Martin Gräßlin über den Wegfall des Fallback-Modus in KDE Plasma Workspaces

30 November 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

KDE 4 LogoMartin Gräßlin hat in seinem Blog einen interessanten und langen Artikel verfasst und klärt dabei einige Fragen bezüglich des Fallback-Modus in KDE Plasma Workspaces. In letzter Zeit habe es einige Aufregung über wegfallende Non-Composited Fallback-Modi in diversen Desktop-Umgebungen gegeben (GNOME Shell und Unity). Nun wurde ihm schon mehrmals die Frage gestellt, ob das auch für KDE so sein wird. Anstatt jedem einzeln zu antworten, hat er einen Blog-Eintrag erstellt, um die Sache zu klären.

KDE Plasma Workspaces hat gar keinen Non-Composited Fallback-Modus, wie die GNOME Shell oder Unity hatten. Der Hauptunterschied sei, dass der hauseigene Fesnter-Manager KWin auch mit Non-Composited umgehen kann. Entweder XRender-basierend oder OpenGL (ES). Somit müsse man erst gar nicht zwei Fesnter-Manager pflegen, um ein Setup mit Non-Compositing zu unterstützen.

Der zweite große Unterschied sei, dass die Desktop Shell (entweder KDE Plasma Desktop, KDE Plasma Netbook oder KDE Plasma Active) kein Plugin für den Compositor ist, sondern eine eigene Applikation mit einem eigenen prozess. Somit könne man komplett verschiedene Fenster-Manager zusammen mit der Desktop Shell laufen lassen. Diese Design-Entscheidung habe sich als gut erwiesen und man will sie auch gar nicht ändern.

Gräßlin geht noch viel weiter ins Detail und wer sich dafür interessiert, kann es in seinem Blog nachlesen. Empfehlenswerter Artikel, weil er doch einen netten Blick hinter die Kulissen erlaubt.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten