LibreOffice 5.1 unter Ubuntu und Linux Mint installieren

13 Februar 2016 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Vor wenigen Tagen ist LibreOffice 5.1 erschienen und es gibt einige Neuerungen. LibreOffice 5.1 unter Ubuntu zu installieren, ist ab sofort über ein sogenanntes PPA möglich.

Die Entwickler haben die Struktur bei den Menüs geändert, um dem Anwender Zugriff auf die am häufigsten benutzten Funktionen so schnell wie möglich zu ermöglichen. Für die Kernkomponenten, also Writer, Calc, Impress und Draw der freien Office-Suite gibt es jeweils ein neues Menü.

Ebenso haben die Entwickler die Kompatibilität zu proprietären Formaten weiter verbessert. Es gibt Filter für Appel Keynote 6 und auch Microsoft Office 2016. Wie gut die funktionieren, kann ich leider nicht sagen.Die Kompatibilität zu OOXML soll sich verbessert haben und es gibt Unterstützung für ODS 1.2. Darüber hinaus kann LibreOffice 5.1 mit Dateien von Gnumeric umgehen.

Calc haben die Entwickler eine neue Formel-Engine spendiert. Anwender können sich direkt aus LibreOffice mit entfernen Servern verbinden und neu an dieser Stelle sind Unterstützung für Google Drive, Alfresco und Sharepoint.

LibreOffice 5.1 ist für Linux, Windows und Mac OS X verfügbar. LibreOffice 5.1 ist nun die Fresh-Version und 5.0.x die Still-Variante. Für letztere gibt es bereits einige Wartungs-Versionen und konservativeren Anwendern, sowie Firmen rät The Document Foundation (TDF), weiterhin LibreOffice 5.0.x zu verwenden. Beide gelten als stabil, die eine nur eben als stabiler.

Für Windows und Mac OS X gibt es Installationspakete, für Linux Repositories.

LibreOffice 5.1 unter Ubuntu zeigt rc3 an. Diese Version ist identisch zum finalen Produkt.

LibreOffice 5.1 unter Ubuntu zeigt rc3 an. Diese Version ist identisch zum finalen Produkt.

LibreOffice 5.1 unter Ubuntu oder Linux Mint installieren

Sich die .deb-Dateien bei libreoffice.org herunterzuladen und diese manuell zu installieren, wie hier beschrieben, ist eine Möglichkeit. Allerdings musst Du DIch dann auch manuell um die Updates kümmern und so weiter. Besser wäre es natürlich, wenn die Aktualisierungen ganz normal wie alle anderen Pakete über den Paketmanager kommen.

Dafür gibt es dieses PPA. Damit kannst Du LibreOffice 5.1 unter Ubuntu installieren. Wartungs-Versionen werden ebenfalls darüber ausgeliefert. Beta-Versionen und das nächste große Update wirst Du über dieses PPA nicht bekommen. Derzeit werden Ubuntu 14.04 LTS Trusty Tahr und Ubuntu 15.10 Wily Werewolf offiziell unterstützt. Da Linux Mint 17 ebenfalls auf Trusty Tahr basiert, kannst Du das PPA auch für die Installation auf Linux Mint 17 bis 17.3 verwenden.

Wie üblich funktioniert eine Installation über das PPA mit diesen drei Befehlen:

  • sudo add-apt-repository ppa:libreoffice/libreoffice-5-1
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install libreoffice

Oder wenn LibreOffice bereits installiert ist, dann kann man mit diesen drei Befehlen aktualisieren:

  • sudo add-apt-repository ppa:libreoffice/libreoffice-5-1
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get upgrade

Beziehungsweise könntest Du auch nur die Zeile mit add-apt-repository ausführen und den Rest über den Paketmanager erledigen. Selbst das PPA ließe sich über ein GUI einpflegen, das ist mir aber ehrlich gesagt zu umständlich. Über die Kommandozeile geht das einfach schneller.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “LibreOffice 5.1 unter Ubuntu und Linux Mint installieren”

  1. Maulwurf sagt:

    Danke für den Hinweis 🙂
    Nutze LibreOffice und Linux Mint beide schon seit Ewigkeiten.

    Bei deinem Upgradehinweis ist dir ein Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Das zweite apt-get update sollte ein upgrade sein 😉

Antworten