Die letzten zwei Wochen im Schnelldurchlauf – viele neue Spielsachen

6 Januar 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Da ich mich in den letzten beiden Wochen in erster Linie um Feierlichkeiten, Freunde und mich gekümmert habe, gibt es einen Schnelldurchlauf mit interessanten Ereignissen. Ich mache das auch, um mich selbst wieder auf dem Laufenden zu halten. Es gibt sehr viele digitale Spielsachen, über die ich berichten kann. Fangen wir mit etwas Lesbarem an:

Full Circle Magazine #116

Das in Englisch gehaltene Full Circle Magazine ist als Ausgabe 116 erschienen. Unter anderem beschäftigen sich die Autoren mit Python und Arduino, FreePascal, Inkscape, Kodi und OpenRA. Bei letzterem werden die klassischen Strategiespiele Command & Conquer / Dune 2000 für moderne Betriebssysteme fit gemacht. Wie immer lohnt sich ein Stöbern im Magazin und wie immer darfst Du das Full Circle Magazine kostenlos herunterladen.

Full CIrcle Magazine 116 ist da

Full Circle Magazine 116 ist da

Kodi 17 Krypton mit RC

Von Kodi 17 Krypton gibt es ab sofort einen Veröffentlichungs-Kandidaten. Beziehungsweise wurde schnell ein RC2 nachgeschoben, der Probleme unter Android aus der Welt geschaffen hat. An den Funktionen wird nun also nicht mehr gerüttelt, sondern es gibt nur noch Bugfixes.

Die größten oder sichtbarsten Neuerungen sind natürlich die neuen Themes Estuary und Estouchy.

LibreELEC und Estuary: Serien

LibreELEC und Estuary: Serien

Weiterhin wird ab sofort Chorus 2 als Standard-Webinterface genommen, wenn Du Kodi via Browser steuern möchtest.

Chorus 2: Künstler (Quelle: kodi.tv)

Chorus 2: Künstler (Quelle: kodi.tv)

Bei Kodi 17 gibt es außerdem Verbesserungen in Sachen Musik-Bibliothek und Video Player. Für Android ist die Audio-Unterstützung verbessert. Wer Kodi 17 Krypton unter Android betreiben möchte, der braucht mindestens Version 5.0 Lollipop.

LibreELEC 7.0.3 – letzte Version 7.x Jarvis

LibreELEC Jarvis v7.0.3 MR ist nur eine kleinere Wartungs-Version, aber auch die letzte LibreELEC-Version der Reihe 7.x. Update für die Add-ons wird es noch geben, aber das Grundsystem wird nicht mehr aktualisiert. Die Entwickler konzentrieren sich bereits völlig auf LibreELEC 8.x. Ich setze LibreELEC 8 Alpha (7.90.xxx) mit Kodi 17 Krypton schon eine ganze Weile auf einem Raspberry Pi 3 ein und habe keine Probleme damit.

Wer von LibreEELC 7.0.3 den Sprung ins Alpha-Wasser wagen möchte, der kann den Update-Kanal in den Einstellungen auf LibreELEC 8.0 setzen. Da es sich um eine Entwickler-Version handelt, musst Du allerdings mit Bugs rechnen. Wie gesagt funktioniert bei mir alles recht gut. Vielleicht stellst Du aber andere Sachen an, bei denen es noch Ecken und Kanten gibt.

Darktable 2.2.0 mit vielen Neuerungen

Auch für die Fans von digitale Fotos war mit Darktable 2.2.0 ein Knüller in den letzten Wochen dabei. Die Tools Perpektivkorrektur und Verflüssigen dürften schnell neue Fans finden. Darüber hinaus haben die Entwickler die Datenbank aufgeteilt, was der Performance zu Gute kommt.

Perspektive bei Haus korrigiert (Quelle: darktable.org)

Perspektive bei Haus korrigiert (Quelle: darktable.org)

Erstmalig ist es auch möglich, Darktable auf Nicht-x86-Plattformen einzusetzen. Die Entwickler haben das Tool auf einem Raspberry Pi 3 (ARM64) mit Touchscreen demonstriert.

Übrigens: Die Entwickler von Magic Lantern haben es geschafft, einer Canon-Kamera ein verlustfreies DNG zu entlocken.

Neues von Vivaldi

Die Snapshot-Version 1.7.715.3 des Browsers Vivaldi bringt eine weitere schöne Funktion mit sich. Du kannst Dir über die Einstellungen anzeigen lassen, ob die Erweiterungen neben der URL-Leiste sichtbar sein sollen oder nicht. Wer eine aufgeräumtere Oberfläche haben möchte, wird diese Funktion sicherlich begrüßen.

Erweiterungen sichtbar

Erweiterungen sichtbar (Quelle: vivaldi.net)

Vivaldi aufgeräumt

Erweiterungen sichtbar (Quelle: vivaldi.net)

Das ist natürlich eine sehr schöne Möglichkeit, die Erweiterungen aus dem Gesicht des Anwenders zu nehmen. Ich benutze auch Erweiterungen und sie laufen in erster Linie im Hintergrund. Nun ist der Browser wieder aufgeräumt. Könnten sich andere Browser eine Scheibe davon abschneiden.

Inkscape 0.92

Die Entwickler von Inkscape haben Version 0.92 ausgegeben. Es gibt ordentlich viele Neuerungen und Verbesserungen, wie den Veröffentlichungshinweisen zu entnehmen ist.

Zu den Highlights gehören Gitterverläufe und viele SVG2- sowie CSS3-Eigenschaften werden nun korrekt dargestellt. Außerdem kannst Du Hilfslinien sperren, damit sie nicht aus Versehen verschoben werden können. Neue Pfadeffekte sind ebenfalls eingeflossen. Darunter befinden sich Perspektive/Umhüllung, Gitterverformung, Spiegelsymmetrie und Gedrehte Kopien. Ebenso wurden Spraydose und Messwerkzeug verbessert.

Die Entwickler demonstrieren die Neuerungen in diesem Video:

OpenMediaVault nur noch als 64-Bit-ISO verfügbar

Für OMV3 (OpenMediaVault) wird es nur noch 64-Bit-ISO-Abbilder zum Download geben. Wer eine 32-Bit-Version benötigt, der möchte sich ein 32-Bit Debian Netinstall ISO holen und im Anschluss OMV3 manuell installieren.

LanguageTool 3.6 für LibreOffice, Firefox, Chrome und Desktop – plus Google Docs

Wer wie ich das LanguageTool einsetzt, schätzt jede neue Version. Ab sofort gibt es LanguageTool 3.6. Wie immer stehen Versionen für LibreOffice, Firefox und Chrome zur Verfügung. Es gibt auch eine alleinstehende Variante für den Desktop und recht neu ist die Version für Google Docs. Manche sind offline, manche online benutzbar.

Was macht welche Variante?

Was macht welche Variante?

Linux Mint 18.1 Xfce Beta

Es gibt eine Beta-Version von Linux Mint 18.1 Xfce. Wer schon darauf gewartet hat, darf sich nun an der Testversion austoben. Die allgemeinen Neuerungen sind ziemlich ähnlich zu Linux Mint 18.1 Cinnamon und MATE. In Sachen Xfce gibt es aber interessante Neuerungen, wie zum Beispiel das Whisker Menu 1.6.2. Du kannst auch direkt auf bestimmten Websites suchen. Bei Wikipedia funktioniert das mit !w Suchbegriff.

Linux Mint 18.1 Xfce mit Whisker-Menü 1.6.2 (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 18.1 Xfce mit Whisker-Menü 1.6.2 (Quelle: linuxmint.com)

Steam’s Kuscheleien mit Linux hat großen Einfluss auf Microsoft – Spielsachen im wahrsten Sinne des Wortes

Rich Geldreich war einer der ersten Entwickler in Sachen Steam Linux. Er schreibt in seinem Blog, dass er den Beitrag Faster Zombies niemals vergessen wird. Mr. Steam, Gabe Newell, hat große Teile dieses Beitrags selbst vor seinen Augen geschrieben. Er war angeblich verblüfft und verärgert zugleich, dass das Team diese Informationen nicht sofort veröffentlicht hat. Es ging darum, dass OpenGL gegen D3D die Nase vorne hatte.

Die Entwickler hätten damals L4D2 unter Linux leicht schneller machen können als unter Windows. Allerdings gab es damals andere Prioritäten. Es sollten mehr Source-1-Spiele lauffähig gemacht werden. Außerdem wollte man Intel mit deren Open-Source-GL-Treiber unterstützen.

Left 4 Dead 2: Schnellere Zombies unter Linux

Left 4 Dead 2: Schnellere Zombies unter Linux

Ein paar Wochen nachdem die Informationen veröffentlicht waren, gab es einen geheimen Besuch von ranghohen Microsoft-Entwicklern. Denen hat der Beitrag gefallen, denn damit wurde der Microsoft-Leitung klar, dass sie D3D-Entwicklung weiterhin unterstützen müssen. Aus diesem Grund war Linux sehr einflussreich, denn das hat einigen Microsoft-Bossen Feuer unter dem Hintern gemacht.

Geldreichs Beitrag bestätigt, was viele schon immer vermutet haben. Valve nutzt die Linux-Anstrengungen unter anderem als Damokles-Schwert für Microsoft. Deswegen darf wohl auch in Zukunft damit gerechnet werden, dass Valve die eigene Linux-Expertise in einem gesunden Zustand hält. Inzwischen kuschelt ja auch Microsoft mit Linux. Warum weiß noch keiner so genau … 🙂

Ubuntu Phones auf Eis gelegt

Neue Smartphones mit Ubuntu wird es vorerst keine geben. Der Grund ist, dass alles auf Snaps umgestellt werden soll. Das alte Click-Format ist demnach für tot erklärt. Wie lange die Umstellung dauert, ist noch nicht ganz klar. Ein OTA-15 wird es ebenfalls nicht geben. Security-Updates sollen aber weiterhin ausgeliefert werden. Mal sehen, wohin das führt.

VPNSecure lebenslang

Wer auf der Suche nach einem VPN-Provider ist, der kann sich den Anbieter VPNSecure aus Australien ansehen. Derzeit gibt es lebenslange Lizenzen für nur 39 US-Dollar. Wie lange das Angebot gilt oder ob es nur ein gewisses Kontingent gibt, weiß ich nicht.

Firefox Developer Edition für Flatpak

Freunde einer gepflegten Distributions-Unabhängigkeit dürften sich über eine Firefox-Version für Flatpak freuen. Dabei handelt es sich aber lediglich um die Developer-Variante. Die Flatpak-Version ist genau genommen eine inoffizielle Version der Entwickler-Version. Also mehr on the edge geht wohl nicht mehr. Im Moment befindet sich die Software in keiner Sandbox und hat vollen Zugriff auf das Home-Verzeichnis des Anwenders. In Zukunft wollen die Entwickler die Flatpak-Variante in eine Sandbox stecken.

Die Entwickler haben das Pakete erfolgreich mit Fedora 25, openSUSE Tumbleweed und Ubuntu 16.10 getestet. Allerdgings sprechen sie auch von Ecken, Kanten und Problemen, die es noch auszumerzen gibt. Du brauchst mindestens Flatpak 0.6.13. Fedora 25 bringt Version 0.8.0 und openSUSE 0.6.14 mit sich. Für Ubuntu 16.04, 16.10 und entsprechende Derivate gibt es ein PPA. Theoretisch sieht die Prozedur wie folgt aus:

sudo add-apt-repository ppa:alexlarsson/flatpak
sudo apt update
sudo apt install flatpak

Danach brauchst Du noch GNOME Runtime. Im Anschluss holst Du Firefox DE für Flatpak und öffnest den Browser im Anschluss.

flatpak remote-add --from gnome https://sdk.gnome.org/gnome.flatpakrepo
flatpak install --from https://firefox-flatpak.mojefedora.cz/firefox-devedition.flatpakref
flatpak run org.mozilla.FirefoxDevEdition

Ein Update läuft so:

flatpak update org.mozilla.FirefoxDevEdition

Und die Deinstallation funktioniert wie folgt:

flatpak uninstall org.mozilla.FirefoxDevEdition

Wer auch die GNOME-Komponenten wieder entfernen möchte:

flatpak uninstall org.gnome.Platform
flatpak remote-delete gnome

Wer alles rückgängig machen möchte, kann natürlich auch Flatpak wieder deinstallieren.

Neue Job-Börse

Vielleicht ist es Dir schon aufgefallen, dass es eine neue Job-Börse gibt. Darin findest Du Stellenangebote aus den Bereichen Linux, Open Source, Datenbanken sowie Mobile- und Webentwicklung.

Wenn Du auf der Suche nach einem Job oder einfach neugierig bist, was sich so auf dem Markt tut, dann schau einfach mal rein. Auf der Startseite gibt es wie gewohnt in der Seitenleiste rechts täglich eine aktuelle Übersicht aus der Job-Börse.

Job-Börse auf der Hauptseite

Job-Börse auf der Hauptseite

Batman wacht über mich

Auch wenn mich das Sonnenlicht ab und zu mit dramatischen Farben verlässt, muss ich keine Angst haben. Batman wacht über mich … 🙂

Das Sonnenlicht geht - Batman wacht ...

Das Sonnenlicht geht – Batman wacht …

Die Sonne geht übrigens hin und wieder auch ziemlich spektakulär auf

Wie geht es weiter?

Ende nächster Woche gibt es wahrscheinlich noch einmal so einen Überblick, denn ich bin auch dieses Jahr wieder bei dem sagenhaften Kamelrennen im Wadi Zalaga dabei und muss anderweitig auch noch ein paar Sachen erledigen. Das war so ein Spektakel, dass ich unbedingt noch einmal dorthin möchte. Heuer ist es allerdings extrem kalt und wir rechnen nachts mit Minus-Graden. Wir schlafen in der Wüste und werden alles einpacken, was auch nur irgendwie warm aussieht. Egal, ich freue mich schon riesig darauf.

Beim Kamelrennen kann ich mich mit anderen Spielsachen richtig austoben :)

Beim Kamelrennen kann ich mich mit anderen Spielsachen richtig austoben 🙂

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten