ExpressVPN und WireGuard: Funktioniert das bereits?

16 März 2019 Kein Kommentar Autor: JDO

Es ist schon interessant, wie sich die VPN-Prominenz derzeit mit dem Thema WireGuard beschäftigt. Die Technologie ist hochinteressant und die meisten VPN-Anbieter testen entweder damit oder bieten das Protokoll bereits an. Auch ExpressVPN hat sich nun zu WireGuard geäußert. Persönlich benutze ich ExpressVPN zwar nicht, aber ich folge den großen Anbietern, vor allen Dingen, wenn es um WireGuard geht.

WireGuard an sich befindet sich noch in der Entwicklung. Die Software funktioniert gut und ich benutze sie schon ziemlich lange, aber natürlich sind die meisten VPN Provider zurückhaltend. NordVPN (momentan 75 % Rabatt!) * testet damit und ich bin zum Glück in das Testprogramm gerutscht. Es gibt derzeit nicht viele Server, aber die verfügbaren funktionieren recht gut.

ExpressVPN bezeichnet WireGuard als tolle Idee

Das ist nicht verwunderlich, weil sich die meisten VPN-Anbieter positiv zu diesem VPN-Protokoll geäußert haben. Interessant an dieser Stelle ist aber, dass ExpressVPN explizit von einer Idee spricht. Das deutet bereits darauf hin, worauf der Anbieter hinaus will.

Das stärkste Argument gegen WireGuard ist derzeit, dass es Schwächen in Sachen Anonymität gibt. ExpressVPN bemüht dieses Argument ebenfalls und ich verstehe es teilweise. Der Anbieter könnte das Protokoll ja zur Verfügung stellen, aber auf die Schwächen hinweisen. Allerdings will sich der Provider wohl besser auf nichts einlassen. ExpressVPN argumentiert, dass ein gutes VPN nicht zulassen sollte, dass ein einzelner Anwender aufgrund seiner IP-Adresse identifiziert werden kann. Derzeit ist das bei WireGuard aber nicht ganz einfach.

ExpressVPN wird WireGuard eigenen Aussagen zufolge weiterhin im Auge behalten. Nichts anderes hätte ich auch erwartet, muss ich ehrlich zugeben. Der Anbieter will auch Bugs melden und wenn möglich, aktiv Code beisteuern.

ExpressVPN behält WireGuard im Auge, wird sich aber Zeit lassen

ExpressVPN behält WireGuard im Auge, wird sich aber Zeit lassen

Allerdings wird ExpressVPN das Protokoll WireGuard in er nächsten Zukunft nicht anbieten. Das ist in Ordnung und zumindest ein sehr klarer Standpunkt. Auch das muss man respektieren.

ExpressVPN lobt das VPN-Protokoll wegen der offensichtlichen Anwendungsfälle

Voll des Lobes ist ExpressVPN für WireGuard aber schon. WireGuard ist einfacher zu konfigurieren als andere VPN-Protokolle. Außerdem lassen sich damit Daten schneller verschlüsseln und entschlüsseln, weil das Protokoll auf Kernel-Ebene fungiert. Die Performance ist also höher als bei anderen Protokollen. Derzeit unterstützt WireGuard aber nur UDP.

Allerdings muss noch Arbeit in die Entwicklung fließen, damit man das VPN-Protokoll in großen Umgebungen mit sehr vielen Nutzern einsetzen kann.

Weiterhin nennt ExpressVPN auch die üblichen Verdächtigen, die für den Einsatz des neuen Protokolls prädestiniert sind. Das Internet der Dinge (IoT / Internet of Things) braucht Verbindungen mit starker Verschlüsselung und was liegt da näher als ein schnelles und effizientes VPN-Protokoll. Auch auf Smartphones ist es laut ExpressVPN sehr gut, weil es Roaming-fähig ist. Ebenso geht es schonend mit dem Stromverbrauch um. Unter Android funktioniert WireGuard meinen Erfahrungen nach ausgezeichnet und der Client der Entwickler kann sogar Split Tunneling.

Auch ExpressVPN bestätigt in seiner Erklärung, dass die Performance unter Android, Linux, macOS und Routern hervorragend ist.

Gibt es Alternativen?

Mullvad ist für mich derzeit die beste Option, wenn Du ein VPN mit hervorragender WireGuard-Unterstützung haben willst. Auch wenn das Management der bis zu 5 Verbindungen auf den ersten Blick nicht ganz eingängig ist, zeigt Mullvad dennoch, wie eine umfangreichere Implementierung funktioniert.

Konfigurierst Du nicht mehr als 5 Schlüssel, ist das Ganze auch kein Problem. Sobald Du den sechsten Schlüssel einrichten möchtest, wird der erste gelöscht. Deswegen empfehle ich Dir stark, aufzuschreiben, welcher Schlüssel für welches Gerät zuständig ist.

Interessiert Dich das Thema VPN, dann solltest Du das sich in der Entwicklung befindliche VPN-Protokoll auf jeden Fall um Auge behalten. Die großen Provider der Szene experimentieren offenbar damit und es wird kommen, davon bin ich fest überzeugt.

Ich benutze derzeit folgende VPNs - ja, mehr als eines 🙂

Im Moment benutze ich entweder NordVPN *, AirVPN * oder ich gehe über meinen eigenen Server. NordVPN ist derzeit mein Favorit, weil es sehr viele Funktionen bietet und der Anbieter hat mir einen Testzugang zur WireGuard-Implementierung gegeben haben und das ist der Hammer.

Für WireGuard ist aber auch Mullvad ziemlich gut!, auch wenn der Anbieter eher etwas für technisch versiertere Anwender ist.

Suchst Du ein VPN für Linux mit einem grafischen Client, dann empfehle ich Dir einen Blick auf PIA (Private Internet Access) *. Der Client ist top und es gibt ihn sogar auf Deutsch.

Von kostenlosen VPNs nehme ich komplett Abstand. Habe ich früher benutzt, mach ich aber nicht mehr. Kostet es nichts, bist Du meistens das Produkt!

Swift ist ein bedingungsloses Krypto-Einkommen - ich hole mir jeden Tag meine 100 ab.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
)
oder

Bitcoin-Adresse: 17F1hqc9LgsAC19DPv5PaRbqsEhuE8AmAA

Ethereum-Adresse: 0x9cc684575721dc07b629ad5d81b43ab4b992e76e

Verge-Adresse: DJaJtZeW494xhnRJJt19Lnt2R5pz7zRp5A

Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!

 
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten