Linux Mint 16 wird “Petra” getauft und Linux Mint 15 “Olivia” KDE RC ist ausgegeben

24 Juni 2013 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Linux Mint Logo 150x150Clement Lefebvre hat angekündigt, dass Linux Mint 16 auf den Codenamen “Petra” hören wird. Die Distribution soll Ende November 2013 zur Verfügung stehen.

Petra (πέτρα auf Griechisch) bedeutet Stein oder Fels. In Deutschland, Kroatien, Ungarn und der Tschechischen Republik ist das anscheinend ein häufiger Name. Das von Deutschland wusste ich, aber die anderen – man lernt eben nie aus … zum Glück heißt die Distribution nicht Schantalle.

Linux Mint 16 wird es mit den Desktop-Umgebungen Cinnamon, MATE, KDE und Xfce geben.

Linux Mint 15 “Olivia” KDE RC

Linux Mint 15 KDE (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE (Quelle: linuxmint.com)

Es gibt einen Veröffentlichungs-Kandidaten der KDE-Version von Linux Mint 15. Die Distribution bringt KDE 4.10 mit sich. Genau wie bei den anderen Versionen, gibt es auch hier Neuerungen bei MDM (Greeter). Unter anderem unterstützt dieser HTML5 und damit lassen sich relativ einfach Begrüßungs-Bildschirme basteln.

Mit einem neu entwickelten Tool lassen sich die Software-Quellen besser kontrollieren. MintSources ersetzt software-properties-gtk. Hier kannst Du mit nur einem Mausklick auf einen schnelleren Spiegel-Server umstellen.

Linux Mint 15 KDE: MintSources (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE: MintSources (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE: MintSources - Mirror (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE: MintSources – Mirror (Quelle: linuxmint.com)

Auch der Treiber-Manager wurde gegenüber der Ubuntu-Verwandtschaft visuell etwas aufpoliert. Von den Funktionen gibt es keinen Unterschied.

Linux Mint 15 KDE: MintDrivers (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE: MintDrivers (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint bringt Hintergrundbilder von insgesamt zwölf Fotografen und Künstlern mit sich. Der Update-Manager kann nun den APT-Cache im User-Modus ohne weiteres Zutun des Anwenders aktualisieren.

Linux Mint 15 KDE: Wallpaper (Quelle: linuxmint.com)

Linux Mint 15 KDE: Wallpaper (Quelle: linuxmint.com)

Auch den Software-Manager haben die Entwickler weiter verbessert. Die Software lädt mehr Ergebnisse nach, wenn man an das Ende der Seite scrollt. Weiterhin kann man in bestimmten Kategorien suchen. Pakete aus der Java-Sektion sind nun unter “Programming” zu finden.

Linux Mint 15 basiert auf Ubuntu 13.04 “Raring Ringtail” und bringt somit Linux-Kernel 3.8 mit sich. Du findest alle Neuerungen und Änderungen auf der “What’s new”-Seite des Projekts.

Für die 32-Bit-Version von Linux Mint 15 brauchst Du einen Rechner mit PAE-Unterstützung. Ansonsten sind Systemvoraussetzungen 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Festplattenplatz.

Du kannst Linux Mint 15 KDE RC via BitTorrent herunterladen: 32-bit, 64-bit.

Wer die ISO-Abbilder lieber direkt herunterlädt, findet in der offiziellen Ankündigung eine umfangreiche Liste mit Spiegel-Servern.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Linux Mint 16 wird “Petra” getauft und Linux Mint 15 “Olivia” KDE RC ist ausgegeben”

  1. Matthias sagt:

    Da MDM JavaScript und HTML5 versteht, kann da ja jetzt jede Software, die in C/C++ ist, mit Emscripten portieren und in MDM rennen lassen :)

Antworten