openSUSE Leap 42.3 ist da – eignet sich für Desktop und Server

26 Juli 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Das openSUSE-Projekt hat openSUSE Leap 42.3 veröffentlicht. Damit rücken die Community- und die Enterprise-Version eigenen Angaben zufolge enger zusammen, denn der Kern wird von beiden Projekten genutzt.

Wer sich also in die Welt des Chamäleons begeben möchte, der kann das mittels openSUSE Leap 42.3 tun und ein Umstieg auf SUSE Linux Enterprise (SLE) 12 Service Pack 3 ist dann recht einfach.

openSUSE Leap 42.3

Die Entwickler raten den Anwendern von openSUSE Leap 42.2 zu einem baldigen Upgrade, denn der Support dafür endet in sechs Monaten.

openSUSE Leap 42.3 ist da und der Support für 42.2 endet bald

openSUSE Leap 42.3 ist da und der Support für 42.2 endet bald

Die Distribution verwendet weiterhin als Standard das langzeitunterstützte KDE 5.8 LTS. Es gibt aber auch eine Variante mit GNOME 3.20, das ebenfalls in SUSE Linux Enterprise zum Einsatz kommt.

Die Entwickler schreiben, dass sich openSUSE Leap auch für den Einsatz auf einem Server eignet. Es gibt dafür ein Installations-Profil und einen Installer via Kommandozeile.

Willst Du zum Beispiel einen Exchange-ähnlichen Service betreiben, dann profitierst Du von der neuesten Version der Kopano-Plattform. Es werden unter anderem Thunderbird, Putlook und mobile Mail Clients unterstützt.

Borg sichert Daten

In der offiziellen Ankündigung ist zu lesen, dass die Backup-Lösung Borg nun noch einfacher zu benutzen ist. Mit Borgmatics Wrapper kannst Du Deine Daten nun täglich über einen systemd Service sichern lassen.

Weiterhin gibt es eine DevOps Tool Chain für Entwickler.

Wer gerne spielt, kann Steam installieren. Dafür gibt es in der Zwischenzeit einige Linux-Spiele, auch AAA-Titel. Manche Spiele, vor allen Dingen ältere, gibt es für Linux nicht, sie lassen sich aber mithilfe von Wine oder PlayOnLinux betreiben.

Kreative Köpfe dürfen sich über Anwendungen wie zum Beispiel FreeCAD für 3D-Drucke freuen. Natürlich gibt es für Fotografen ebenfalls Software. Die Entwickler erwähnen explizit gPhoto. Finde ich etwas erstaunlich, da es sich hier eher um einen Satz an Bibliotheken handelt. Möchte ich Fotografen ansprechen, hätte ich vielleicht zusätzlich RawTherapee oder Darktable erwähnt – aber gut.

Genauere Informationen findest Du in der offiziellen Ankündigung. openSUSE Leap 42.3 gibt es im Download-Bereich der Projektseite.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten