VNC-Bildschirmauflösung bei headless Raspberry Pi einstellen

18 März 2018 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ich brauche die grafische Oberfläche einer meiner Raspberry Pis, habe aber keinen Platz für einen Bildschirm. Die Oberfläche muss auch nicht besonders schnell sein. Ich benötige das Setup mit VNC in erster Linie, um ab und zu Dinge nachsehen zu können und so weiter. Ist eigentlich auch egal, warum. Nach der Ankündigung des Raspberry Pi 3+ und einer aktualisierten Version von Raspbian (auf die ich schon aktualisiert habe) ist der Pi derzeit ja ein heißes Eisen.

Lange Rede … Ich will auf meinen headless Raspberry Pi, der mit grafischer Oberfläche startet, via VNC in einer vernünftigen Bildschirmauflösung zugreifen können.

Aktivierst Du einfach über raspi-config VNC und der Pi hängt nicht an einem Bildschirm, dann sieht die Sache so aus:

Das ist die Auflösung im Original!

Das ist die Auflösung im Original!

Wir bekommen irgendwas um die 720×480 Pixel als Auflösung. Beim Öffnen der ersten Anwendung wird das unangenehm.

VNC Server aktivieren

Kümmern wir uns zunächst mal um den VNC Server. Der ist schnell aktiviert oder gestartet, ich möchte es dennoch schnell erklären.

Bevor wir den VNC Server aktivieren, änderst Du unbedingt das Passwort für Deinen Standard-Benutzer pi. Ansonsten kann sich Hinz und Kunz via pi / raspberry an Deinem Raspberry Pi anmelden.

Rufe über die Konsole

sudo raspi-config

auf und öffne 1 Change User password. Danach geht es weiter zu  5 Interfacing Options und im Anschluss P3 VNC. Dort kannst Du den VNC Server aktivieren.

Bist Du auf der Desktop-Oberfläche unterwegs, geht das auch grafisch. Menü -> Einstellungen -> Raspberry-Pi-Konfiguration. Im erste Reiter System kannst Du das Passwort ändern und unter Schnittstellen aktivierst Du den VNC Server. Du siehst, dass bei mir sowohl SSH als auch der VNC Server aktiviert ist. Mein Passwort habe ich natürlich geändert.

Bei mir ist sowohl der VNC Server als auch SSH aktiviert

Bei mir ist sowohl der VNC Server als auch SSH aktiviert

Bildschirmauflösung anpassen

Um die Bildschirmauflösung für unseren headless Raspberry Pi festzulegen, müssen wir die Datei /boot/config.txt bearbeiten. Dafür gibt es mehrere Methoden.

Du kannst den Raspberry Pi herunterfahren und dann die microSD-Karte mit Deinem Computer verbinden und die Datei config.txt bearbeiten. Da ich SSH-Zugriff habe, erledige ich das aber über die Kommandozeile:

sudo vi /boot/config.txt

Auf welche Weise Du die Date bearbeitest, bleibt Dir wirklich selbst überlassen. Auf jeden Fall findest Du eine Sektion, die so aussieht und dabei sind die Parameter framebuffer_width und framebuffer_height auskommentiert. Lösche das Doppelkreuz und hinterlege die gewünschte Bildschirmauflösung. framebuffer_width ist für die Breite und ramebuffer_height für die Höhe zuständig.

# uncomment to force a console size. By default it will be display's size minus
# overscan.
framebuffer_width=1280
framebuffer_height=1024

Im Anschluss startest Du Denen Raspberry Pi neu und die Einstellungen sollten übernommen sein.

Auf den Raspberry Pi via VNC zugreifen

Damit Du nun aus der Ferne auf den Raspberry Pi zugreifen kannst, brauchst Du einen sogenannten VNCViewer oder VNC-Betrachter oder VNC-Client. Ein kompatibles Programm eben.

Wer Linux verwendet und sehr pragmatisch ist, der kann einfach vncviewer installieren. Bei mir unter Linux Mint 18.3 sieht der relevante Befehl so aus:

sudo apt install vncviewer

Es müssen nur wenige Dateien heruntergeladen werden. Nachdem ich das Programm installiert habe, kann ich über die Kommandozeile einfach

vncviewer

ausführen und es erscheint ein kleiner Dialog, der mich nach der Adresse fragt. In meinem Fall ist das 192.168.100.60 und das bestätige ich mit der Eingabetaste. Im Anschluss fragt mich die Software nach meinem Passwort für den Pi. Im nächsten Schritt öffnet sich, was ich wollte.

Nun ist die Bildschirmauflösung meines headless Pi wesentlich besser

Nun ist die Bildschirmauflösung meines headless Pi wesentlich besser

Mit Farbtiefe und so weiter ließe sich die Performance verbessern. Da sich der Raspberry Pi aber im gleichen LAN befindet, ist mir eine bessere Qualität sogar lieber.

Remmina als Alternative

Wer es etwas bequemer haben möchte, oder vielleicht eine ganze Armee an Raspberry Pis verwalten muss, dem wird Remmina besser gefallen. Unter Linux Mint findest Du die Software in der Anwendungsverwaltung. Suche einfach nach Remmina-plugin-vnc und klicke auf installieren. Das löst alle Abhängigkeiten auf und Du musst Dich um nichts weiter kümmern. Remmina gibt es auch für viele andere Linux-Distributionen. Das Programm unterstützt übrigens auch RDP!

Remmina installieren

Remmina installieren

Das Schöne an Remmina ist, dass ich Verbindungen speichern und individuell konfigurieren kann. Für meinen Raspberry Pi darf ich IP-Adresse sowie Passwort hinterlegen und ich kann auch Farbtiefe und Qualität über ein GUI einstellen. Damit passe ich die Verbindung an die jeweiligen Gegebenheiten an. Vielleicht musst Du auf einen Raspberry Pi via Internet zugreifen und willst die Konfiguration an die Performance anpassen.

Remmina konigurieren

Remmina konigurieren

Auf jeden Fall müsste ich künftig nur Remmina öffnen und klicke dort auf meine Verbindung zum Raspberry Pi. Das ist alles.

VNC über das Internet

Ein Kommentator hat einen sehr wichtigen Hinweis gegeben, den ich etwas hervorheben möchte. (Vielen Dank dafür!) Wer eine VNC-Verbindung über das Internet herstellt, sollte sie unbedingt durch SSH tunneln. Ansonsten ist sie unverschlüsselt und das wollen wir auf jeden Fall vermeiden.

Bei Remmina gibt es einen Reiter, mit dem sich die Verbindung durch SSH tunneln lässt. Dazu muss natürlich auch der SSH Server auf dem Raspberry Pi aktiviert sein. Ansonsten gibst Du als Name pi (Standard, außer Du hast ihn geändert) ein und die Authentifizierung geschieht per Standard via Passwort.

Nun fragt Remmina vor dem Aufbau der VNC-Verbindung nach dem SSH-Passwort und Du kontrollierst den Raspberry Pi verschlüsselt.

Remmina und der SSH Tunnel

Remmina und der SSH Tunnel

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “VNC-Bildschirmauflösung bei headless Raspberry Pi einstellen”

  1. Rayman sagt:

    Danke für die Anleitung, wieder ein paar sehr hilfreiche Tipps enthalten.

    Noch ein wichtiger Hinweis zur Sicherheit: VNC-Verbindungen sind per se nicht verschlüsselt. Wer also über das Internet auf seinen Pi zugreifen will, sollte diese Verbindung entweder über VPN oder SSH tunneln, oder auch beides. Ansonsten kann jeder mitlesen.

    • jdo sagt:

      Sehr guter Hinweis! Das kannst DU übrigens auch gleich mit Remmina erledigen. Gibt einen Reiter bei der Konfiguration. Funktioniert auch ... vielleicht nehme ich das oben noch mit auf ...

Antworten