Ubuntu stellt die Web Apps auf der OSCON 2012 vor

20 Juli 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Also ob es nun etwas bringt, Web-Applikationen als eigenständig zu behandeln oder nicht, ist sich Geschmacksache. Der eine hat gerne 1000 Symbole in seinem Launcher, der andere hat es lieber als Bookmarks im Browser.

Wie man im Video sieht, lassen sich die Web Apps auch über die Suche finden und die Entwickler zeigen, wie das Prinzip mit prominenten Diensten wie zum Beispiel Google Mail, Twitter, Ebay, Last.FM und Facebook funktioniert. Also das Thema ist auch nicht ganz neu und Canonical erfindet hier sicher nichts neues – übernimmt aber einen neuen Anlauf.

Weiterhin wird die Zusammenarbeit dieser Web Apps mit HUD funktioniert und sie sollen auch mit den Systemmeldungen zusammenspielen. Das Ganze wird im Video wesentlich anschaulicher.

Des Weiteren hat Mark Shuttleworth in seiner Rede auf der OSCON 2012 davon gesprochen, dass man Apple schlagen müsste – und zwar auf der Beauty-Schiene. Also man müsse bei Linux weg von dem Status “robust und stabil aber nicht so hübsch” hin zu “es müsse außerdem Kunst werden“. Shuttleworth konnte es natürlich nicht lassen, kräftig auf den Putz zu hauen und hat eine starke Aussage vom Stapel gelassen: Nächstes Jahr würden 5 Prozent der weltweit ausgelieferten PCs mit Ubuntu vorinstalliert kommen. Er könnte sogar Recht behalten, wenn man sich die stark wachsenden Märkte in China und Indien ansieht. Außerdem will Dell einige Rechner mit Ubuntu bestücken.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Ubuntu stellt die Web Apps auf der OSCON 2012 vor”

  1. Stefan sagt:

    recht hat er mit “robust und stabil aber nicht so hübsch” hin zu “es müsse außerdem Kunst werden“ - leider. Viele potentielle Linux (nicht nur Ubuntu) Einsteiger gehören zu der Gattung "Die Verpackung zählt mehr als der Inhalt". Wie wichtig beim erfolg die Verpackung ist hat Appel immer schon vorgemacht, z.B. Gehäuse, Display, SCHRIFTEN usw. Ich versteh nicht weshalb so viele das einfach ignorieren. Frei nach dem Motto. Mir ist die Optik nicht so wichtig, also ist sie generell unwichtig.

    Ich plädiere für hübscheres Linux

Antworten