Btrfs optional: ext4 bleibt Standard in Ubuntu 12.10 „Quantal Quetzal“

11 Mai 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Wie Phoronix berichtet wurde das Dateisystem Btrfs auf der UDS-Q (Ubuntu Developer Summit) wieder diskutiert und wie es in Quantal Quetzal eingesetzt wird.

Es wurde wohl entschieden, dass ext4 das Standard-Dateisystem für Ubuntu 12.10 bleiben wird. Optional steht Btrfs ja schon länger für Ubuntu-Installationen zur Verfügung. Allerdings trauen die Entwickler dem Dateisystem noch nicht ganz, beziehungsweise wird dem Reparier-Tool nicht viel Vertrauen entgegengebracht.

Auch bei Fedora verhält sich ein Umstieg auf Btrfs zögerlich, könnte aber mit dem für November geplanten Fedora 18 kommen. Es würde mich auch nicht wundern, wenn hier Red Hat wieder einmal Vorreiter ist und die anderen dann mit Argusaugen beobachten, was passiert. Somit zögert sich „Btrfs als Standard“ noch mindestens bis Ubuntu 13.04 hinaus.

Wer ein Ubuntu „Single Sign On“-Konto besitzt, findet darüber weitere Details zur Diskussion hier.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten