Darum solltest Du vor Deiner Reise ins Ausland ein VPN abonnieren!

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

An dieser Stelle wieder einmal eine Geschichte aus dem wahren Leben. Ein Bekannter aus Schottland überwintert in Ägypten und hat hier leider festgestellt, dass er BBC Sportradio hören kann, da die BBC Geoblocking für Radio einsetzt, vor allen Dingen für die Premier League (Fußball). Da hat man es in Deutschland besser – also mir ist bei deutschem Radion-Streaming noch kein Geoblocking aufgefallen. Außerdem tippt er gerne bei Fußball mit ein paar Kröten mit, aber auch diese Website hat ihn wegen des Standorts gesperrt.

Wie man das Problem umgeht? Das ist einfach – mit einem VPN. Das wusste er selbst. Allerdings konnte er kein Abo mehr abschließen, weil die Websites der populären VPN-Anbieter in Ägypten gesperrt sind. Er hat sich an dieser Stelle gewünscht: Hätte ich besser vor dem Antritt meiner Reise ein VPN-Abo abgeschlossen!

Wir haben es gelöst, indem er sich mit meinem VPN-Router verbunden hat und dann das Abo abschließen konnte.

Hole Dir vor Deiner Reise ins Ausland ein VPN!

An dieser Stelle gibt es ein paar Überlegungen, die Du beachten solltest. Als Daumenregel kannst Du Dir merken, dass nur die besten VPNs die Sperren und Blockaden diverser Länder umgehen können.

Vor dem Antritt einer Reise ins Ausland kannst Du Dir folgende Fragen stellen:

Zensiert das Land, in das Du reist?

Das Internet wird in sehr vielen Ländern zensiert, auch in den meisten europäischen Ländern sind Websites blockiert. Allerdings sind in den meisten Ländern VPNs völlig legal und nicht gesperrt. Das bringt uns zur zweiten Frage.

Sperrt das Land VPNs?

Das ist nun schon interessanter. Starke Zensur und Blockade von VPNs gehen oft Hand in Hand. Manche Länder sperren VPNs übrigens, obwohl die Technologie an sich komplett legal ist. Das trifft auf den Fall Ägypten zu. Eigentlich sind dort VPNs an sich legal, aber trotzdem werden sie blockiert.

Viele VPNs funktionieren in Ländern mit starker Zensur auch gar nicht. Surfshark* und NordVPN* bieten einen Tarnmodus beziehungsweise einen NoBorders-Modus an und beide Anbieter können solche Sperren umgehen.Der NoBorders-Modus ist da …

Was möchte ich mit dem VPN im Ausland machen?

Das ist eine der wichtigsten Fragen. Zensiert das Land, in das Du reist, das Internet stark und Du kannst kein Facebook, WhatsApp, Telegram nutzen, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben? Oder möchtest Du Geoblocking umgehen und Medien aus der Heimat schauen, die aber im Ausland gesperrt sind?

Oftmals sind es beide Gründe gleichzeitig. Auf jeden Fall schlägst Du mit einem VPN zwei Fliegen mit einer Klappe, weil Du beides machen kannst.

Wo sind VPNs illegal?

Diese Frage lässt sich auch nicht so pauschal beantworten. In China sind VPNs zum Beispiel nicht illegal, sie müssen aber von der Regierung zertifiziert sein – deswegen ist ein Einsatz solcher Services obsolet. In Ländern wie Nordkorea, Belarus oder der Türkei sind VPNs illegal.

Deswegen solltest Du Dich vor dem Antritt einer Reise erkundigen, ob der Einsatz eines VPNs in Deinem Zielland legal ist oder nicht. Du bist für Deine eigenen Aktionen verantwortlich.

Einen Unterschied gibt es wohl, ob Du Tourist oder Einwohner bist. Ich habe bisher noch nicht gehört, dass ein Tourist Probleme bekommen hat, weil er mit einem VPN Radio gehört hat.

Soll ich mir vor Antritt meiner Reise ein VPN holen?

Sperrt das Reiseland VPNs, dann solltest Du Dir auf jeden Fall vor dem Antritt Deiner Reise ein VPN holen. Anbieter wie Surfshark oder NordVPN bieten 30-tägige Geld-Zurück-Garantien. Funktioniert der Service nicht oder Du bist nicht zufrieden, bittest Du einfach um eine Rückerstattung.

Bist Du weniger als 30 Tage im Urlaub, könntest Du Dir theoretisch sogar kostenlos ein VPN holen. 😉

Die hier genannten VPNs funktionieren auf jeden Fall auf dem Flughafen in Istanbul – hier ein Foto während eines Transits.

Am Flughafen in Istanbul mit NordVPN nach Deutschland verbunden

Ist ein VPN ein Freibrief?

Natürlich nicht! Nur weil Du mit einem VPN anonym surfen kannst, darfst Du trotzdem keine illegalen Aktivitäten durchführen. Auch hier kommt es auf die Gesetze und Regularien der einzelnen Länder an.

Funktionieren kostenlose VPNs im Ausland?

Kostenlose VPNs haben gleich mehrere Probleme an dieser Stelle. Häufig bekommst Du bei den kostenlosen Services nur wenig Datenvolumen.

Problematischer ist aber, dass kostenlose VPNs keinen Tarnmodus bieten und die VPN-Sperren nicht umgehen können.

Ein weiteres Problem ist, dass diverse kostenlose VPNs schon erwischt wurden, Daten der Anwender zu verkaufen, um sich zu finanzieren.

Bevor Du den Einsatz eines kostenlosen VPNs riskierst, nimm lieber einen Premium-Service mit einer Geld-Zurück-Garantie. Gute Services bieten mindestens 30 Tage und das reicht locker für die meisten Urlaube.

Du siehst also, dass es sehr darauf ankommt, wohin Du reist und welche Services Du benutzen möchtest.

VPNs in fremden WLANs und öffentlichen Hotspots

Bist Du unterwegs, gibt es allerdings noch eine weiteren guten Grund, ein VPN einzusetzen. Ich benutze auf Reisen oft WLANs in einem Airbnb, Hotel oder sogar im Bus, auf dem Flughafen und so weiter. Kurz gesagt setze ich häufig auf Hotspots oder öffentliche WLANs.

Ich weiß aber nicht, wer sich noch im gleichen Netzwerk befindet. Nun befürchte ich nicht bei jedem Nutzer einen Hacker, aber etwas vorsichtig bin ich schon. Bin ich mit einem VPN verbunden, haben die anderen Nutzer im gleichen Netzwerk keinen Zugriff auf meine Geräte. Ich bin über einen sicheren Tunnel mit dem Server des VPNs verbunden, das meinen Traffic ins Internet leitet.

Sobald der Tunnel steht, surfst Du bei einer Reise ins Ausland über den Server des VPNs und bist geschützt.
Sobald der Tunnel steht, surfst Du bei einer Reise ins Ausland über den Server des VPNs und bist geschützt.

An dieser Stelle möchte ich aber darauf hinweisen, dass Du die Einstellungen Deines VPNs überprüfen sollst. Die besten VPN-Clients bieten die Möglichkeit, dass Du mit Geräten im gleichen Netzwerk kommunizieren kannst. Das ist deswegen der Fall, dass Du vielleicht einen Drucker, Scanner und so weiter erreichst. Reist Du ins Ausland und benutzt öffentliche Hotspots, stelle sicher, dass Dein Gerät isoliert ist.

Surfshark: unsichtbar für andere Geräte im gleichen Netzwerk
Surfshark: unsichtbar für andere Geräte im gleichen Netzwerk

Hier noch eine Anekdote, was mir vor einiger Zeit passiert ist.

Konkretes Beispiel: DNS Hijacking

Ich wurde sogar von einem Tauchcenter-Besitzer einst gefragt, warum ich in seinem WLAN problemlos surfen kann und alle anderen Probleme haben. Das war in der Tat eigenartig.

Es hat sich auf jeden Fall herausgestellt, dass sein Router von Malware befallen war. Das Gerät hat DNS-Anfragen teilweise auf Websites mit Schadcode, Werbung oder Kryptomining-Software umgeleitet.

Mich hat das Problem nicht betroffen, weil ich mit meinem VPN verbunden war, das seine eigenen DNS-Server benutzt. In diesem Fall hat das Virtual Private Network mein Gerät aktiv beschützt.

So gehst Du vor, um Dir vor Deiner Abreise ins Ausland ein VPN zu holen

Es ist nicht schwer, Dir ein zuverlässiges VPN für das Ausland zu holen

Time needed: 30 minutes.

VPN in Ländern mit Zensur nutzen – so funktioniert das:

  1. Abonniere ein VPN vor Antritt Deiner Reise

    Wichtig ist, dass Du noch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ein VPN abonnierst – also vor Antritt Deiner Reise in ein Land mit starker Zensur oder VPN-Sperren. Sobald Du angekommen bist, kannst Du vielleicht kein VPN mehr kaufen – so ist es meinem Bekannten gegangen.

  2. Hole Dir einen Service, das Zensur und / oder Geoblocking umgehen kann

    Stelle sicher, dass der Anbieter Deiner Wahl auch wirklich Zensur und VPN-Sperren umgehen kann. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass NordVPN* und Surfshark* hervorragend funktionieren.

    Das gilt sowohl für das Umgehen von Geoblocking als auch beim Austricksen von VPN-Sperren. Hier bin ich über NordVPNs Tarn-Server mit Deutschland verbunden.
    Mit den verschleierten Servern (obfuscated) von NordVPN umgehst Du VPN-Sperren

  3. Installiere den Client auf allen Geräten, die Du mitnimmst

    Die besten VPNs darfst Du auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzen. Lade den Client auf jedes Gerät herunter, das Du mitnehmen möchtest und melde Dich zu Hause bereits an.

    Die hier empfohlenen VPNs unterstützen Android, Windows, macOS, iOS und auch Linux. Du darfst sie auch auf einem Router einsetzen, aber die wenigsten werden den Router mit in den Urlaub nehmen.

  4. Stelle sicher, dass Du für andere unsichtbar bist

    Wie bereits erwähnt, solltest Du den VPN-Client so einstellen, dass Du für andere im gleichen Netzwerk unsichtbar bist.

    Du weißt nicht, wer sich im gleichen Netzwerk befindet. Sicher ist sicher!

  5. Aktiviere den Kill Switch / Notausschalter

    Die besten VPN-Clients bieten auch einen sogenannten Kill Switch. Sollte Deine Verbindung zum VPN ausfallen, trennt so ein Notausschalter die Verbindung zum Internet sofort.

    Das schützt Dich ebenfalls vor den Augen neugieriger Regierungen oder ISPs. Es kommt selten vor, dass die Verbindung zum VPN ausfällt. Es kann aber passieren, wenn Server gewartet werden oder es zu Hardware-Ausfällen kommt und so weiter.

  6. Viel Spaß im Urlaub!

    Nun bist Du digital für die schönste Zeit des Jahres gerüstet. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß im Urlaub, egal, wo Du auch hinfährst!

Die besten VPNs für Reisen ins Ausland

Es gibt einige VPNs auf dem Markt, die gut im Ausland funktionieren. Mit den nachfolgenden beiden habe ich selbst hervorragende Erfahrungen gemacht.

Surfshark – beste Wahl für Android

Ich habe meinen Bekannten gefragt, auf welchen Systeme er das VPN einsetzen möchte. Eigentlich nur Android, meinte er. BBC Radio läuft über das Smartphone und auch die App für seine Sportwetten. Deswegen habe ich ihm Surfshark empfohlen, da mir der schlanke Android-Client des Anbieter hervorragend gefällt. Außerdem bietet Surfshark folgende herausragende Eigenschaften:

  • Bei Surfshark kannst Du so viele Geräte simultan verbinden, wie Du möchtest. Es gibt an dieser Stelle keine Limits.
  • Der NoBorders-Modus hilft, Deine Geräte in Ländern mit starker Zensur oder VPN-Sperren zu schützen.
  • Surfshark ist hervorragend beim Umgehen von Geoblocking. Medien, TV und Serien aus Deinem Land zu schauen, sollte kein Problem sein. Ich kann auf jeden Fall aus dem Ausland problemlos geografisch gesperrte Sportübertragungen auf ARD und ZDF schauen. Mein Bekannter hat kein Problem mehr, BBC Radio zu hören.
  • Der Android-Client von Surfshark bietet an, den GPS-Sandort Deines Geräts zu überschreiben. Manche Services fragen Deinen Standort via GPS an und wissen somit, ob Du ein VPN benutzt oder nicht. Mit dieser Funktion setzt die Software die GPS-Koordinaten mit denen des VPN-Servers gleich.
  • Neben Android bietet Surfshark auch Clients für Windows, macOS, iOS und Linux.
Bei Surfshark kannst Du den GPS-Standort überschreiben
Bei Surfshark kannst Du den GPS-Standort überschreiben

Surfshark stellt unter anderem die Protokolle OpenVPN und WireGuard zur Verfügung. Bei Android kannst Du das ganze Gerät via Shadowsocks verbinden. Das ist beim Streaming vorteilhaft, aber auch die anderen Protokolle funktionieren gut.

Viel VPN für wenig Geld

Surfshark wählt per Standard die beste Option für das Protokoll selbst. Bist Du im Ausland mit VPN-Sperren, kann eine Verbindung ein paar Sekunden dauern, da die Software verschiedenen Optionen prüft. Verbinden konnte ich mich bisher aber immer.

Teste Surfshark 30 Tage risikofrei*

Du musst bei Surfshark die sprichwörtliche Katze nicht im Sack kaufen. Der Anbieter hat eine 30-tägige Geld-Zurück-Garantie. Bist Du weniger als 30 Tage im Urlaub, kannst Du Dir den Service holen und bist Du nicht zufrieden, holst Du Dir einfach Dein Geld wieder.

Hinzu kommt noch, dass Surfshark einer der günstigsten Services auf dem Markt ist. Das gilt vor allen Dingen, wenn Du ein langfristiges Abonnement abschließt.

NordVPN – toller universeller Service

NordVPN ist ein VPN-Service, der sich ebenfalls in Ländern mit starker Zensur und auch beim Geoblocking bewährt hat.

  • Der Tarnmodus (obfuscate) sorgt auf Reisen dafür, dass Du Dich auch in Ländern mit VPN-Sperren nach Deutschland, Österreich und der Schweiz verbinden kannst.
  • NordVPN bietet Clients für Android, Windows, iOS, macOS und Linux. Es ist sogar einer der besten Linux-Clients, weil er auch für Raspberry Pi OS zur Verfügung steht.
  • Mit NordVPN darfst Du bis zu 6 Geräte gleichzeitig verbinden. Das sollte auf jeden Fall für den Urlaub reichen.
  • NordVPN ist einer der besten Services, wenn es um das Aushebeln von Geoblocking geht. Bisher konnte ich damit Streaming-Services entsperren, die ich schauen wollte.

Der Service ist ein idealer Begleiter auf Reisen und der Kundenservice ist ebenfalls schnell und hilfsbereit. Neben dem bewährten OpenVPN gibt es auch WireGuard als Protokoll.

Richtig erschwinglich

NordVPN ist etwas teurer als Surfshark, aber dennoch nicht teuer. Das längerfristige Abonnement ist auf jeden Fall mehr als erschwinglich und kostet nur wenige Euro pro Monat.

Teste NordVPN 30 Tage ohne Risiko*

Außerdem musst Du Dich nicht sofort entscheiden. Du darfst NordVPN 30 Tage testen, bevor Du eine endgültige Entscheidung triffst. Klar, zunächst zahlst Du für den Service – kündigst Du aber innerhalb der Testphase und verlangst eine Rückerstattung, bekommst Du Dein Geld binnen weniger Tage wieder.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.




 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet