Adafruit stellt den Read-Only Raspberry Pi vor – für passive Projekte

4 Oktober 2017 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Eine plötzliche Unterbrechung der Stromzufuhr kann dazu führen, dass das Betriebssystem auf der SD-Karte eines Raspberry Pis beschädigt wird. Der Read-Only Raspberry Pi von Adafruit schützt das OS auf der SD-Karte. Im Normalfall wirst Du einen Raspberry Pi sauber herunterfahren. Dabei werden temporäre Dateien geschrieben und alles ist gut. Wird das OS auf der SD-Karte beschädigt, ist das ärgerlich, aber meist kein Problem. In so einem Fall installieren wir das Betriebssystem eben neu (und haben natürlich ein Backup von den wichtigsten Daten).

Es gibt Situationen, bei denen das Installieren eines Betriebssystems sehr viel umständlicher sein kann. Vielleicht ist ein Raspberry Pi Zero W irgendwo reingeschraubt und da kommst Du nur umständlich hin.

Ein Raspberry Pi freut sich, wenn Du ihn sauber herunterfährst - ein Read-Only Raspberry Pi ist robuster

Ein Raspberry Pi freut sich, wenn Du ihn sauber herunterfährst – ein Read-Only Raspberry Pi ist robuster

Adafruit modifiziert: Der Read-Only Raspberry Pi

Nun haben die schlauen Köpfe von Adafruit nachgedacht und da kommt bekanntlich meist etwas Gutes dabei heraus. In diesem Fall ist es ein Read-Only Raspberry Pi. Selbst wenn der Strom ausfällt oder Du den Stecker ziehen musst, ist die SD-Karte außer Gefahr.

Beim Read-Only Raspberry Pi handelt es sich um keine Hardware-Lösung, sondern ein cleveres Script übernimmt den Nur-Lese-Modus.

Die Software lässt den Read-Only Raspberry Pi alle temporären Dateien in den Arbeitsspeicher schreiben und nicht auf die SD-Karte. Es werden in diesem Fall also überhaupt keine neuen Daten auf die SD-Karte geschrieben. Die Methode eignet sich natürlich nicht für alle Projekte. Dient der Raspberry Pi aber zum Beispiel als Bilderrahmen, bei dem Fotos einfach durchlaufen, muss er keine neuen Dateien auf die SD-Karte schreiben. Es gibt an dieser Stelle etliche Beispiele für passive Projekte.

Das Script von Adafruit funktioniert derzeit nur mit Raspbian Lite. Bei Adafruit findest Du weitere Informationen, wie Du das Script implementieren kannst.

Die Entwickler weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich die Sequenz nicht rückgängig machen lässt. Es gibt kein Script für eine Deinstallation. Du findest einen Boot-Option, mit der Du einen Lesen-/Schreiben-Modus aktivieren kannst, aber die Änderungen am System sind permanent. Überlege Dir also gut, ob Du einen Read-Only Raspberry Pi haben möchtest. Natürlich ist die SD-Karte nicht permanent Read-Only und eine Neuinstallation von Raspbian macht die Änderungen rückgängig. Stelle dann aber sicher, dass Du ein Backup hast!

Könnte ich mir auch für LibreELEC mit Kodi vorstellen

Dass sich ein Raspberry Pi gut als Multimediacenter eignet, ist hinlänglich bekannt. Bezieht der Pi seinen Strom vom USB-Anschluss des Fernsehers, musst Du immer daran denken, den Pi erst herunterzufahren.

Wie gesagt funktioniert das Script von Adafruit derzeit nur mit Raspian Lite. Ich kann mir aber gut vorstellen, das Projekt auszuweiten. Der Haken an der Stelle ist dann, dass Du keine neuen Media-Dateien aufnehmen kannst. Das ist aber nicht so schlimm, wenn zum Beispiel ein oder mehrere Videos in einer Schleife laufen.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten