Raspberry Pi in Umfrage weit vor anderen SBCs

26 Juni 2017 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ein Umfrage von linuxgizmos.com hat ergeben, dass auf dem SBC-Markt der Raspberry Pi herrscht. Insgesamt haben 1705 Anwender an der Umfrage teilgenommen und sie konnten aus 98 Geräten wählen. Erst kommt ein Raspberry Pi, dann lange Zeit nicht und es folgt ein Raspberry Pi und noch ein Pi.

Raspberry Pi 3 mit Abstand beliebtester SBC

Vier mal so viele Stimmen wie die Nummer Zwei hat der Raspberry Pi 3 bekommen. Die Silbermedaille geht allerdings auch in die gleiche Richtung und der Raspberry Pi Zero W darf sie sich umhängen. An dritter Stelle liegt der Raspberry Pi 2, der allerdings fast gleichauf mit dem Odroid-XU4 ist.

Raspberry Pi 3 mit Gehäuse und Kühlkörper

Raspberry Pi 3 mit Gehäuse und Kühlkörper

Ganz vorne finden sich eigentlich nur Raspberry Pi, beaglebone, ODROID und Arduino. Etwas aus der Reihe fällt die Nummer Sechs, ein Udoo x86. Laut den Veranstaltern der Umfragt sind solche x86-Boards ein bisschen auf dem Vormarsch, können aber dem Pi nicht das Wasser reichen.

Udoo x86 (Quelle: udoo.org)

Udoo x86 (Quelle: udoo.org)

Nicht wirklich verwunderlich

Die Umfrage verwundert mich ehrlich gesagt nicht. Was die Raspberry Pi Foundation da aus dem Boden gestampft hat, ist einzigartig. Natürlich waren sie die ersten, aber sie sind auch am zugänglichsten. Es gibt sehr viele verständliche Anleitungen, eine riesige Community und das offizielle Betriebssystem Raspbian wird dauernd gepflegt. Erst vor ein paar Tagen wurde Raspbian aktualisiert und darin ist eine Offline-Version von Scratch 2.0 enthalten.

Ich selber habe mir geschworen, nie wieder Experimente mit einem SBC zu machen. Sobald meine olle ZBOX mal den Geist als Server aufgibt, würde ich sie Stand jetzt durch einen ODROID ersetzen. Das liegt in erster Linie einfach an der schnelleren Netzwerkkarte. Für andere Sachen wie zum Beispiel LibreELEC oder ein bisschen Basteln kommt mir nur noch ein Raspberry Pi ins Haus. Auch Ubuntu MATE macht auf dem Raspberry Pi 3 einen ordentlichen Eindruck, weil es eben angemessen für diese Plattform gepflegt wird. Das Ubuntu-Derivat ist sogar brauchbar schnell auf dem Winzling.

Die Beliebtheit von Raspberry Pi 3 und Raspberry Pi Zero W sind ebenfalls nachvollziehbar, da diese beiden Geräte endliche Funknetzerbindungen (WLAN / Bluetooth) mit sich bringen. Der Stromverbrauch ist dadurch natürlich etwas höher, aber bequemer ist es schon.

Der Pine A64 ist zum Beispiel auch nicht bemerkenswert schneller als ein Raspberry Pi 3, aber die Unterstützung für die Betriebssysteme lassen zu wünschen übrig. Ich habe gerade nachgesehen und da hat sich seit einiger Zeit so gut wie gar nichts mehr getan. Wenn neue Sachen kommen, dann rein Community-basierend und nichts offizielles. Ich hatte mit dem Pine A64 auf jeden Fall mehr Ärger als Spaß. Mit einem Raspberry Pi ist mir das in der Form noch nicht passiert. Vielleicht krame ich den Pine64 mal für openHAB-Tests aus (wobei ich dafür eigentlich keine Verwendung habe), ansonsten staubt er halt so vor sich hin.

Noch mal: es gibt schnellere Boards, aber Geschwindigkeit ist nicht immer alles und kann Kompatibilität und Aktualität auf keinen Fall ersetzen.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Raspberry Pi in Umfrage weit vor anderen SBCs”

  1. C sagt:

    Den pine64 für openHAB zu testen würde ich sehr begrüßen. Bei mir läuft er einzig für diesen Zweck. Zwischendurch hatte ich statt openHAB das Domoticz am laufen und ich weiß immer noch nicht welches System ich besser finden soll... beide haben so ihre Vor- und Nachteile. Da wäre eine andere Sichtweise vielleicht erhellend. Vielen Dank!

Antworten