Linux Mint 18 „Sarah“ Cinnamon und MATE sind nun offiziell verfügbar

30 Juni 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Nachdem die stabilen ISO-Abbilder von Linux Mint 18 Sarah Cinnamon und MATE gestern schon auf einigen Servern aufgetaucht sind, wurden sie nun offiziell angekündigt.

Linux Mint 18 basiert auf Ubuntu 16.04 Xenial Xerus LTS und wird ebenfalls bis 2021 unterstützt. Vielleicht interessieren Dich auch meine ersten Schritte, die ich nach der Installation von Linux Mint 18 durchgeführt habe. Dort spreche ich über Stromsparen und längere Akkulaufzeiten, aber auch kosmetische Dinge. Auch der Anmeldebildschirm lässt sich mit ein bisschen Handarbeit anpassen.

Alle künftigen Varianten von Linux Mint 18 werden auf Xenial basieren und Linux Mint 19 gibt es dann mit Ubuntu 18.04 LTS. Bei der Vorgänger-Version gab es insgesamt drei Punktversionen und die letzte war Linux Mint 17.3. Linux Mint 17.x wird bis 2019 unterstützt. Wer damit glücklich ist, kann diese Variante noch mit gutem Gewissen gute drei Jahre lang benutzen. Einen offiziellen Upgrade-Pfad von 17 auf 18 wird es meines Wissens nach nicht geben. Hier ist Backup und Neuinstallation empfohlen.

Neuerungen in Linux Mint 18

Ich habe die Neuerungen bereits in diesem Beitrag zur Beta-Version angesprochen. Bei der Cinnamon-Version ist Cinnamon 3.0 mit an Bord. Die Entwickler von Linux Mint 18 haben ein kleines Video ausgegeben, das die Neuerungen oder Cinnamon 3.0 visualisiert. Einige der Funktionen gab es auch schon in früheren Varianten.

In Sachen MATE lässt sich berichten, dass MATE 1.14 mit an Bord ist.

Weitere Kern-Komponenten sind Linux-Kernel 4.4 und MDM 2.0.

X-Apps und Aktualisierung

Im oben angegebenen Link habe ich bereits die X-Apps angesprochen. Außerdem gibt es Verbesserungen bei der Aktualisierungsverwaltung oder dem Update Manager. Zum Beispiel kannst Du dort einstellen, wie sich die Aktualisierungsverwaltung verhalten soll – also konservativ oder etwas mehr haudrauf.

Wie darf ich Dein Linux Mint 18 aktualisieren?

Wie darf ich Dein Linux Mint 18 aktualisieren?

Linux Mint 18 hat Thermald vorinstalliert. Das ist ein Daemon, der die Temperatursensoren des System überwacht und die CPU vor dem Hitzetod retten soll.

Das Dateisystem exFAT wird nun per Standard unterstützt und auch die Unterstützung für btrfs ist zurück.

Mint-Y vorhanden, Mint-X immer noch Standard

Bei den Themes haben sich die Entwickler entschieden, Mint-X immer noch als Standard auszuliefern. Mint-Y ist aber vorinstalliert und Du kannst es auf Wunsch einsetzen. Das Theme sieht etwas moderner aus.

Theme: Mint-Y

Theme: Mint-Y

Wie üblich wurden Verbesserungen beim Artwork eingepflegt. die Entwickler der Linux-Distribution legen großen Wert auf das Aussehen. Ich kann das sehr gut nachvollziehen.

Verbesserungen bei apt

Im Jahre 2007 hat Linux Mint den Befehl apt eingeführt. Das ist eine Abkürzung für apt-getaptitudeapt-cache und so weiter. Im Jahre 2014 hatten die Debian-Entwickler die gleich Idee, allerdings war der Befehl etwas unterschiedlich von der Mint-Version. Es fehlen diverse Funktionen, gibt aber auch Verbesserungen. Der Befehl apt unter Linux Mint 18 kann auf beiden Hochzeiten tanzen. Es unterstützt die früheren Mint-Funktionen und auch die Debian-Neuerungen.

apt install und apt remove zeigen nun den Fortschritt an.

Außerdem gibt es die neuen Parameter, die mit von der Debian-Seite kommen. Das sind

  • apt full-upgrade – es gleicht apt dist-upgrade
  • apt edit-sources – ist äquivalent zu apt sources
  • apt showhold – ist gleich zu apt held
apt full-upgrade

apt full-upgrade

Das ist aber noch nicht alles. Der Befehl add-apt-repository unterstützt ab sofort den Parameter --remove. Somit lassen sich PPAs von der Kommandozeile aus entfernen.

Download

Für beide Varianten sind mindestens 512 MByte RAM notwendig, aber es werden mindestens ein GByte empfohlen.

Die 64-Bit-Variante kann mit BIOS und UEFI umgehen (kein Secure Boot!) und die 32-Bit-Version nur mit einem herkömmlichen BIOS. Wer einen relativ modernen Computer hat, der sollte zur 64-Bit-Version greifen. Nachfolgend findest Du Links für den Download der neuesten Version.

Upgrade der Beta-Version

Wer wie ich bereits die Beta-Version im Einsatz hatte, der soll einfach alle Level 1 Upgrades einspielen. Diese Aktualisierung hebt Dich dann auf den Stand der stabilen Variante.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten