Ubuntu 15.04 für Chromebooks und Chromeboxes (Haswell)

25 Juni 2015 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Ab sofort gibt es eine spezielle Edition von Ubuntu 15.04, die für Chromebooks und Chromebox mit Haswell-Prozessoren optimiert sind. Bei der Linux-Distribution handelt es sich um eine inoffizielle Version.

Ubuntu 15.04 für Chromebooks und Chromebox ist verfügbar (Quelle: distroshare.com)

Ubuntu 15.04 für Chromebooks und Chromebox ist verfügbar (Quelle: distroshare.com)

Ubuntu 15.04 für Chrombooks und Chromebox

Das Betriebssystem basiert auf der momentan aktuellsten stabilen Ubuntu-Version 15.04 Vivid Vervet. Laut eigenen Angaben wurde Ubuntu 15.04 für Chromebooks mit Dell Chromebook 11 (Wolf), Acer C720 (Peppy), HP Chromebook 14 (Falco), Asus Chromebox (Panther), HP Chromebox (Panther) und HP Chromebox (Zako) getestet.

Eines der Hauptziele des Projekts ist es, das alles Out of the Box funktioniert. Als Herzstück dient Linux-Kernel 3.19.6. Weiterhin ist ein Treiber für das Touchpad enthalten. Die Entwickler haben auch den Desktop für die oben genannten Geräte optimiert. Weitere Modifikationen in Bezug auf den Maus-Treiber wurden ebenfalls eingepflegt.
Des Weiteren sind viele Pakete installiert, die man in einer Standard-Version von Ubuntu 15.04 nicht vorinstalliert findet, die sich aber in den Repositories befinden. Dazu gehören VLC Media Player, Kodi, Steam für Linux, Unity Tweak Tool und ubuntu-restricted-addons.

Download Ubuntu 15.04 für Chromebooks und Chrombox

Du kannst Ubuntu 15.04 für Chromebooks und Chrombox von der Website Distroshare herunterladen. Es gibt ein Live-DVD-Abbild für 64-Bit. Das lässt sich auch auf einen USB-Stick bannen und man kann darüber installieren. Dazu verwendet man zum Beispiel dd:

sudo dd if=abbild-datei.iso of=/dev/usb_gerät bs=1M

Unter Windows kann man den Win 32 Disk Imager verwenden, um das Abbild auf einen USB-Stick zu schreiben.

Für die Installation auf einem Chromebook möchte man den Anweisungen folgen, die man hier findet (Englisch). Man kann ChromeOS entweder komplett löschen und nur Ubuntu 15.04 verwenden. Es ist aber auch möglich, eine Dual-Boot-Konfiguration anzulegen.

Bei der Installation muss man nicht mehr länger eine Swap-Partition anlegen. Als Grund geben die Entwickler zram an, das einen komprimierten Swap-Bereich im Speicher anlegt. Die Performance ist laut eigenen Angaben wesentlich besser als bei der Verwendung der SSD.

Das ISO-Abbild wurde mit dem distroshare-ubuntu-imager erstellt. Weitere Informationen und den Download-Link gibt es auf der Projekt-Seite.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten