Basiert auf Gentoo: Sabayon Linux 8 rollt extrem

9 Februar 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Sabayon Linux Logo 150x150Einen gewissen Humor kann man den Entwicklern von Sabayon Linux nicht abstreiten. In der offiziellen Ankündigung zu Version 8 ist zu gleich am Anfang zu lesen, dass man nicht nur fleißiger als Bienchen gewesen sei, sondern mit Sabayon Linux 8 auch weiter die Weltherrschaft vorantreiben möchte.

Es gibt neue Ausgaben für die Haupt-Zweige der Linux-Distribution. Diese bringen alle Linux-Kernel 3.2 mit sich. In Sachen Desktop-Umgebung gibt es die Wahl zwischen GNOME 3.2.2, Xfce 4.8 und KDE 4.7.4. Aus den Testing-Repositories können Anwendern KDE 4.8.0 installieren.

In der Entwicklungs-Phase von Sabayon Linux 8 haben die Entwickler laut eigener Aussage viel Zeit mit Optimierung verbracht. Dies soll der Reaktionsfreudigkeit und der Geschwindigkeit gut getan haben. Ebenso wurden Energie-Management-Patches zurückportiert.

[album id=165 template=extend]

Die Entwickler nennen Sabayon Linux 8 eine „Extreme-Rolling“ Distribution. Dank Entropy Matter wird das Repository immer auf die aktuelle Version angehoben. In der Theorie muss man eine Rolling-Distribution niemals mehr neu installieren, sondern nur die entsprechenden Updates regelmäßig einspielen. Ebenso sei Sabayon der beste Weg, Gentoo einmal auszuprobieren. Es funktioniert alles „Out of the Box“ und der Anwender kann sofort loslegen.

Weitere Highlights von Sabayon Linux 8 sond LibreOffice 3.4.4, Java 7 und Subversion 1.7. Das von Linux Mint entwickelte Cinnamon befindet sich wie Razor Qt in den Repositories der Distribution. Des Weiteren gibt es native Unterstützung für btrfs. Mittels XBMC 10.1 lässt sich Sabayon in ein komplettes Media-Center verwandeln. Version 11.0 soll bald kommen.

Sabayon Linux 8 KDE Download Repository

Repository-Download

Interessant ist auch, dass Sabayon die Xfce-Variante als GNOME-2-Ersatz darstellen. Während sich andere Distributionen über die Integration von MATE Gedanken machen, ist man hier in meinen Augen nicht nur pragmatischer, sondern auch auf dem richtigeren Weg. Xfce ist von der Bedienung nicht so weit weg als GNOME 2. Warum Ressourcen in etwas investieren, das eigentlich nicht notwendig ist.

Im Repository gibt es Zugriff auf über 12000 Pakete. ARMv7-Versionen stehen ebenfalls bereit. Hier gibt es bereits Zugriff auf 2000 Pakete.

Ein ISO-Abbild kannst Du im Download-Bereich der Projektseite herunterladen: Sabayon_Linux_8_x86_K.iso (KDE, 2,3 GByte, torrent), Sabayon_Linux_8_x86_G.iso (GNOME, 1,8 GB, torrent), Sabayon_Linux_8_x86_Xfce.iso (Xfce, 1,4 GByte, torrent), Sabayon_Linux_8_amd64_K.iso (KDE, 2,5 GByte, torrent), Sabayon_Linux_8_amd64_G.iso (GNOME, 1,9 GByte, torrent), Sabayon_Linux_8_amd64_Xfce.iso (Xfce, 1,6 GByte, torrent)

Des Weiteren stehen die Versionen SpinBase (nur die Basis, um die Du Dein eigenes Betriebssystem basteln kannst), ServerBase (wie SpinBase nur mit einem für Server optimierte Kernel) und CoreCDX für Fluxbox-Liebhaber zur Verfügung: Sabayon Linux CoreCDX 8 amd64.iso (550 MByte, torrent), Sabayon Linux CoreCDX 8 x86.iso (535 MByte, torrent), Sabayon Linux SpinBase 8 amd64.iso (476 MByte, torrent), Sabayon Linux SpinBase 8 x86.iso (463 MByte, torrent), Sabayon Linux ServerBase 8 amd64.iso (491 MByte, torrent), Sabayon Linux ServerBase 8 x86.iso (473 MByte, torrent)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten