Linux Mint 18.1 Serena Cinnamon und MATE sind veröffentlicht

16 Dezember 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Die Entwickler von Linux Mint haben Linux Mint 18.1 Serena offiziell angekündigt. Gestern hieß es in Monatsbericht, dass die Linux-Distribution noch in dieser Woche veröffentlicht wird. Das Versprechen wurde also eingehalten. 🙂

Veröffentlicht wurden wie immer zuerst die Versionen mit den Desktop-Umgebungen MATE und Cinnamon. Seit der Beta-Version hat sich nicht mehr allzu viel geändert und über die habe ich hier schon ausführlich berichtet und viele Screenshots eingestellt. Eine neue praktische Funktion habe ich aber nicht erwähnt. Wenn Du bei der Cinnamon-Version mit der Maus über das Symbol Schreibtisch anzeigen nur fährst und nicht klickst, wird der Schreibtisch für diesen Zeitraum angezeigt. So sparst Du Dir vielleicht einen Klick, wenn das Gewünschte nicht auf dem Desktop liegt.

Vielleicht hier doch noch einmal einen Schnelldurchlauf mit den Eckpfeilern

Linux Mint 18.1 Serena

Linux Mint 18.1 Serena basiert wie sein Vorgänger auch auf Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus und wird damit bis 2021 unterstützt.

Als Desktop-Umgebung bekommst Du entweder MATE 1.16 oder Cinnamon 3.2. Linux-Kernel ist weiterhin 4.4 und an dieser Stelle musst Du bei nagelneuer Hardware aufpassen. Ich hatte mit meinem neuen InfinityBook große Probleme mit dem WLAN. Die verschwanden erst, nachdem ich Kernel 4.8 installiert hatte.

Ansonsten gibt es Verbesserungen bei den Xapps, der Software-Verwaltung und so weiter. Rhythmbox ersetzt Banshee und somit ist das System nicht mehr von Mono abhängig.

Sehr stolz bin ich, dass ein Hintergrundbild von mir in Linux Mint 18.1 Serena aufgenommen wurde.

Eines meiner Fotos wurde in Linux Mint 18.1 aufgenommen

Eines meiner Fotos wurde in Linux Mint 18.1 aufgenommen

Download Linux Mint 18.1

Wer Linux Mint 18 schon installiert hat, der sollte sich etwas gedulden. Der Upgrade-Pfad dürfte sehr bald offen sein und dann kannst Du eine bestehende Installation bequem über die Aktualisierungsverwaltung auf den neuesten Stand bringen.

Hast Du die Beta-Version am Laufen, kannst Du auch einfach aktualisieren. In diesem Fall ist ein Einspielen aller Level-1-Updates notwendig.

Die Distribution unterstützt UEFI und herkömmliches BIOS, aber kein Secure Boot. Du kannst die Distribution entweder von der Projektseite herunterladen oder nimmst die nachfolgenden Torrents (hier kannst Du die ISO-Dateien verifizieren):

Wirst Du Linux Mint 18.1 sofort installieren oder auf den Upgrade-Pfad warten?

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten