Welchen VPN Provider soll ich nehmen? – Gute Sonderangebote nutzen und ich finde VPNSecure Klasse

6 Februar 2017 10 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ich werde in letzter Zeit vermehrt mit dem Thema VPN (Virtual Private Network) konfrontiert. Das kommt aus allen Richtungen wie zum Beispiel hier in Kommentare und auch aus dem Bekanntenkreis.

Die Gründe sind unterschiedlich. Manche kotzt das Geoblocking an, andere wollen die Privatsphäre besser schützen und so weiter. Klar ist auch, dass sich Donald Trump wohl derzeit als echter Motor für die VPN-Branche entpuppt.

Nun ist aber die Frage:

Welchen VPN-Provider soll ich nehmen und warum?

Vor kurzer Zeit hat eine Studie von Android VPN Apps ergeben, dass die Clients eine ziemliche Katastrophe sind. Viele davon sind freie VPNs und ich wiederhole mich: Wenn der Service kostenlos ist, bist Du oft das Produkt!

Die Frage nach dem richtigen VPN Provider lässt sich relativ einfach beantworten, wenn Du weißt, was Du brauchst.

Kommerzielle VPN Provider bieten in der Regel durch die Bank Clients für Windows, macOS, Android und iOS an. In Sachen Services haben die großen VPN Provider eigentlich die gesamte Palette im Portfolio. Damit sind OpenVPN, PPTP, L2TP und auch Proxy-Dienste gemeint.

Wichtig ist aber auch, ob sich die Clients zum Beispiel des IPv6-Lecks annehmen und so weiter. Ist das nicht der Fall, willst Du das sicherlich manuell einrichten. Dazu musst Du aber wissen, ob es ein Problem ist oder nicht.

Bei Linux ist es in der Tat so, dass viele Anbieter keine nativen Clients anbieten. Dafür stellen Sie oft Schritt-für-Schritt-Anleitungen bereit, wie Du die Verbindung über den Network Manager einrichtest. Das ist wirklich nicht schwer. Der Vorteil eines Clients liegt allerdings darin, dass alle verfügbaren Server aufgelistet sind und Du Dich damit lediglich verbinden musst.

Bei Linux ist zunächst etwas Handarbeit gefragt, da Du die gewünschten Server oft manuell konfigurieren musst. Ist aber eigentlich kein Problem. Ich benutze eine handvoll Server und die sind in unter zehn Minuten konfiguriert. Das ist eine einmalige Sache.

Wofür brauche ich den Proxy?

Nehmen wir an, Du willst nur im Browser Geoblocking umgehen. Dann reicht es eigentlich, wenn nur der Browser über das VPN läuft. Somit scheint es, als würde der Browser in einem anderen Land sein und Dir sind möglicherweise plötzlich zuvor blockierte Inhalte zugänglich. Alle anderen Netzwerkverbindungen werden nicht durch das Virtual Private Network geleitet.

VPNSecure mit nativem Client für Linux und Proxy-Diensten

Vor kurzer Zeit bin ich über den australischen Anbieter VPNSecure gestolpert. Sie werben gleich ganz oben mit NO LOGGING – das passt schon mal! Das Anbieter betreibt zirka 50 Server, die um den Erdball verteilt sind.

VPNSecure bietet neben den üblichen Verdächtigen auch einen nativen Client für Linux an. Die Installation ist hier beschrieben. Das ist echt nicht schwer und hat unter Linux Mint 18.1 sofort geklappt. Den Client gibt es sowohl als 32- als auch 64-Bit. Das sieht dann so aus:

VPNSecure mit nativem VPN Client für Linux

VPNSecure mit nativem VPN Client für Linux

Über die Einstellungen darfst Du außerdem IPv6 deaktivieren.

Bei VPNSecure kannst Du IPv6 deaktivieren

Bei VPNSecure kannst Du IPv6 deaktivieren

Nebenbei bemerkt ließe sich die Sprache auf Deutsch umstellen. Der Client ist aber so einfach zu bedienen, dass das eigentlich nicht notwendig ist. Klicke auf das Land um Dich zu verbinden. Klickst Du abermals darauf, wirst Du gefragt, ob Du die Verbindung trennen möchtest.

Als Cipher sind DES-CBC, AES-128-CBC und AES-256-CBC möglich. Ist halt Security gegen Performance.

Darüber hinaus bietet VPNSecure eine Extension oder Erweiterung für Chromium / Chrome an. Installierst Du sie, dann sind alle verfügbaren Server vorkonfiguriert.

Chrome Extension von VPNSecure

Chrome Extension von VPNSecure

Du kannst auf Wunsch sogar eigene Proxy-Verbindungen konfigurieren, die dann ebenfalls über die Extension verfügbar sind. Sobald die Erweiterung installiert ist, bekommst Du eine kleines Schild. Bei einem Klick darauf sieht das so aus.

VPNSecure unter Chromium nutzen

VPNSecure unter Chromium nutzen

Du kannst in Chromium / Chrome die Server sehr schnell wechseln und musst mit dem restlichen Rechner das eigentliche Netzwerk nicht verlassen. Mit Vivaldi sollte die Erweiterung übrigens auch funktionieren. Für Firefox gibt es keine Erweiterung, da musst Du den jeweiligen Proxy manuell konfigurieren. Springst Du häufig, kann das zugegeben etwas mühsam sein.

Ich verwende VPNSecure nun schon 30 Tage und bin echt zufrieden damit. Habe es auch einigen Bekannten empfohlen und die sind ebenfalls sehr zufrieden damit.

Kleines Update

Ich wollte gerade den Stealth Modus ausprobieren und bekomme unter Linux eine Fehlermeldung. Somit habe ich dem Support eine Nachricht geschickt und binnen zehn Minuten eine Antwort gehabt. Der Fehler ist unter Ubuntu 16.04 und Konsorten bekannt. Das Team arbeitet daran.

VPNSecure derzeit im Sonderangebot

Das Beste: Derzeit (nur noch zwei Tage!) gibt es ein Sonderangebot. Das Ding heißt Lifetime Subscription, ist zwar nur 20 Jahre gültig, kostet aber nur 39 US-Dollar. Das ist ein echtes Schnäppchen.Für den Preis bekommst Du OpenVPN, Proxy und Smart DNS Services (Stealth VPN gibt es ebenfalls). Das ist nicht die ganze Palette von VPNSecure, sollte den meisten Anwendern aber dicke reichen.

Ich habe zwar eine komplette Lifetime Subscription bei PureVPN und bin mit denen eigentlich auch zufrieden, habe mir VPNSecure aber trotzdem zugelegt. Der Linux Client die Extension für Chrom / Chromium sind echt überzeugend.

Allgemein gilt, dass VPN Provider genau wue alle anderen Services immer wieder Sonderangebote im Gepäck haben. Mit etwas Geduld kannst Du richtig gute Schnäppchen machen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

10 Kommentare zu “Welchen VPN Provider soll ich nehmen? – Gute Sonderangebote nutzen und ich finde VPNSecure Klasse”

  1. tux. sagt:

    Ich bin gefühlt seit 1861 bei Perfect Privacy und kein Schnäppchen dieser Welt wird mich da wegbringen.

  2. Ich bin seit einer Weile bei VPN Secure und ebenfalls zufrieden damit. Hab es für die 39$ gekauft.

  3. Thomas sagt:

    ovpn.se -> seit 2 Monaten getestet, läuft recht gut. 7-10€ / Monat.
    Nur geoblocking läuft wohl nicht so gut (aber nicht getestet)

  4. Matthias sagt:

    Opera bietet einen kostenlosen VPN an

  5. Nudelsieb sagt:

    Danke für die Übersicht. Ich glaube da werde ich zuschlagen.

  6. Wolfgang sagt:

    Der Artikel ist super und wie für mich gemacht.
    Ist es eigentlich möglich den Zugang von verschiedenen Client aus zu nutzen?Natürlich nicht gleichzeitig.

    • jdo sagt:

      Du kannst soweit ich weiß fünf Clients gleichzeitig nutzen, wenn sie nicht am selben Server angemeldet sind. Irgendwie so etwas war da. Aber ich benutze VPNSecure auch auf mehreren Rechnern, Android (Smartphone und Tablet) - also verschiedene Geräte sind auf jeden Fall möglich.

  7. Wolfgang sagt:

    Danke für die Info.Habe mir gestern das Sonderangebot gesichert.
    Nochmal vielen Dank für die Infos und Tipps.

  8. robert sagt:

    ich bin seit knapp 2 Wochen bei NordVPN. Bislang ziemlich gut. Was für mich wichtig war, war die Einbindung in meine PFsense, sodass alle Geräte automatisch über das VPN laufen.

    Meiner Meinung nach einen Blick wert. Auch dort gibt es allerhand Rabatte. Ich Zahle bei einer 1 Year Subsciption 3€/ Monat. Einfach im Netz nach coupons oder ähnlichem suchen.

Antworten