Kurzer Blick auf Ubuntu 12.10 “Quantal Quetzal” Alpha 1

9 Juni 2012 7 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Um es gleich vorweg zu nehmen, Ubuntu 12.10 “Quantal Quetzal” Alpha 1 ist wenig spektakulär – was aber auch nicht anders zu erwarten war. Eigentlich wäre an der kommenden Version des von Canonical gesponserten Betriebssystems auf den ersten Blick sowieso nicht sehr interessant. Ist halt keine LTS-Version und die Entwickler programmieren halt so vor sich hin. Ganz so einfach ist es natürlich nicht und es wird schon einige Neuerungen und Änderungen geben.

Ubuntu 12.10 Quantal Quetzal Alpha Software-Center

Ubuntu 12.10 Quantal Quetzal Alpha: Software-Center

Für die finale Version ist Kernel 3.5 oder 3.6 angepeilt – die Alpha hat weiterhin 3.4 an Bord. Von Unity 2D möchte man sich verabschieden und wer keine 3D-Beschleunigung hat, muss sich wohl mit dem LLVMpipe-Treiber begnügen müssen. Btrfs ist zwar als Option an Bord, Standard-Dateisystem bleibt aber wohl vorerst ext4. Auch dass man an Upstart festhalten wird und einen Cron-Ersatz sucht, sind Dinge unter der Haube, die den normalen Anwender kaum tangieren dürften.

Wesentlich prominenter ins Auge fallen dürfte, das geplante Kontrollzentrum für Quantal Quetzal. Das GNOME-Control-Center wurde dazu offiziell geforkt und da sind wir mal gespannt, was die Entwickler so daraus zaubern. Ubuntu 12.10 soll außerdem gnome-contacts enthalten und die Macher planen einen fast kompletten GNOME-3.6-Stack für Quantal.

  • Linux Mint 13
Ubuntu 12.10 Quantal Quetzal Alpha 1

Wenig spektakulär ...

Was auch spannend werden dürfte: Mark Shuttleworth ist das Ubuntu-Braun nicht mehr zeitgemäß genug. Er will wieder mehr Farbe sehen und das gesamte Theme soll überarbeitet werden. Auch die Typographie und die Symbole (Icons) sollen einen Neuanstrich erhalten.

Tja, eine Alpha ist eine Alpha ist eine Alpha und dass von den Neuerungen in der allerersten Test-Ausgabe eigentlich noch nichts zu sehen ist, war zu erwarten. Macht auch nichts, wissen wir nun und schauen eben mal, mit welcher der Test-Varianten sich dann visuell wirklich was ändert.

Ansonsten ist zu sagen, dass die Alpha-Version eigentlich zickenfrei auf meinem kleinen NC10 gestartet ist. Firefox 13 und LibreOffice 3.5.3 sind mit dabei und was man halt so gewohnt ist. Fazit für die erste Alpha: unspektakulär :)

 



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

7 Kommentare zu “Kurzer Blick auf Ubuntu 12.10 “Quantal Quetzal” Alpha 1”

  1. axt sagt:

    > sowieso nicht sehr interessant. Ist halt keine LTS-Version

    What? Gerade LTS-Versionen sind langweilig, geht es dort im Wesentlichen nur um Stabilisierung.

    Die Neuerungen kommen in den normalen Versionen und gerade in der ersten Version nach einer LTS, da oftmals das Ein oder Andere zurückgehalten worden ist.

    • jdo sagt:

      Aus Sicht eines reinen Anwenders oder Firma ist eine LTS-Version wesentlich interessanter - meine Meinung. In Sachen Fortschritt gebe ich Dir Recht.

      • axt sagt:

        Da habe ich noch gedacht, Du schreibst aus Sicht eines Bloggers, einer, der News liefert. ;)

        Normale Version:

        1. A hat neue Funktionen.

        2. B ist eingebaut worden.

        3. C hat ein neues Frontend.

        4. ...

        LTS-Version:

        Stabil. Sonst nix.

        :-D

        (Wobei in puncto Stabilität beispielsweise 10.10 eher die LTS gewesen ist, die 10.04 hätte sein sollen.)

  2. Johannes sagt:

    Habe gerade mal die Ubuntu 12.10 Alpha installiert und mir ist aufgefallen, dass bei Additional Hardware (sorry, habe Englisch als Sprache eingestellt) nicht nur mehr die Nvidia-Karte meines HP-Notebooks angezeigt wird, sondern auch der Kartenleser und andere Hardwarekomponenten. Neues Feature?

  3. barbican sagt:

    Ein neues Kontrollzentrum finde ich gut, wenn es auch besser wird. Erklär mal einem, warum die Tastenkürzelbelegung unter Hardware-Tastatur, das allgemeine Tastaturlayout hingegen unter Persönlich-Tasten abgelegt ist. Das ist vergleichbar bescheuert wie die alte Windowssystemsteuerung.

  4. Mintkatze sagt:

    hi Leute,

    ich habe hier schon die aktuelle Version von Ubuntu 12.10 installiert und bisher sehe ich noch kein neues Artwork. Daher habe ich mir selbst mit anderen icon-themes mehr Farbe auf meinen Desktop gezaubert.

    Was derzeit schon wirklich überzeugt, ist die erstaunliche Stabilität von Quantal Quetzal. Das System läuft schon sehr schön stabil. Und auch die sonstigen Funktionen laufen schon sehr gut.

    Was mir optisch allerdings überhaupt nicht gefällt, ist die Optik von Quadrapassel. Die sieht einfach nur übel aus. Wo sind die Styles wie etwa Tango-Shaded geblieben und wo ist das schöne blaue Hintergrundbild mit diesem Gnome-Foot geblieben?? Die jetzige Optik ist einfach nur widerlich!!! Deshalb habe ich mir als derzeitige Alternative zu Quadrapassel mal Vertris installiert. Dabei handelt es sich um einen optisch sehr ansprechenden Tetris-Clone, der sehr schön stabil läuft. Das einzige was ich vermisse, sind schwierigere Spiel-Level.

    Auch der Desktop-Background sieht sehr ähnlich aus, wie der in Lucid Lynx. Ist aber hübsch und gefällt mir auch.

    Auch der der proprietäre Nvidia-Treiber läuft ebenfalls sehr stabil und die Graka bleibt schön kühl.

    Dann zu eurem Bericht:
    Was allerdings in der bisherigen Darstellung in Sachen Recoloration nicht ganz stimmt ist, dass erst jetzt mit dem Braun Schluss sein soll.Damit war schon seit Lucid Lynx Schluss mit diesem neuen violett. Das müsste mal in sämtlichen Berichten korrigiert werden (weil sachlich falsch).

    Derzeit sind die Standard-Icons mehr in einem orangenen Ton gehalten und bei LinuxMint ist es ein frisches Grün.

    Allerdings wurde heute Morgen beim Update die Gnome-Shell entfernt und kam dann heute Nachmittag neu. Aber leider sind die extensions mitentfernt worden und sind noch nicht aktualisiert und damit leider noch nicht wieder installierbar. Ich hoffe mal, dass das bis heute Abend wieder kommt, da ich endlich wieder raus möchte aus Unity. Denn ich persönlich kann mich nicht mit den Unity-Desktop anfreunden. Ich liebe einfach die Gnome-Shell!! Aber: ohne die derzeit nicht installierbaren extensions ist sie für mich derzeit (noch) nutzlos für heute. Gestern ging noch alles perfekt vor dem round-up.

    Aber ich werde dass mal im Auge behalten, was heute noch so alles an Neuerungen in den Updates kommt.

    Kleiner Tipp für alle User, die bei der Installation einen Freeze bekommen: das liegt derzeit an einem sogenannten race-bug!! Aber dafür gibt es einen workaround:

    bitte nutzt bei der Installation die Bootoption "nomodeset". Das verhindert das Einfrieren und Abstürzen der Installation! Dann danach einen reboot fahren und beim ersten booten ebenfalls nochmal "nomodeset" setzen und als allererstes den prorpietären Grafiktreiber (Nvidia/ATI, sonstige; abhängig von eurer Graka) installieren und nochmals reboot fahren.

    Danach braucht ihr diese Bootoption nicht mehr und sie muss auch nicht permanent gemacht werden!!!

    Gruß
    Mintkatze

Antworten