Zenwalk Linux 7.2 „Live“ ist verfügbar

23 Oktober 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Zenwalk Linux LogoWenige Tage nach der Ausgabe von Zenwalk Linux 7.2 habe die Entwickler nun eine Live-Version der Linux-Distribution zur Verfügung gestellt. Man hat laut eigenen Angaben seit der dritten Beta-Versionviele Pakete aktualisiert. Man versucht bezüglich Aussehen zwar so nah wie möglich an die Standard-Version heranzureichen, dennoch finden die Etnwickler, dass die Live-Version einzig auf ihre eigene Art ist.

Zenwalk Linux 7.2 „Live“ bringt Kernel 3.2.5 mit Unterstützung für Aufs 3.2, Bootsplash und BFS Scheduler mit sich. Des Weiteren sind die Slackware-Live-Scripts 0.3.6 an Bord (http://slackware-live.tuxfamily.org).

In der Live-Version benutzt man für die Netzwerk-Konfiguration weiterhin Wicd, auch wenn die Standard-Ausgabe den NetworkManager einsetzt. Der Hauptgrund dafür ist, dass der NetworkManager ein root-Passwort verlangt, wenn man eine neue WiFi-Verbindung anlegt, während Wicd diesen Teil etwas intelligenter behandelt und sich deswegen besser für eine Live-Version eigne.

Zenwalk Liunx 7.2: Terminal

Zenwalk Liunx 7.2: Terminal

ZenLive passt nicht mehr auf eine einzelne 700-MByte-CD. Deswegen gibt es ein DVD-ISO. Allerdings sollte das in der heutigen Zeit kein Problem mehr sein und die Entwickler sind in der Lage, einige Extras auf das Medium zu packen. Das Abbild ist aber weiterhin unter 1 GByte und passt somit auf kleine USB-Sticks.

Weiterhin bringt Zenwalk Linux 7.2 „Live“ xz-Kompression Squashfs 4.0 mit sich, das sich im Vanilla-Kernel befindet. Ein einfacherer Installer ist ebenfalls enthalten. Module lassen sich während einer laufenden Live-Sitzung aufgrund von Aufs3 und speziellen Loader-Scripten aktivieren.

Änderungen lassen sich nun permanent abspeichern – sogar über Netzwerk-Freigaben. Als Alternative zu Xfce ist Fluxbox und entsprechenden Applikationen nun im ISO-Abbild enthalten. Der im Kernel 3.2.5 vorhandene Nouveau-Treiber ist per Standard aktiviert. Somit ist eine breite Anzahl an NVIDIA-Karten unterstützt. Der proprietäre Broadcom-WiFi-Treiber wl.ko wird als optionales Live-Modul ausgeliefert.

Wegen Problemen mit Plymouth halten die Entwickler an Bootsplash fest und dafür gibt es ein neues Theme. Das Handbuch wurde aktualisiert und die Funktionalität der Slackware-Live-Scripts sind grob beschrieben.

[album id=249 template=extend]

Zenwalk 7.2 basiert auf Slackware 14 und ist bekannt dafür, sehr sparsam mit den Ressourcen umzugehen. Außerdem ist das Betriebssystem gut schnell und auch eine Recht schöne Distribution. Man muss sich halt mit dem Slackware-System anfreunden können. Wer die Live-DVD ausprobieren möchtem kann sich ein Abbild herunterladen: zenlive-7.2-dvd.iso (922 MByte)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten