Benchmarks: Firefox 4 Beta 1 schneller als Vorgänger

10 Juli 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)
Firefox 4 Tabs

Ähnlich wie bei Chrome schafft Firefox 4 mehr Platz durch das Verschieben der Tabs an den oberen Rand des Bildschirms.

Seit kurzer Zeit haben die Entwickler von Mozilla eine erste Beta-Version von Firefox 4 zur Verfügung gestellt. Bitblokes.de will einen kurzen Überblick geben und hat erste Benchmarks unter Windows durchgeführt. Nach Angaben der Entwickler gilt Firefox 4 Beta (Revision 1) als stabil genug für den täglichen Einsatz. Allerdings könnten sich Funktionen und Inhalt bis zur finalen Version noch ändern. Mozilla warnt aber, dass die meisten Add-Ons wahrscheinlich noch nicht getestet sind und können keine Kompatibilität garantieren. Jeder könne aber mithelfen, Erweiterungen zu testen. Dazu müsse man lediglich den Add-on Compatibility Reporter installieren. Die Autoren der Zusatzprogramme würden sich sicher über Feedback freuen. Selbiges gilt auch für die Firefox-Entwickler. Wünsche und Anregungen dürfen Tester und Anwender gerne mitteilen.

Was ist neu?

Die Entwickler haben eine Liste mit den wichtigsten Neuerungen und Änderungen bereit gestellt:

  • Die Tabs befinden sich nun am oberen Rand. Dies gilt im Moment allerdings nur für die Windows-Version. Für Mac OS X und Linux wird es geändert, wenn die Themes dementsprechend angepasst sind.
  • Unter Windows und Windows 7 wurden die Menü-Leisten durch den Firefox-Knopf ersetzt.
  • Mittels der Smart Location bar kann man bereits offene Tabs suchen und öffnen.
  • Version 4 bringt einen neuen Add-On-Manager und eine neue Erweiterungs-Management-API. Die UI will man vor Erscheinen der finalen Version ändern.
  • Die JS-ctype-API soll sich laut eigener Aussage gründlich verbessert haben.
  • Der Stop- und Neu-Laden-Knopf wurde unter Windows, Mac und Linux zu einem Button verschmolzen.
  • Die Lesezeichen-Werkzeugleiste wurde durch einen Bookmark-Knopf ersetzt. Man kann dies allerdings rückgängig machen und die alte Version verwenden.
  • Der Browser bringt einen Absturz-Schutz unter Windows, Mac und Linux mit sich. Dies gilt für Abstürze, die von Adobe Flash, Apple Quicktime oder Microsoft Silverlight verursacht werden.
  • CSS Transitions werden teilweise unterstützt.
  • Der Browser bringt volle Unterstützung für WebGL mit sich. Allerdings ist diese per Standard deaktiviert.
  • Unter Mac OS X gibt es Unterstützung für das Core Animation Render-Modell. Plugins, die dieses Modell ebenfalls unterstützen können nun schneller und effizienter zeichnen.
  • Native Unterstützung für HD HTML5 WebM.
  • Direct2D ist ebenfalls als experimentelle Funktion unter Windows verfügbar. Diese ist per Standard deaktiviert.
  • Web-Entwickler können sich der Websockets bedienen.
  • Das URL-Feld lässt sich mittels der HTML History APIs aktualisieren, ohne die Seite neu laden zu müssen.
  • „Link histoy lookup“ geschieht asynchron. Somit sollen Seiten während des Ladens besser ansprechbar sein.
  • CSS :visited Selectors wurden verändert. Diese blocken Webseiten, die in der Historie der besuchten Webseiten schnüffeln wollen.
  • Neuer HTML5 parser.
  • Unterstützung für mehr HTML5-Formular-Kontrollen.

ACID3-Test Firefox 4 BetaInteressierte finden alle Änderungen und Neuerungen in Mozillas Entwickler-Zentrum. Weiterführende Informationen und Download-Links finden Sie auch in den Release-Notizen. Firefox 4 Beta gibt es derzeit nur in englischer Sprache. Wie schon erwähnt befinden die Entwickler die Beta-Version als stabil. Im Download-bereich warnt man jedoch noch einmal, dass es sich um eine Vorabversion handelt, die Probleme verursachen könnte.

Benchmarks

Wie üblich setzten wir einen Mac Mini mit vier GByte Arbeitsspeicher und einer „Intel Core 2 Duo“-CPU P8700 mit 2.53 GHz als Test-Rechner ein. Wir haben sowohl den SunSpider JavaScript Benchmark 0.9.1 als auch Googles V8 Benchmark V5 unter Windows 7 Ultimate 64-Bit für die Geschwindigkeitsmessung benutzt. Im ACID3-Test tastet sich Firefox ebenfalls langsam aber sicher an die maximale Punktezahl von 100 heran. Es fehlen nur noch drei Zähler.

Mozilla Firefox 4 Beta macht sich besser als seine Vorgänger. Allerdings ist er noch weit von den schnellsten Browsern entfernt. Chrome und Opera sind im SunSpider-Test über doppelt so schnell. Sogar Internet Explorer 9 Beta hat gegenüber Firefox 4 leichte Vorteile. Im V8-Benchmark ergibt sich ein ähnliches Bild. Allerdings entscheidet das IE-FF-Duell diesmal Firefox 4 Beta für sich.

Firefox 4 beta SunSpider javaScript Benchmark

Firefox 4 Beta ist schneller als die Vorgänger. Aber an die Spitze ist es noch ein weiter Weg.

Firefox 4 Beta V8 Benchmark

Die Hürde von 1000 Punkten genommen. Allerdings fehlen noch über 4000 Punkte auf Googles Chrome.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten