Linux Mint 18 Beta – Kleine Screenshot Tour der Cinnamon-Edition

10 Juni 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Es sind Beta-Abbilder von Linux Mint 18 Sarah aufgetaucht und ich habe mir die Cinnamon-Edition Distribution kurz mal angesehen. Die gute Nachricht ist, dass sich Anwender kaum umstellen müssen. Die Entwickler haben zwar etwas am Aussehen geschraubt, aber nicht so viel, dass die Wiedererkennung komplett flöten gegangen ist. Wer sich bei Linux Mint 17 zurecht gefunden hat, hat auch Linux Mint 18 im Griff.

Ich habe das System nicht installiert, sondern von einem USB-Stick gestartet. Deswegen sind alle Screenshots in Englisch.

Linux Mint 18 mit Cinnamon 3.0

Wie wir bereits wissen, wird Linux Mint 18 Cinnamon 3.0 mit sich bringen. Ebenfalls mit an Bord ist Linux-Kernel 4.4. Linux Mint 18 basiert auf Ubuntu 16.04 LTS Xenial Xerus und wird aus diesem Grund ebenfalls bis 2021 Updates, Security-Fixes und so weiter versorgt.

Linux Mint 18 Systeminformation

Linux Mint 18 Systeminformation

Startest Du das Betriebssystem, dann ähnelt die neue Version der alten relativ stark.

Desktop

Desktop

Das Menü von Cinnamon ist bekannt und auch Umsteiger werden sich schnell zurecht finden. Die Anwendungen sind wie immer logisch in diverse Bereiche aufgeteilt.

Menü

Menü

Wie üblich sind viele nützliche Programme vorinstalliert. Du findest unter anderem LibreOffice 5.1, Firefox 46 (Firefox 47 wurde gerade erst veröffentlicht) und GIMP 2.18. Auch Thunderbird ist mit von der Partie. Im Endeffekt bietet Linux Mint 18 so viele nützliche Programme, dass Du im Endeffekt sofort mit der alltäglichen Arbeit loslegen kannst.

LibreOffice

LibreOffice

Die X-Apps halten Einzug

Mit den X-Apps sind Programme gemeint, die plattformübergreifend einsetzbar sind und auf allen Plattformen gleich aussehen. Derzeit gibt es fünf dieser Apps.

Videos basiert auf Totem, Document Viewer auf atril, der Bildbetrachter auf Eye of GNOME (eog), Pix basiert auf gThumb und der Text-Editor auf Pluma. Wer lieber die Originale verwendet, findet sie in den Repositories.

X-Apps: Video. Bildbetrachter, Text-Editor und Dokumentenbetrachter

X-Apps: Video. Bildbetrachter, Text-Editor und Dokumentenbetrachter

Für die Konfiguration des Klangs (Sound) gibt es ein überarbeitetes Tool.

Sound und Bluetooth

Sound und Bluetooth

Beim Tool für das Energie-Management kannst Du nun Deine Geräte selbst benennen.

Energie-Management

Energie-Management

Ebenfalls bekannt ist der Treiber-Manager. Bei meinem System gibt es zum Beispiel keine Grafikkarte von NVIDIA, sonst würde die Installations-Möglichkeit eines proprietären Treibers hier ebenfalls auftauchen.

Driver Manager

Driver Manager

Startest Du vom USB-Stick, dann kannst Du Linux Mint 18 davon natürlich auch installieren. An dieser Stelle gibt es die Möglichkeit, eine Installation auf Deutsch zu wählen.

Installer

Installer

Über den bekannten Software-Manager kannst Du irre viele Pakete nachinstallieren. Unter Featured findest Du einige Empfehlungen der Entwickler. Darunter befinden sich VLC, Spotify, Oracle VM VirtualBox und auch Steam.

Linux Mint 18 Software Manager

Linux Mint 18 Software Manager

Featured oder Empfohlen

Featured oder Empfohlen

Download und Minimalanforderungen

Wer Linux Mint 18 Beta Cinnamon selbst ausprobieren möchte, der kann sich die ISO-Datei zum Beispiel via BitTorrent herunterladen (64-Bit) oder Du benutzt einen der Spiegel-Server.

Die Entwickler geben als Minimalanforderungen 512 MByte Arbeitsspeicher und neun GByte freien Festplattenplatz an. Es sind aber ein GByte RAM und 20 GByte Storage empfohlen. Die 64-Bit-Version funktioniert mit UEFI und einem herkömmlichen BIOS. UEFI Secure Boot ist nicht unterstützt. Eventuell muss Du diese Funktion deaktivieren.

Bei bestimmten Grafikkarten ist ein Starten nicht möglich. In diesem Fall musst Du beim Booten den Kernel-Parameter nomodeset angeben. Wenn der Countdown beim Boot von zehn läuft, drücke eine Taste und dann Tab, um die Kernel-Parameter zu editieren. Statt quiet splash schreibst Du einfach nomodset rein und dann sollte das System starten.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten