BountyOSS: Crowdfunding für Open-Source-Software

14 Dezember 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

BountyOSS Teaser 150x150Crowdfunding kennt man mittlerweile. Unabhängige Entwickler von Hard- und Software sammeln Geld, um ihre Projekte verwirklcihen zu können. Prominente Crowdfunding-Projekte im jahre 2012 sind sicherlich Wastenland 2, Project Eternity und die Android-basierende OUYA.

Bei BountyOSS will man eine Lücke gefunden haben, die noch nicht abgedeckt ist: Open-Source-Software. Die Jungs sind der Meinung, dass die meisten das wahre Potential von Open-Source-Software noch nicht einmal angezapft haben. Vor allen Dingen komerrzielle Firmen, die etwas davon haben, würden sicherlich gerne mit Spenden aushelfen, um gewisse Projekte zu realisieren.

Für Entwickler ist es natürlich schwierig. Zeit ist bekanntlich Geld und man widmet seinem Projekt sicher mehr Zeit, wenn ein gewisser finazieller Ansporn gegeben ist.

Via BountyOSS kann man die Open-Source-Entwickler nun monitär unterstützen. Sobald ein Veröffentlichungs-Kandidat fertig ist, informiert der Entwickler seine Spender. Nun haben die Geldgeber 2 Wochen Zeit, den Release-Kandidaten zu bewerten. Diese Bewertungen richten sich allerdings auch nach dem Betrag – wer mehr zahlt, dessen Stimme wird höher gewichtet. Das ist wichtig, weil der RC über einen Schnitt von 2.0 kommen muss. Das Bewertungs_System geht von 1 (unter aller Sau) bis 4 (besser als erwartet). Sollte der Veröffentlichungs-kandidat nicht akzeptiert werden, hat der Entwickler 30 Tage Zeit, einen zweiten zu erschaffen, der dann wieder in eine 14-tägige Testphase aufgenommen wird. Sollte auch dieser durchfallen, bekommt der Entwickler eine dritte und letzte Chance. Sollte auch dieser RC durchfallen, wird das Projekt aufgelöst und die Gelder zurückbezahlt.

Auch wenn der erste RC akzeptiert wird, kann der Entwickler freiwillig noch einen zweiten und dritten zur Verfügung stellen. Somit kann man sich unter Umständen höhere Bewertungen verdienen. Wer sich für BountyOSS genauer interessiert, kann die Regeln hier nachlesen.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten