Ubuntu 10.10 unterstützt nun eine Installation auf Btrfs-Dateisysteme

23 Juni 2010 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu LogoWährend des Ubuntu-Entwickler-Treffen im Mai 2010 wurden Pläne für Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“ geschmiedet, dass Btrfs sogar das Standard-Dateisystem werden könnte. Voraussetzung sei aber eine stabile Version von Btrfs im Linux-Kernel 2.6.35. Stand heute bleibt für Maverick wohl doch ext4 das Standard-Dateisystem. Allerdings unterstützen die neuesten, täglich generierten ISO-Abbilder eine Installation auf Btrfs.

Fedora war das erste Projekt, das eine optionale Installation auf Btrfs anbot – und das sogar mit System-Rollback-Unterstützung. MeeGo war die erste große Linux-Distribution, die Btrfs als Standard einsetzt und auch Novell hat sich dem Club der Btrfs-Unterstützer angeschlossen.

Die neuesten Pakete für Ubuntu 10.10 bringen Unterstützung für Btrfs in GRUB 2 mit sich. Allerdings darf derzeit die Partition /boot noch nicht Btrfs sein und der Ubiquity-Installer erlaubt eine Installation auf ein root-Btrfs-Dateisystem, wenn man die manuelle Partitionierungs-Option auswählt.

Die Entwickler raten in der Ankündigung aber strengstens ab, Btrfs auf irgendwelchen produktiven Systemen einzusetzen. Es könnte sein, dass Daten zerstört werden. Man wollte es nur zur Verfügung stellen, damit Interessierte und Entwickler damit experimentieren können.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten