Linux Mint 19.3 Tricia: Erste Schritte direkt nach der Installation

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Linux Mint 19.3 Tricia ist ab sofort verfügbar. Es gibt einige Neuerungen, auch bei der Standard-Software. An sich ist das Betriebssystem schon relativ komplett, aber ich passe es trotzdem an meine Bedürfnisse an. In diesem Beitrag zeige ich Dir meine ersten Schritte nach der Installation von Linux Mint 19.3.

Im Prinzip folge ich zunächst den ersten Schritten, die ich bei Linux Mint 19.2 Tina mache. Auch Tricia basiert auf Ubuntu 18.04 LTS und an vielen Stellen hat sich nichts geändert. Im Schnelldurchlauf sind diese Schritte:

  • System aktualisieren – Update auf den neueste Stand
  • Timeshift einrichten, um eine Rolle Rückwärts machen zu können
  • Automatische Updates konfigurieren
  • Andere Suchmaschine für Firefox einstellen – Brave* installieren
  • LibreOffice auf Fresh-PPA umstellen, als Theme sifr benutzen und das LanguageTool installieren
  • Nextcloud einrichten
  • Thunderbird konfigurieren
  • Foto-Tools installieren
  • VPN (Virtual Private Network) einrichten
  • Hintergrundbild ändern, Leisten etwas größer machen

Gimp unter Linux Mint 19.3 installieren

In meinen ersten Schritten für Tina ist auch zu finden, dass ich zusätzliche Tools für Gimp installiere. Nun ist es aber so, dass Gimp per Standard nicht mehr installiert ist. Es wird durch eine App ersetzt, die sich Drawing oder Zeichnung nennt. Da ich Gimp aber viel benutze, ist die Installation des Photoshops für Linux wirklich eine meiner ersten Aktionen. Hinzu kommt noch, dass mir Zeichnung viel zu wenig Funktionen bietet.

Du kannst Gimp entweder über die grafische Anwendungsverwaltung oder via Kommandozeile installieren. Wie es Dir lieber ist. Installierst Du Gimp sowieso, empfehle ich auch gleich die Pakete gimp-plugin-registry und gimp-gmic (G’MIC).

Gimp und Zusätze installieren

Gimp und Zusätze installieren

Bei den Paketen musst Du selbst nachsehen, ob es das aus den Repositories oder ein sogenanntes Flatpak ist. Du siehst es in der Beschreibung, wenn Du auf das Paket klickst. Die Flatpak-Variante spielt übrigens Gimp 2.10 ein, aus den Repositories kommt Gimp 2.8. Ich bleibe wegen der Filter an dieser Stelle konservativ und setze weiter auf die alte Version – sie tut alles, was ich will. Ich muss mir erst genau ansehen, ob die häufig von mir benutzten Filter und Funktionen auch mit Gimp 2.10 klappen.

Interessant ist übrigens das hier:

Sprachpakete für Gimp fehlen

Sprachpakete für Gimp fehlen

Die neue Funktion für die Erkennung von Problemen im System hat gemeckert, dass Sprachpakete für Gimp fehlen. Über die Systemberichte wurde ich darauf aufmerksam gemacht und ich konnte sie schnell installieren.

VLC – Video Lan Client

Der neue Multimedia-Player Celluloid mag schon ganz gut sein, aber ich bin einfach VLC gewohnt. Der spielt einfach alles ab und hat mich noch nie im Stich gelassen.

VLC unter Linux Mint 19.3 installieren

VLC unter Linux Mint 19.3 installieren

Sorry, Celluloid, aber an dieser Stelle bin ich einfach ein Gewohnheitstier.

Das sind die zusätzlichen Schritte für Linux Mint 19.3, die ich nach der Installation mache. Kombiniert mit den ersten Schritten für Tina ist das schon ein recht ordentliche Liste. Sie ist aber relativ schnell abgearbeitet. Am Ende habe ich dann auf jeden Fall das System so, wie ich es will.

Wissenswertes!

NordVPN – bestes VPN für Home Office, integrierter Adblocker, läuft mit Raspberry Pi. Jetzt zuschlagen!*

Interessiert Dich NordVPN und Du möchtest weitere Informationen? Lies Dir meinen umfassenden Test oder meinen Speedtest zwischen OpenVPN und NordLynx (WireGuard) durch. Du suchst eine NordVPN Testversion? Im Prinzip ist das möglich ...

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet