Virtualisierung: QEMU 1.0 ist verfügbar

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

QEMU Logo 150x150Ganz nach Zeitplan wurde QEMU 1.0 veröffentlicht. Laut offizieller Ankündigung ist eine der für den Anwender sichtbarsten Änderungen die Unterstützung für SCSI-Block-Geräte inklusive „Block Device Passthrough“. Das bedeutet im Klartext, dass /dev/sda-Geräte unterstützt werden. Dies sollte nach eigener Aussage in diversen Migrations-Szenarien hilfreich sein.

Weiterhin ist TCI (Tiny Code Interpreter) nennenswert. Somit lässt sich QEMU auf Architekturen betreiben, auf denen kein nativer Code für QEMU erzeugt werden kann. Aus diesem Beitrag ist zu entnehmen, dass QEMU bisher nur auf den meist benutzten Architekturen wie x86, ARM, MIPS, S390 und Sparc gelaufen ist. TCI erzeugt keinen nativen Code, sondern Bytecode, der dann auf dem entsprechenden Host genutzt werden kann. Somit ist es unabhängig vom Host, auf dem QEMU läuft. Ohne native Code büßt QEMU natürlich etwas Geschwindigkeit ein.

Sie finden alle Änderungen und Neuerungen im Changelog von QEMU 1.0. Die Änderungen sollten laut Aussage der Entwickler bald mittels qemu-kvm in der eigens eingesetzten Linux-Distribution verfügbar sein. Wer nicht so lange warten möchte, kann den Quellcode aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet