Calculate Linux 11.15 nun mit GNOME 3

15 März 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Calculate Linux Logo 150x150Die Entwickler von Calculate Linux haben eine neue Version angekündigt. Die Distribution basiert auf Gentoo Linux und ist auch zum Original voll kompatibel. Calculate bringt aber einen eigenen Installer und die Calculate Utilities mit sich. Mit letzteren kannst Du Dein System konfigurieren. Dabei gibt es die Distribution in diversen Geschmacksrichtungen, die sich alle via BitTorrent für die Architekturen i686 und x86_64 herunterladen lassen:

  • Calculate Directory Server 11.15 (CDS): i686x86_64
  • Calculate Linux Desktop 11.15 KDE (CLD): i686x86_64
  • Calculate Linux Desktop 11.15 GNOME (CLDG): i686x86_64
  • Calculate Linux Desktop 11.15 XFCE (CLDX): i686x86_64
  • Calculate Media Center 11.15 (CMC): i686x86_64
  • Calculate Linux Scratch 11.15 (CLS): i686x86_64
  • Calculate Scratch Server 11.15 (CSS): i686x86_64
Calculate Linux 11.15 GNOME 3

Calculate Linux 11.15 mit GNOME 3 (Quelle: calculate-linux.org)

Das Highlight von Version 11.15 ist sicher die GNOME-Variante, die nun auf GNOME 3 und die GNOME Shell setzt. Am Aussehen hat sich dennoch nicht viel geändert. Für eine verbesserte Anwender-Erfahrung wurden diverse Erweiterungen entwickelt. Nutzer, die lieber nur GNOME 3 haben möchten, können die Erweiterungen allerdings deaktivieren und GNOME 3 wird sein klassisches Verhalten annehmen.

Calculate Linux 11.15 bringt unter anderem Linux-Kernel 3.2.8, Gnome 3.2, KDE 4.8.1, XFCE 4.8, Chromium 17, LibreOffice 3.5, XBMC 11.0, Gimp 2.6.11, OpenLDAP 2.4.24 und Samba 3.5.11 mit sich. Das hängt natürlich ein bisschen von der gewählten Geschmacksrichtung ab.

Eine erwähnenswerte Besonderheit von Calculate Linux ist Interactive System Build. Damit kannst Du Dir ein eigenes Abbild ganz nach Deinem Geschmack erschaffen. Die Entwickler nehmen als Beispiel das Anfügen von Opera und dann das Speichern als ISO. Hier die Schritte kurz übersetzt:

  1. Starte eine CD im „Builder“-Modus
  2. Führe cl-builder in der Konsole aus
  3. Stelle sicher, dass der Cursor die Farbe geändert hat. Danach führst Du emerge opera aus, um den Browser zu installieren
  4. Tippe exit ein, um chroot zu verlassen
  5. Binde die Festplatte ein, falls benötigt: mount /dev/sdaX /var/calculate/linux
  6. Speichere die Änderungen in ein neues Abbild: cl-image iso

[album id=186 template=extend]

Wer schon immer mal mit Gentoo geliebäugelt hat, kann via Calculate Linux bequem reinschnuppern. Einziger Nachteil könnte sein, dass es die Distribution nicht in Deutsch gibt. Beziehungsweise gilt das für die Live-Medien und den Installer. In der Installation selbst lässt sich Deutsch als Sprache auswählen. Ist das Betriebssystem erst einmal eingespielt, spricht es auch Deutsch.

Wie man Calculate Linux auf einen USB-Stick installiert, steht im Handbuchbeschrieben. Dafür gibt es ein Kommandozeilen-Tool: cl-install -d /dev/sdb1. Wobei sdb1 die Partition des USB-Sticks ist – fdisk -l hilft beim Herausfinden.

Persönlich gefällt mir Sabayon Linux als Gentoo-Abkömmling auf dem Desktop einen Tick besser als Calculate Linux. Das ist aber rein subjektiv und sicherlich Geschmacksache – soll keine Wertung sein.

P.S: Etwas bedenklich finde ich allerdings, dass die Entwickler auf dem Audio-Screenshot Scorpions gewählt haben. Ich hoffe wirklich, dass ist nur so ein Trick, den die Lehrer früher angewendet haben: „Ich wollte nur schaun, ob ihr auch aufpasst“ … Scorpions *grusel* 😉

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten