Cinnamon 1.2: Erster kleiner Test unter Linux Mint 12 „Lisa“

24 Januar 2012 8 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)
Cinnamon Sitzung auswählen

Sitzung: Cinnamon!

Nachdem es nun Cinammon 1.2 gibt und die APIs sowie der Desktop als stabil deklariert wurden, musste ich mir das System kurz mal näher ansehen. Installiert ist der eigen entwickelte Desktop sehr schnell unter Linux Mint 12. Cinnamon befindet sich dort logischwerweise in den Repositories. Ich habe es allerdings via Konsole installiert, weil das einfach schneller als über eine Klickorgie funktioniert: sudo apt-get install cinnamon-session.

Ist das erledigt, muss Du Dich ausloggen und als Sitzung Cinnamon wählen. Danach startet der Desktop.

Wie in der Ankündigung schon beschrieben, haben die Entwickler drei der beliebtesten Desktop-Layouts schon eingepflegt. Derzeit kann der Nutzer nur zwischen „Leiste oben“, „Leiste unten“ und „Leiste oben und unten“ entscheiden. Per Standard kommt Cinnamon ganz klassisch mit einer Leiste unten. Möchtest Du das Layout ändern, musst Du Dich derzeit ab- und wieder anmelden. Etwas umständlich, aber man ändert sein Desktop-Layout auch nicht alle 5 Minuten. Von daher ist das zunächst verschmerzbar.

Anmerkung: Ein netter Kommentator hat mich darauf hingewiesen, dass eine Layout-Änderung nicht zwingend ein An- und Abmelden braucht. Mit Alt+F2 und dann r als Befehl eingetragen startet sich Cinnamon neu und die Änderung ist übernommen. Ich hab es ausprobiert und das funktioniert. Vielen Dank für den Hinweis!

Cinnamon Anwendung zu Desktop hinzufügen

Anwendungs-Starte mit einem Klick auf den Desktop legen

Ansonsten sieht Cinnamon schon recht gut aus und Freunden des eher klassischen Desktops dürfte Cinnamon durchaus gefallen. Was unglaublich angenehm ist: Ich kann im Menü Applikationen mit einem Rechtsklick der Leiste, den Favoriten und auch dem Desktop hinzufügen. Gerade letzteres ist unter anderen Desktop-Umgebungen nicht immer ganz trivial und man muss sich manuell mit einem ausführebaren Script helfen, um Launcher auf dem Desktop abzulegen.

Cinnamon Suche Kategorien deaktiviert

Bei der Suche werden die Kategorien deaktiviert ...

Auch die Suche im Menü ist durch das Deaktivieren der Kategorien bei Eingabe eines Begriffs wesentlich besser geworden. Es bringt mich unter Linux Mint 11 „Katya“ schon teilweise zur Weißglut, wenn das Gesuchte angezeigt wird, man aus Versehen mit der Maus über eine Kategorie streift und dann die Suche wieder verschwindet. Großer großer Pluspunkt und wirklich gut mitgedacht, liebe Cinnamon-Entwickler.

Cinnamon Einstellungen

Cinnamon Einstellungen

Die Cinnamon-Einstellungen sind auch einfach zu bedienen und erklären sich von selbst. Die meisten Aktionen hier treten sofort ein. Wer viel Gezappel auf dem Bildschirm haben möchte, kann das haben. Wer keine Effekte bevorzugt, deaktiviert diese eben. Nur das Ändern des Desktop-Layouts muss durch ab- und wieder anmelden aktiviert werden – hatte ich bereits erwähnt.

Doch, das gefällt mir muss ich sagen. Da hat Mr. Mint (Clement Lefebvre) ziemlich genau meinen Geschmack getroffen – ich mag Zimt sowieso. Nachdem ich mir schon einen Nachfolger für Katya auf meinem Arbeitsrechner überlege, wollte ich eigentlich auf Xubuntu 12.04 warten. Nun muss ich mir das doch noch mal genau durch den Kopf gehen lassen, möchte aber zuvor noch ein bisschen mit Cinnamon spielen.

Ich werde das Gefühl nicht los, die Minter drücken derzeit deswegen so auf die Tube, damit Cinnamon zu nächsten Mint-Ausgabe 100 Prozent in trockenen Tüchern ist. Die wird nämlich auf Ubuntu 12.04 „Precise Pangolin“ basieren und das ist bekanntlich eine LTS-Version, die auch auf dem Desktop 5 Jahre Unterstützung erhält. Somit würde Linux Mint mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – LTS und einen klassischen Arbeitsplatz mit aktueller Technologie darunter. Herr Lefebvre hat ja vor kurzer Zeit erläutert, warum er Cinnamon ins Leben gerufen hat.

Einziger Kritikpunkt, wenn es überhaupt einer ist: Cinnamon ist derzeit nicht wirklich auf Deutsch übersetzt. Wen das nicht stört, unbedingt mal ausprobieren. Das macht richtig Laune. Pakete gibt es derzeit für Ubuntu 11.10, openSUSE 12.1, Linux Mint 12, Fedora 16, Arch Linux und Gentoo: Download Cinnamon.

Das Hintergrundbild auf den Screenshots ist übrigens nicht bei Linux Mint 12 per Standard dabei. Du kannst es aber hier kostenlos herunterladen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

8 Kommentare zu “Cinnamon 1.2: Erster kleiner Test unter Linux Mint 12 „Lisa“”

  1. Andy sagt:

    Danke für den Artikel und die Screenshots -- ich denke momentan genauso wie Du und habe immer noch nicht auf Ubuntu 11.10 upgegradet (benütze 11.04 mit Gnome2). Wenn Canonical so weiter macht gewinnt Mint immer mehr Sympathien, mich eingeschlossen. Ich habe Mint 12 testweise ausprobiert und war wirklich begeistert!

  2. Steff sagt:

    Ich hab deinen Artikel gelesen und Cinnamon gleich mal installiert. Neu angemeldet, und was soll ich sagen.... ich bin wider zuhause angekommen. Endlich kann ich meinen Desktop wieder so bedienen wie ich es will und gewohnt bin.Ich hab mir Gnome 3 zwar so gut es geht zurechtgebogen, jedoch bin ich damit irgendwie einfach nicht glücklich geworden. Auch wenn Cinnamon noch nicht fertig ist und sicher noch einiges fehlt, ich bin jetzt schon hin und weg!

    • jdo sagt:

      Ich spiel nun schon nen halben Tag damit herum und hab noch keinen groben Schnitzer finden können. Mir geht es genauso wie Dir - endlich zu Hause mit aktueller Technologie dahinter. Cinnamon macht einfach richtig Laune ... Hut ab Herr Levebfre ... der Mann fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

  3. JulRe sagt:

    Die geänderten Einstellungen dürften wohl auch genau wie bei der Gnome-Shell durch [ALT]+[F2] und dem Befehl "r" übernommen werden. Mit diesem Befehl wird die Shell nämlich neu geladen.

    • jdo sagt:

      Du hast Recht - ich habs gerade eben ausprobiert und das funktioniert. Danke für den Hinweis.

      • JulRe sagt:

        Kein Problem ;)
        Die Funktion ist übrigens auch hilfreich, wenn man Erweiterungen für die Gnome-Shell installiert hat und diese dann noch nicht im Gnome-Tweak-Tool angezeigt werden. Einfach den Befehl ausführen und schwups sind sie da ;)

  4. cl sagt:

    please, please,please!!!!!
    Release Cinnamon in Mint 13 as standart desktop.
    Gnome 3 and Untity suck!

  5. Karin sagt:

    Hallo

    Auch ich habe neben Ubuntu 11.10 eigentlich nur mal zum testen Linux Mint installiert weil ich mich eben mit Unity nicht wohl fühlte.

    Naja nach dem ersten arbeiten mit Mint habe ich Cinnamon installiert und habe seither Ubuntu nicht mehr gebootet. Ubuntu tut mir leid, aber auch mir gehts wie vielen anderen, in Cinnamon fühlt man sich endlich wieder zuhaus!

Antworten