Speziell für ausgemusterte Hardware: Legacy OS 4 „Mini“

22 März 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Legacy OS Teaser 150x150Ausgemusterte Hardware muss nicht in der Ecke verstauben. Es gibt diverse Linux-basierte Betriebssysteme, die speziell für den Einsatz auf älteren Rechnern konzipiert sind. Dabei können diese alten Rechner mit der richtigen Software-Wahl sogar wieder recht performant für bestimmte Aufgaben sein. Eines dieser Betriebssysteme ist Legacy OS.

Version 4 „Mini“ basiert auf der Puppy-Serie 4 und wurde von TEENpup 2010 Mini Beta in Legacy OS 4  „Mini“ umgetauft. Anwender haben nun Zugriff auf Legacy OS 2, welches auf Puppy 2.x basiert und eben Ausgabe 4. Die Entscheidung ist natürlich etwas abhängig von der Hardware und den persönlichen Ansprüchen an das Betriebssystem.

Als Minimal-Anforderungen für Version 4 geben die Entwickler einen Pentium III 800 MHz mit 256 MByte Arbeitsspeicher an. Ebenso notwendig ist eine Festplatte mit mindestens 4 GByte Speicher. Wer einen Pentium 4 mit 1 GByte RAM und eine 40 GByte Festplatte sein eigen nennt, kann laut eigener Aussage recht performant mit dem Betriebssystem arbeiten.

  • Towns
Legacy OS 4 Mini

Basiert auf der Puppy -4-Serie ...

Nur weil das Betriebssystem auf angestaubter Hardware läuft, muss es noch lange nicht so aussehen. Legacy OS 4 bietet eine recht moderne Desktop-Umgebung mit einer Schnellstartleiste und eine Informations-Seitenleiste. Das Betriebssystem bringt natürlich auch die ganzen Puppy-Goodies mit sich, wie zum Beispiel den Grafikassistenten. Sollte X.Org nicht funktioneren, kannst Du das System immerhin im Xvesa-Modus starten. Wenn Du genug Arbeitsspeicher zur Verfügung hast, kannst Du Puppy oder auch Legacy OS komplett in das RAM laden: pfix=ram. Einen Blick auf die Boot-Optionen zu werfen kann sich lohnen.

Legacy OS 4 Mini Firefox

Firefox will sich sofort aktualisieren

Legacy OS 4 „Mini“ bringt Firefox und Opera als Browser mit sich. Um es dem Anwender so angenehm wie möglich zu machen, sind auch Adobe Flashplayer, Java 1.6.0_30 und eine ganze Reihe weiterer Plugins und Codecs enthalten. Für die moderne Kommunikation befinden sich Skype und Pidgin an Bord. Osmo und Kontact verwalten Termine, Geburtstage, Telefonnummern und so weiter. Mit Amarok und Javatunes kannst Du Deine Musiksammlung verwalten. Transmission und KTorrent sind die BitTorrent-Clients der Wahl.

Die Bildersammlung hat der Anwender mittels Digikam im Griff und eBooks kannst Du mit FBreader lesen. PDF-Dokumente lassen sich mit Foxit oder Kpdf öffnen. Für Kreative sind Qcad, Kivio, Kolourpaint, Inkscape, Dia, JFdraw und Kiconedit mit von der Partie. Abiword und Gnumeric als Textverarbeitung und Tabellenkalkulation fehlen natürlich auch nicht. Ebenso befinden sich KWord, KSpread und andere Programme aus dieser Ecke an Bord.

Sollte das System nach dem Start keine Netzwerkkarte eingerichtet haben, geht das in der Regel recht einfach über das Setup. Das Symbol dafür befindet sich in der Schnellstartleiste.

Legacy OS 4 Mini Internet-Anwendungen

Internet-Anwendungen

Mir gefällt das System tatsächlich recht gut. Die redundanten Programme hätte man sich aber sparen können. Warum Transmission und KTorrent, Foxit und Kpdf oder Abiword und KWord?  Ich perssönlich hätte zum Beispiel lieber GIMP noch als Standard-Auswahl und Platz genug wäre auf dem Abbild. Ebenso ist einen veraltete Opera-Version – 11.11 – enthalten. Die aktuelle Linux-Version ist 11.61! Firefox 5.0 ist auch nicht mehr ganz frisch. Der Mozilla-Browser fängt nach dem Erststart an, sich automatisch zu aktualisieren. Was mir auch gar nicht gefällt ist das Muster im Menü. Dadurch lässt sich das Menü viel schlechter lesen und hier hätte man sich den Spruch „weniger ist mehr“ zu Herzen nehmen sollen. Du kannst das Theme allerdings umstellen und das Menü ist dann einfach grau.

Interessierte können Sie ein ISO-Abbild bei sourceforge.net herunterladenLegacy-OS-4-Mini.iso (499 MByte). Man muss sich bei Legacy OS 4 „Mini“ immer vor Augen halten, für was es gemacht ist. Wenn man es natürlich auf einen topmodernen Rechner aufspielt, diverse Effekte vermisst und sich dann darüber beschweren würde – Themaverfehlung. Wer nach einem Leichtgewicht für moderne hardware sucht, ist bei diesem Betriebssystem falsch.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Speziell für ausgemusterte Hardware: Legacy OS 4 „Mini“”

  1. Mo3b sagt:

    Mich würde mal interessieren, wie sich die Distribution im Vergleich mit Debian + schlanken Windowmanager schlägt. Ist sie Recourcenschonender? Komfortabler?

    Wieviel Ram benutzt sie nach dem Start? Bei Debian + Gnome 3 sind es zum Vergleich unter 200 MB.

    Ansonsten sieht die Oberfläche ja recht hübsch aus.

Antworten