LibreOffice 6.1 für Linux, macOS und Windows ist veröffentlicht

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

The Document Foundation (TDF) hat LibreOffice 6.1 zur Verfügung gestellt. Wie immer gibt es das Open Source Office gleichzeitig für Linux, Windows und macOS. LibreOffice 6.1 ist die zweite große Version der Familie LibreOffice 6, das im Januar 2018 veröffentlicht wurde. Es gibt einige interessante Neuerungen.

Die Neuerungen in LibreOffice 6.1

LibreOffice 6.1 verarbeitet Bilder anders. Dank eines neuen Grafik-Managers geht alles lauf eigenen Aussagen schneller und geschmeidiger. Es soll sich auch positiv bei den proprietären Dokumentenformaten von Microsoft auswirken. Vor allen Dingen würden Dokumente mit vielen Bildern von der Neuerung profitieren.

Unter Linux und macOS lassen sich nun ODF-Dokumente mit ECDSA-Schlüsseln signieren.

Colibre ist ein neues Symbol-Thema, das sich an Microsofts Leitfaden für das Designen von Symbolen orientiert. Somit passt LibreOffice einfach besser in eine Windows-Umgebung. Tangiert mich ehrlich gesagt peripher, wollte es aber erwähnt haben. 🙂

Bei Base hat sich viel getan. Die Entwickler schreiben in der offiziellen Ankündigung, dass die alte Datenbank-Engine HSQLDB zwar noch verfügbar, aber als veraltet eingestuft wurde. Die neue Firebird-Datenbank-Engine ist nun Standard. Die Entwickler raten Anwendern, mithilfe des Migrations-Assistenten von HSQLDB auf Firebird umzustellen. Ein Export zu einem externen HSQLDB Server wäre eine Alternative.

Auch LibreOffice Online verbessert

Es gibt große Verbesserungen in allen Modulen von LibreOffice Online. Das betrifft Änderungen an der Oberfläche. Im Endeffekt soll sie der Desktop-version ähnlicher werden.

Verbessert wurde auch der Export-Filter für EPUB, vor allen Dingen mit Blick auf Links, Tabellen, Schriftarten, Bildern und Fußnoten. Außerdem gibt es weitere Optionen, die Metadaten zu bearbeiten.

Es gib neue Farbverläufe und der Dialog für Bildhintergründe ist simpler bei der Benutzung.

Symbolleiste und Menüs kannst Du aber sofort einfacher anpassen. Dafür gibt es ein Zahnradsymbol.

In LibreOffice 6.1 lassen sich Menüs und Symbolleisten einfacher anpassen

In LibreOffice 6.1 lassen sich Menüs und Symbolleisten einfacher anpassen (Quelle: YouTube-Video)

Die Online-Hilfe wurde mit Beispielen aufgemotzt. Damit sollen Anwender die Funktionen einfacher verstehen.

An der Benutzerschnittstelle wurden ebenfalls Verbesserungen vorgenommen.

Beim Writer gibt es in den Fuß- und Kopfzeilenmenüs weitere Optionen, über die sich Seitenzahlen und Seitennummern schnell anbringen lassen.

Toll ist auch, dass Du eine Unterschriftenzeile schnell einfügen kannst. Dazu dient Einfügen -> Unterschriftenzeile. Der Vorgang generiert etwas in der Art:

Schnell eine Unterschriftenzeile in LibreOffice 6.1 einfügen

Schnell eine Unterschriftenzeile in LibreOffice 6.1 einfügen (Quelle: YouTube-Video)

Weiterhin gibt es neue Nummerierungsstile, mit denen Du Kapitel kennzeichnen kannst.

Konvertierst Du Dokumente in das XHTML-Format, hat sich das deutlich verbessert.

Es sind noch mehr Verbesserungen eingeflossen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte und ein zirka vierminütiges Video auf YouTube demonstriert die Neuerungen (Englisch, aber mit Untertiteln auf Deutsch):

Download LibreOffice 6.1

Wie üblich findest Du die aktuelle Version von LibreOffice im Download-Bereich der Projektseite. Die minimalen Systemvoraussetzungen sind Microsoft Windows 7 SP1 und Apple macOS 10.9.

Unter Linux kommt es ein bisschen auf die Distributoren an. Du findest im Download-Bereich auch Versionen in Form von AppImage, Snap oder Flatpak. Ich habe gerade das Fresh-AppImage heruntergeladen, das ist aber Version 6.0.x. Lange kann es nicht dauern, bis es auch hier neue Pakete gibt.

Unter Ubuntu und Linux Mint kannst Du mehrere PPAs nutzen. Entweder nimmst Du eine bestimmte Versions-Nummer oder die entsprechenden PPAs für Fresh oder Still. Damit bekommst Du automatisch die entsprechend aktuellen Varianten. Ich habe bei mir unter Linux Mint 19 das PPA von Fresh und rechne in den nächsten Tagen auf das Upgrade zu LibreOffice 6.1. Fresh benutzt Du unter Ubuntu oder Linux Mint wie folgt:

sudo add-apt-repository ppa:libreoffice/ppa
sudo apt-get update
sudo apt install libreoffice

Aktuelle Builds von LibreOffice Online gibt es als Docker-Abbilder: https://hub.docker.com/r/libreoffice/online/. Es dauert hoffentlich nicht lange, bis die Collabora Developer Version (CODE) ebenfalls aktualisiert wird. Ich verwende sie zusammen mit meiner Nextcloud.

LibreOffice 6.1 ist nun die Fresh-Variante und das kürzlich veröffentlichte LibreOffice 6.0.6 wird zu Still.

Swift ist ein bedingungsloses Krypto-Einkommen - ich hole mir jeden Tag meine 100 ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten