Distributions-Check: PCLinux OS 2010 mit MyLiveCD

22 April 2010 4 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

PCLinuxOS Control Center

Mit dem Kontrollzentrum von PCLinuxOS lassen sich Einstellungen übersichtlich ändern.

PCLinuxOS ist bekannt, eine sehr Anfänger-freundliche Linux-Distribution zu sein. Die Basis für das Betriebssystem stellt Mandriva Linux. Seit wenigen Tagen gibt es die finale Version PCLinuxOS 2010. Das Betriebssystem bringt Kernel 2.6.32.11-bfs und KDE 4.4.2 mit sich. Ebenso gibt es Unterstützung für die proprietären NVIDIA– und ATI-Treiber. Darüber hinaus werben die Entwickler mit Unterstützung für viele bekannte Multimedia-Formate. An Hardware unterstützt das System viele WLAN-Geräte. Dies gilt auch für viele bekannte lokale und Netzwerk-Drucker. Das Betriebssystem lässt sich auf über 60 verschiedene Sprachen umstellen. Mittels GetOpenOffice können Sie die Open-Source-Bürosoftware-Sammlung in über 100 Sprachen installieren.

PCLinuxOS MyLiveCD

Installierte Systeme lassen sich mittels MyLiveCD wieder portabel machen.

Eine weitere interessante Funktion ist MyLiveCD. Damit können Sie einen Schnappschuss der aktuellen Installation aufnehmen und diese auf eine CD oder DVD brennen, die sich wiederum als Live-System einsetzen lässt. Ein Kontrollsystem für Eltern sollen Kinder vor schmutzigen Webseiten wie zum Beispiel dem iTunes-Store schützen. Das Betriebssystem bringt die üblichen Verdächtigen der Open-Source-Szene mit sich. Es befinden sich zum Beispiel Mozilla Firefox 3.6.3, Thunderbird 3.0.4, Pidgin 2.6.6, Ktorrent und Gimp an Bord.

PCLinuxOS Dropbox

Der Client für das beliebte Online-Speichermedium Dropbox ist per Standard vorhanden

PCLinuxOS Installer

Das Betriebssystem ist mit wenigen Schritten installiert.

PCLinuxOS GetOpenOffice Add Locale

Sprachbarrieren sind mittels Get OpenOffice und Add Locale schnell aus der Welt geschafft.

Darüber hinaus haben die Entwickler den Client für den Online-Speicher Dropbox integriert. Jeder Anwender erhält dort zwei GByte für lau. Im Online-Repository stehen über 12,000 weitere Pakete zur Verfügung. Somit lässt sich das Betriebssystem mittels enthaltenem Paket-Manager auf einfache Weise erweitern.

PCLinuxOS GNOME

So sieht die GNOME-Ausgabe von PCLinuxOS aus

Zusätzlich zur üblichen KDE-Ausgabe haben die Entwickler das System noch mit anderen Fenster-Managern zur Verfügung gestellt. Es gibt eine GNOME– (2.30.0), eine LXDE-, eine Xfce– und eine Enlightenment-E-17-Ausgabe. Alle PCLinuxOS-Versionen sind für 32-Bit-Systeme ausgelegt. Als Hardware brauchen Sie eine moderne Intel– oder AMD-CPU und mindestens 512 MByte Arbeitsspeicher, wobei die Entwickler ein GByte empfehlen. Festplattenplatz sollten Sie mindestens drei GByte vorhalten.

PCLinuxOS Username und Passwort

Benutzername und Passwort konfigurieren Sie nach dem Erststart.

Wer sich wundert, dass während der Installation kein Benutzname und Passwörter für root und den Anwender vergeben werden, das ist so OK. PCLinuxOS setzt diese bei einem Erststart des installierten Systems. PCLinuxOS startet angenehm schnell und das Betriebssystem lässt sich einfach bedienen. Die Entwickler haben sich wie immer viel Mühe gegeben und PCLinuxOS ist auf jeden Fall einen Blick wert. Sie können ein ISO-Abbild kostenlos aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

4 Kommentare zu “Distributions-Check: PCLinux OS 2010 mit MyLiveCD”

  1. Volky sagt:

    Hab's ausprobiert.
    Der (bisher) einzige Nachteil: Beim Starten der CD bleibt einem fast keine Zeit, die verschiedenen Optionen des Starts zu lesen. Sonst ok.

  2. Ettore Atalan sagt:

    Gibt es von PCLinux OS 2010 auch eine 64-Bit-Version?

Antworten