Mit Bildergalerie: Debian GNU/Linux 6.0 „Squeeze“ ist veröffentlicht

6 Februar 2011 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Debian Logo 150x150Nach 24 Monaten Entwicklungszeit ist Debian GNU/Linux 6.0 mit Codenamen „Squeeze“ veröffentlicht. Erstmalig gibt es die Linux-Distribution in zwei verschiedenen Geschmacksrichtungen. Neben Debian GNU/Linux haben die Entwickler Debian GNU/kFreeBSD als Technologie-Vorschau vorgestellt. Debian 6.0 enthält als Desktop-Umgebungen KDE Plasma, GNOME, Xfce und LXDE. Wie immer sind im Repository auch alle möglichen Server-Pakete enthalten. Das Betriebssystem bringt Kompatibilität mit FHS v2.3 und Software, die für 3.2 LSB entwickelt wurde.

Mehr als 29.000 Software-Pakete, die aus knapp 15.000 Quell-Paketen gebaut wurden befinden sich in den Repositories. Folgende prominente Software-Pakete sind enthalten.

  • KDE Plasma Workspaces und KDE-Applikationen 4.4.5
  • GNOME Desktop Umgebung 2.30
  • Xfce 4.6
  • LXDE 0.5.0
  • X.Org 7.5
  • OpenOffice.org 3.2.1
  • GIMP 2.6.11
  • Iceweasel 3.5.16
  • Icedove 3.0.11
  • PostgreSQL 8.4.6
  • MySQL 5.1.49
  • GNU Compiler Collection 4.4.5
  • Linux Kernel 2.6.32
  • Apache 2.2.16
  • Samba 3.5.6
  • Python 2.6.6, 2.5.5 und 3.1.3
  • Perl 5.10.1
  • PHP 5.3.3
  • Asterisk 1.6.2.9
  • Nagios 3.2.3
  • Xen Hypervisor 4.0.1 (Unterstützung für dom0 und domU)
  • OpenJDK 6b18
  • Tomcat 6.0.18
  • VTzilla: Virus Total Plugin für Firefox und Google Chrome
Debian GNU/Linux 6 Squeeze

Nach einem Toy-Story-Charakter benannt.

Die Entwickler haben laut eigener Aussage 10.000 neue Pakete eingepflegt. Dazu gehören der Web-Browser Chromium, die Monitoring-Lösung Icinga, Der Netzwerk-Manager wicd, die Linux Container Tools lxc und das Cluster-Framework Corosync.

Die Entwickler haben die Möglichkeit, installierbare USB-Medien zu erzeugen vereinfacht. Sie finden weitere Details in den entsprechenden Installations-Anleitungen. Installierbare Live-Medien stehen derzeit noch keine zur Verfügung. Diese sollen für die Architekturen i386 und amd64 aber in Kürze folgen. Wer die Vorgängerversion „Lenny“ bereits installiert hat, kann mittels apt-get ein Upgrade durchführen. Vor einer Aktualisierung können Sie einen Blick in die derzeit bekannten Probleme werfen. Wer neue Fehler findet, darf diese gerne berichten.

Debian GNU/Linux 6.0 unterstützt insgesamt neun Architekturen und ist in folgenden Ausgaben verfügbar: 32-Bit-PC (i386)64-Bit-PC (amd64)EABI ARMPowerPCSPARCIntel Itanium IA-64MIPS (Little endian)kFreeBSD 64-Bit-PC (amd64)kFreeBSD 32-Bit-PC (i386)IBM S/390 und MIPS (Big endian). Herunterladen können Sie das Betriebssystem von einem der zahlreichen Spiegel-Server. Der volle Satz an CDs enthält spektakuläre 52 Medien. Das wiegt sich in acht DVD-Abbildern auf. Für eine Installation brauchen Sie aber nicht alle Medien. Diese enthalten das komplette Repository. Wer es gern klein hat, kann auch eine Netz-Installations-CD herunterladen und die zusätzlich gewünschten Pakete per Internet nachinstallieren.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten