Ist ein VPN eigentlich legal? Die einfache Antwort lautet Ja, ABER …

11 Dezember 2018 Kein Kommentar Autor: JDO

VPNs oder Virtual Private Networks werden immer beliebter. Verwunderlich ist das nicht, da die Angriffe und Lauschangriffe aus dem Cyberspace zunehmen. Es sind ja nicht nur böswillige Hacker, die uns ans die digitale Wäsche wollen, sondern auch der Internet Service Provider und Regierungen würden am liebsten alles wissen. Wehren kannst Du Dich mit einem VPN. Nun stellst Du Dir vielleicht zurecht die Frage: Sind VPNs eigentlich legal?

Achtung! Das BKA in Deutschland stellt immer mehr Abfragen zur Identifizierung von Internetnutzern. Auch vor dieser Bespitzelung und gegen diesen Überwachungswahn hilft ein VPN!

Tipp: Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hat derzeit NordVPN (top Preis-Leistung!)*.

Die sehr kurze Antwort darauf ist: Ja, die Technologie VPN ist legal! – Zumindest in den meisten Ländern! An dieser Stelle muss ich kurz ausholen.

Was ist ein VPN und wie funktioniert es?

Wie ein VPN oder Virtual Private Network funktioniert, habe ich Dir bereits in aller Ausführlichkeit erklärt. Sehr knapp erklärt stellst Du damit eine verschlüsselte Verbindung zu einem Server des VPN Providers her, einen sogenannten Tunnel. Der Internet Service Provider kann nicht mehr mitschnüffeln oder sehen, was für Traffic durch den Tunnel fließt. Der ISP kann nun aber auch nicht mehr zensieren!

Verbindung über einen VPN visualisiert

Sobald der Tunnel steht, ändert sich Deine IP-Adresse und Dein ISP kann nicht mehr sehen, was Du tust.

Weiterhin maskierst Du Deine IP-Adresse und wählst Du Dich in einem anderen Land ein, sieht es so aus, als würde sich dort Dein Standort befinden. Das bedeutet auch, dass sich mit einem VPN das verhasste Geoblocking umgehen lässt.

Die Kommunikation zwischen Dir und dem VPN Server ist verschlüsselt. Auch Unternehmen setzen die Technologie ein, um über die herkömmlichen Internet-Leitungen sicher kommunizieren zu können. Das war übrigens ein Hauptgrund für die Entwicklung von VPNs. Die Vorteile von einem VPN lassen sich wie folgt beschreiben:

  1. Der Internet Service Provider oder eine Regierung kann nicht zensieren oder schnüffeln, beziehungsweise sehen, was Du im Internet machst
  2. Du bist in öffentlichen WLANs oder Hotspots vor Angriffen geschützt
  3. Du gehst in der Menge unter und bis auf jeden Fall wesentlich anonymer unterwegs als ohne VPN. Der ISP bekommt nicht mit, wenn Du Filme, Musik oder andere Inhalte downloadest oder Torrents benutzt (die Legalität der Downloads steht auf einem anderen Blatt, aber der ISP bekommt es nicht mit)
  4. Das nervige Geoblocking lässt sich mit einem VPN umgehen
  5. Ich kann überall auf der Welt VoIP Services oder Skype nutzen, auch wenn sie vom Telekommunikationsanbieter gesperrt sind
  6. Unternehmen kommunizieren sicher über VPNs

Das klingt doch alles hervorragend und die Vorteile eine VPNs liegen ganz klar auf der Hand. Nun stellt sich aber die Frage:

Sind VPNs illegal? – Manchmal!

Grundsätzlich ist ein VPN legal, es gibt aber Ausnahmen! Sehen wir uns die einzelnen Punkte im Detail an.

1. Umgehen von Zensur

VPNs sind nicht in allen Ländern legal. Aus diesem Grund solltest Du Dich vor einer Reise erkundigen, ob Du ein VPN benutzen darfst oder nicht. In Ländern wie zum Beispiel Nordkorea oder dem Irak sind VPNs als illegal eingestuft, um die Zensur zu umgehen.

In anderen Ländern wie zum Beispiel Russland oder China darfst Du sie benutzen, wenn der VPN-Anbieter eine Lizenz von der Regierung hat. Das bedeutet aber auch, dass die Regierung schnüffeln kann und somit ist der Sinn etwas ausgehebelt. Unternehmen zeigen sich in solchen Fällen häufig besorgt, die ihre eigentlich verschlüsselte Kommunikation möglicherweise abgehört wird. Sie sprechen sogar von Industriespionage.

In Ägypten zum Beispiel ist die Benutzung von VPNs nicht illegal, aber viele VPN-Anbieter und auch das OpenVPN-Protokoll wird aktiv blockiert. In so einem Fall kann man Anbieter wie AirVPN (ab 2 Euro)* oder NordVPN (top Preis-Leistung!)* probieren, die Verschleierungs-Techniken einsetzen. Oftmals hilft auch schon der Einsatz von SSTP anstelle von OpenVPN. Allerdings gibt es seit August 2018 ein Gesetz, das den Einsatz von VPNs untersagt, um damit auf von der Regierung blockierte Internet-Auftritte zuzugreifen. Also Tourist sollte Dich das weniger stören, aber Du solltest es wissen.

In den meisten Ländern sind VPNs völlig legal. In der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) sind VPNs auf jeden Fall legal.

Erkundige Dich vor einer Reise also, ob der Einsatz eines VPNs legal oder illegal ist. Hole Dir nicht erst im Ausland ein VPN, sondern schon vor Antritt der Reise.

Im weiteren Verlauf gehen wir davon aus, dass Du Dich in einem Land befindest, in dem Virtual Private Networks legal sind.

2. Schütze Dich bei der Benutzung von öffentlichen WLANs

Benutzt Du ein öffentliches WLAN, einen Hotspot, ein fremdes Wi-Fi in einem Hotel, Flughafen, AirBNB oder Bus und so weiter, weißt Du nicht, wer das Netzwerk betreibt oder wer sich darin tummelt. Am schlimmsten ist es, wenn WLANs ungeschützt sind, weil dann wirklich jeder drin sein kann. Da Du über den Tunnel mit dem Server kommunizierst, ist Deine Verbindung geschützt.

Der Einsatz eines VPNs ist in diesem Fall völlig legal und Du solltest sogar eines verwenden! Möchtest Du Dich mit dem Thema vertraut machen, dann benutze zunächst einmal ein kostenloses VPN!

Flixbus WLAN ungeschützt

Die Benutzung in diesem Fall ist nicht nur legal, sondern auch sehr empfohlen! as WLAN ist schließlich ungeschützt!

3. Ich bin also mit einem VPN anonym und kann tun und lassen, was ich will?

Das ist ein ganz klares Nein! Du bist zwar anonymer unterwegs und gehst natürlich in der Menge unter, wenn noch andere den gleichen VPN Server verwenden. Weiterhin behaupten viele Anbieter, eine Zero-Logs-Richtlinie zu verfolgen, aber um das geht es in diesem Fall gar nicht.

Die Technologie Virtual Private Network mag zwar legal sein, deswegen darfst Du aber noch lange keine illegalen Aktivitäten damit durchführen!

Du musst die Gesetze in dem Land, in dem Du Dich befindest, befolgen – mit oder ohne VPN!

Nur weil Du ein Virtual Private Network benutzt, darfst Du noch lange keine urheberrechtlich geschützten Filme, Serien oder Musik herunterladen oder zur Verfügung stellen. Bloß weil Du schwerer zu finden bist, macht es die Sache noch nicht legal!

Torrents an sich sind übrigens auch nicht illegal, wenn damit legale Daten heruntergeladen und verteilt werden. Viele Linux-Distrbutionen werden zum Beispiel über Torrents verteilt und dann ist ein Download und der Einsatz von Torrents natürlich gestattet.

4. Das lästige Geoblocking ist damit ausgehebelt

Hier stoßen wir an eine schöne rechtliche Grauzone, zumindest nach Deutschem Recht. Geoblocking oder eine geografische Sperre wird eingesetzt, um damit nur Nutzern aus einer bestimmten Region gewisse Inhalte zur Verfügung zu stellen. Häufig wird das bei Sportsendungen so gemacht und das hat lizenzrechtliche Gründe.

Setzt Du ein VPN ein und holst Dir aus dem Ausland eine IP-Adresse in Deutschland, kannst Du damit geografische Sperren umgehen. Das funktioniert auch mit Servern in Großbritannien und dem BBC iPlayer oder Servern in den Vereinigten Staaten von Amerika und Netflix USA. Zumindest teilweise, weil die Streaming-Anbieter VPNs aktiv blockieren. Es gibt aber Provider wie zum Beispiel NordVPN (top Preis-Leistung!)*, die dafür bekannt sind, die Sperren von Netflix, Hulu und so weiter immer wieder zuverlässig aushebeln zu können.

Nicht ganz geklärt ist allerdings (nach deutschem Recht), ob es sich dabei um eine Urheberrechtsverletzung in Form einer illegalen Umgehung einer wirksamen technischen Schutzmaßnahme im Sinne des § 95a Abs. 2 Satz 1 UrhG handelt. Der Bereich ist umstritten und eine gerichtliche Klärung gibt es bisher nicht. Selbst wenn es illegal wäre, würde es sich aber sehr schwer kontrollieren oder regulieren lassen. Deswegen versuchen die Streaming-Anbieter selbst, eine sogenannte Blacklist zu führen. Das ist derzeit aber ein nettes Hase-und-Igel-Spielt. Man kann manchmal schon fast den Eindruck gewinnen, dass es sowohl den Streaming-Anbietern als auch den VPN Providern Spaß macht, sich gegenseitig die Suppe zu versalzen.

5. Skype und VoIP Services überall nutzen

In Deutschland brauchst Du dafür kein VPN, weil die Nutzung von Skype oder VoIP auch so legal ist. Es gibt aber Länder, zum Beispiel die Vereinigten Arabischen Emirate, in denen VoIP und Skype illegal sind. Also es gibt Alternativen, aber die kosten. In anderen Ländern kannst Du Skype zum Beispiel nicht über die mobilen Datenverbindungen nutzen. Es wird auch versucht, andere VoIP Services wie Facebook Messenger, WhatsApp, Telegram und so weiter zu sperren.

Es geht hier natürlich in erster Linie ums Geld. Die Telekommunikationsanbieter weinen, dass sie nicht genug verdienen und versuchen dann Skype und VoIP Services zu blockieren. Es kommt auch hier wieder auf das Land an, ob das Umgehen dieser Einschränkungen mithilfe eines VPNs legal oder illegal ist. Die Frage ist natürlich auch, ob der Mobilfunkanbieter das mitbekommt, wenn Du über einen Tunnel telefonierst. Möglicherweise ist ein Umgehen der Sperre via Virtual Private Network geduldet.

Halten wir fest: Kann illegal sein, muss es aber nicht.

6. Unternehmen setzen VPNs ein, um ihre Kommunikation zu schützen

Unternehmen benutzen VPNs natürlich völlig legal. Mitarbeiter dürfen oftmals ohne eine geschützte Verbindung gar nicht in das Netzwerk der Firma und das hat auch seine berechtigten Gründe. Die Welt wird mobiler und Arbeiten im Home-Office oder von unterwegs zählt schon lange nicht mehr zu den exotischen Aktivitäten. Sehr spannend finde ich in diesem Zusammenhang das neue Protokoll WireGuard. Es ist schneller und weniger komplex als OpenVPN. Ich durfte die Implementierung von NordVPN testen und bin echt beeindruckt.

Die Unternehmen müssen sich in der modernen IT-Welt natürlich absichern und oftmals wird das mit dem Einsatz von VPNs erledigt. Auch die Standort übergreifende Kommunikation wird mit verschlüsselten Tunnels abgesichert.

VPNs sind grundsätzlich legal

Wie Du siehst, ist ein Virtual Private Network zunächst einmal völlig legal, zumindest in Deutschland. Du kannst damit illegale Aktivitäten durchführen und verstößt dann natürlich gegen das Gesetz. Weiterhin musst Du wissen, dass es Grauzonen gibt.

Erkundige Dich regelmäßig, ob sich die Gesetzeslage ändert. Ich versuche bei Änderungen laut zu schreien, kann aber im modernen Dschungel auch Dinge übersehen.

Übrigens bewegt sich die Regierung auch in einer Grauzone: Der BND darf weiter bei De-Cix abhören, obwohl das sehr umstritten ist. Rate mal, mit welcher Technologie Du Dich gegen solche Schnüffeleien wehren kannst. Ein Tipp: Es fängt mit V and und hört mit PN auf! 😉

Ich benutze derzeit folgende VPNs - ja, mehr als eines 🙂

Im Moment benutze ich entweder NordVPN *, AirVPN * oder ich gehe über meinen eigenen Server. NordVPN ist derzeit mein Favorit, weil es sehr viele Funktionen bietet und der Anbieter hat mir einen Testzugang zur WireGuard-Implementierung gegeben haben und das ist der Hammer.

Für WireGuard ist aber auch Mullvad ziemlich gut!, auch wenn der Anbieter eher etwas für technisch versiertere Anwender ist.

Suchst Du ein VPN für Linux mit einem grafischen Client, dann empfehle ich Dir einen Blick auf PIA (Private Internet Access) *. Der Client ist top und es gibt ihn sogar auf Deutsch.

Von kostenlosen VPNs nehme ich komplett Abstand. Habe ich früher benutzt, mach ich aber nicht mehr. Kostet es nichts, bist Du meistens das Produkt!

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten

Air VPN - The air to breathe the real Internet