Wie man auf ownCloud 8.2 Server unter Ubuntu aktualisiert

21 Oktober 2015 11 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Seit gestern steht die ownCloud 8.2 Server bereit und eine Neuerung ist, dass man unter Linux das Upgrade nicht mehr automatisch bekommt, wenn man die Pakete nutzt.

Ich wurde in einem Kommentar gebeten, ein Tutorial für ein Upgrade zu schreiben. Mache ich gerne, kann ich aber nur für das Setup beschreiben, das ich verwende.

Vor einem Upgrade ist grundsätzlich zu einem Backup geraten. Wenn etwas schief geht, muss man im Falle eines vorhandenen Backups nicht ganz so bitterlich weinen.

Wie das Upgrade bisher ablief

Wer wie ich das Repository für Ubuntu 14.04 nutzt, hat bisher das Upgrade immer automatisch bekommen. Apps von Dritten wurden bei jedem Upgrade deaktiviert und man musste diese wieder aktivieren. Das betrifft zum Beispiel Kontakte, Kalender und so weiter.

Allerdings war der Prozess im Großen und Ganzen vollautomatisch. Von dieser Taktik nimmt man nun Abstand und es gibt für jede Version anscheinend einen dedizierten Link. Somit ist etwas manuelle Arbeit notwendig, um ownCloud 8.2 zu installieren.

Wie man das Upgrade auf ownCloud 8.2 Server durchführt

Im Prinzip genau wie vorher, nur dass man das Repository wieder einfügen muss. Für Ubuntu 14.04 LTS sieht das zum Beispiel so aus:

  • wget -nv https://download.owncloud.org/download/repositories/8.2/xUbuntu_14.04/Release.key -O Release.key
  • apt-key add - < Release.key

Danach folgen diese Befehle auf der Kommandozeile:

  • sh -c "echo 'deb https://download.owncloud.org/download/repositories/8.2/xUbuntu_14.04/ /' >> /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list"
  • apt-get update
  • apt-get install owncloud

Somit holt man sich die neueste ownCloud-Version, in unserem Fall also 8.2, von den Repositories.

Nun ruft man die ownCloud-Seite auf und man muss die Aktualisierung anstoßen. Bei großen Installationen könnte man das Upgrade auf ownCloud 8.2 Server auch via Kommandozeile durchführen – Stichwort ./occ upgrade

Upgrae auf ownCloud 8.2

Upgrade auf ownCloud 8.2

Ist das Upgrade fertig, muss man die als inkompatiblen Apps manuell wieder aktivieren. Dazu meldet man sich als Administrator an, klickt oben rechts auf Apps und fügt die gewünschten wieder hinzu – theoretisch.

Allerdings trat hier ebenfalls wieder das Problem auf, dass die Apps meckern, dass das Applikationsverzeichnis bereits existiert. Diese Verzeichnisse kann ich nur via Kommandozeile löschen.

ownCloud 8.2 Server: Anwendungsverzeichnisse existieren bereits

ownCloud 8.2 Server: Anwendungsverzeichnisse existieren bereits

Ich begebe mich dafür also in der Kommandozeile ins ownCloud-Verzeichnis und dort in das Unterverzeichnis apps. Wer sich die Verzeichnisse contacts und calender nicht gleich löschen traut, soll sie eben mittels mv verschieben. Ich habe ein Backup und somit die Radikalkur angesetzt: rm -rf contacts und rm -rf calender

Im Anschluss klappt das Aktivieren von Kontakten und Kalender. Das gleiche Spiel ist mir auch bei Gallery Plus passiert. Verwendet man diese Methode und möchte die ownCloud 8.2 Server im Browser verwenden, dann wird nach einer weiteren Aktualisierung verlangt. Einfach klicken und etwas warten.

Das ist nicht das Ende der Welt, aber lästig. Eigentlich sollte sich die Software um so ein Problem selbst kümmern können.

ownCloud 8.2 Server läuft

ownCloud 8.2 Server läuft

Wer komplett manuell installieren möchte, kann sich ownCloud 8.2 Server aus dem Download-Bereich der Projektseite herunterladen.

Auf der dedizierten Seite für die Repositories gibt es neben Ubuntu auch Installations-Hinweise für Fedora, openSUSE, Debian, CentOS und Red Hat Enterprise Linux (RHEL).

Minimalvoraussetzungen für ownCloud 8.2

Wer ownCloud 8.2 installieren möchte, braucht mindestens folgende Komponenten und Versionen:

  • Einen erver mit Linux oder BSD. Mac OS X funktioniert wahrscheinlich auch, ist aber weniger getestet
  • MySQL 5.5 + oder MariaDB 10.x
  • PHP 5.4 +
  • Apache 2.4 +

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

11 Kommentare zu “Wie man auf ownCloud 8.2 Server unter Ubuntu aktualisiert”

  1. intux sagt:

    Danke Jürgen für die Anleitung!

  2. Didi sagt:

    Ich bin gespannt, wann ownCloud 8.2 auf meinem Server angezeigt wird. Ein manueller Installationsversuch vorab zeigt, dass die Version noch nicht vorhanden sei.

  3. Bernd sagt:

    Hi,

    eine Frage:
    Habe owncloud nicht über die Repositories sondern manuell installiert, sprich owncloud-Dateien in den www-Ordner kopiert und dann am Browser die Installation durchgeführt. Wenn ich nun den Updatevorgang wie oben beschrieben, durchführen möchte, klappt es nicht. Auch über Kommandozeile occ ugrade sagt er, dass ich die aktuellste Version habe (8.1.3).

    Habe oben alle Befehle einschließlich apt-get install owncloud durchgeführt.

    Wie kann ich nun updaten, ohne alle owncloud-daten neu in www-Ordner zu kopieren und die Installation neu ausführen. Denn dann wären alle meine manuellen Einstellungen verloren -> blöd

    MFG und vielen Dank im voraus

    • jdo sagt:

      Dann musst Du mal in das Verzeichnis /var/www/ sehen, ob das ownCLoud aus den Repositories an eine andere Stelle installiert wurde.

      In Deinem Fall kannst Du die neueste Version manuell herunterladen und dann zum Beispiel mittels rsync die neuen über die alten Dateien schreiben. Das könnte so aussehen: rsync --inplace -rtv neuesowncloud/ altesowncloud/ ... das sollte die persönlichen Daten nicht überschreiben, SOLLTE! Mach auf jeden Fall vorher ein Backup!!!

      Möchtest Du künftig die Pakete aus den Repos nutzen, musst Du entweder alles manuell von Deiner Installation auf die der Repos umbiegen, oder Du beißt einmal in den sauren Apfel und stellst sauber um.

  4. Didi sagt:

    Ich habe das Upgrade jetzt durchgeführt. Beim ersten Versuch hatte ich außer Acht gelassen, dass es 8.2.0 und nicht 8.2 heißt. Deshalb wurde die Version zunächst nicht gefunden.
    Es ist das erste Mal, dass ein Upgrade unproblematisch funktionierte, was mich überrascht.

  5. PapaRB sagt:

    Ich habe das Update wie oben beschrieben durchgeführt. Seit dem zeigt die Webseite an, dass der Server gerade im Wartungsmodus läuft. Es tut sich nichts mehr, der Server ist mit den Clients nicht mehr erreichbar.
    auch der Versuch mit occ upgrade hat das nicht behoben. Habe da keine Idee wie ich weitermachen soll. Wäre toll wenn ich Unterstützung hätte. Danke

    • jdo sagt:

      Im ownCloud-Verzeichnis gibt es ein Unterverzeichnis, das sich config nennt. Dort ist eine Datei config.php. Darin befindet sich eine Zeile, die bei Dir wahrscheinlich auf maintenance => true steht. Setzt man das auf false, ist der Wartungsmodus deaktiviert.

  6. PapaRB sagt:

    cool das war ja einfach. Ich hab das so gemacht und siehe da es läuft. Es gab zwar beim Neustart von Apache eine Fehlermeldung aber es sieht so aus als würde alles funktionieren.
    Danke für die Unterstützung. Ich beschäftige mich noch nicht sehr lange mit Linux, aber das wird noch:-)

  7. Didi sagt:

    Gerade wurde ein Update für des Owncloud Clients für Debian eingespielt mit der Folge, dass der Client nicht mehr funktioniert: Er wird nicht mehr im Panel angezeigt. Die Synchronisation funktioniert nicht mehr. Gibt man "ownlcoud" in die Suchfunktion der Gnome-Oberfläche ein, erscheint das Icon nicht. Gleiches gilt für XFCE entsprechend. Zwar wird dann mit "enter" die Oberfläche Ownclouds aufgerufen. Mit der Konsole klappt das jedoch nicht mehr. Das Phänomen tritt sowohl unter 64 Bit als auch unter 32 Bit auf.

    • jdo sagt:

      Welche Version wäre das? Bei mir läuft 2.0.2 unter Linux Mint 17.2 und Kubuntu 14.04 und das ohne Probleme.

      Nach einem Neustart gleiches Problem? Und ich gehe davon aus, dass Du es richtig geschrieben und Dich nur im Kommentar hier vertippt hast.

  8. Didi sagt:

    Die Version ist 2.0.2. Unter 32 Bit hat es gerade ein weiteres Update gegeben: Dort funktioniert alles wieder. Vielleicht bekommen die die 64 Bit-Version auch noch in den Griff. Wahrscheinlich handelt es wieder um den üblichen Huschipfusch-Murks.
    Ja, ich hatte mich nur im Kommentar vertippt.

Antworten