Upgrade auf Linux Mint 17.1 „Rebecca“ von Linux Mint 17

4 Dezember 2014 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Linux Mint 17.1 mit Cinnamon 2.4 und MATE wurde vor wenigen Tagen veröffentlicht und ab sofort kann man auch Systeme mit Linux Mint 17 über den Update-Manager auf Linux Mint 17.1 „Rebecca“ aktualisieren.

Die Prozedur ist auf den ersten Schritt nicht ganz ersichtlich. Aber wenn man weiß, wo man hinsehen muss, ist es einfach – OK, dann ist alles einfach.

Upgrade auf Linux Mint 17.1

Dir wird ein neues mintupdate angeboten. Das sieht so aus.

mintupdate 4.7.7

mintupdate 4.7.7

Ist das installiert, findest Du unter Bearbeiten eine neue Option, die sich Upgrade auf Linux Mint 17.1 „Rebecca“ nennt.

Upgrade auf Linux Mint 17.1 "Rebecca"

Upgrade auf Linux Mint 17.1 „Rebecca“

Klickst Du hier drauf, fragt das Systeme einige Dinge und lässt sich außerdem die Veröffentlichungs-Hinweise lesen. Zusätzlich gibt es Warnungen, was alles schief gehen kann und so weiter. Folgt man dem Installations-Assistenten, dauert es eine gewisse Zeit, bis das Upgrade heruntergeladen und installiert ist. Hier kommt es natürlich auf die jeweilige Internet-Verbindung an. Außerdem kann das im Moment vielleicht auch ein bisschen zäh sein, da ich sicher nicht der Einzige bin, der das Upgrade auf Linux Mint 17.1 durchführt.

Upgrade-Prozedur: Schritt 1

Upgrade-Prozedur: Schritt 1

Upgrade-Prozedur: Schritt 2

Upgrade-Prozedur: Schritt 2

Upgrade-Prozedur: Schritt 3

Upgrade-Prozedur: Schritt 3

Upgrade-Prozedur: Schritt 4

Upgrade-Prozedur: Schritt 4

Upgrade-Prozedur: Geschafft

Upgrade-Prozedur: Geschafft

Muss ich das Upgrade auf Linux Mint 17.1 einspielen?

Nein, das musst Du nicht. Sowohl Linux Mint 17 als auch Linux Mint 17.1 basieren auf der Linux-Distribution Ubuntu 14.04 LTS (Long Term Support / Langzeitunterstützung) und werden bis 2019 mit Updates und Security-Flicken versorgt. Der hauptsächliche Vorteil von Linux Mint 17.1 Cinnamon-Edition ist Cinnamon 2.4, was sich allerdings auch unter 17 via Romeo installieren ließe. Cinnamon 2.4 lohnt sich meiner Meinung nach schon. Es gibt viele kleine Updates und man hat auch Speicherlecks ausgemerzt.

Somit liegt es in Deiner Entscheidung, ob Du Linux Mint 17 weiterhin verwendest oder ein Upgrade auf Linux Mint 17.1 erwägst.

Ich bin ein klein wenig überrascht, dass man das Upgrade nicht prominenter zur Schau stellt. Ich bin ja neugierig und nach der neuen Version von mintupdate habe ich einfach zu Stöbern begonnen. Irgendwas sagte mir, dass dieses Paket die Upgrade-Option bereitstellen wird und ich habe auf gut Glück gesucht und gefunden. Wenn einer das allerdings nicht weiß … kommt man da so einfach von selbst drauf?

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten