Fuduntu 2012.1 ist veröffentlicht

10 Januar 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Fuduntu Logo 150x150Im Rahmen des Vierteljährlichen Update-Zyklus gibt es eine neue Ausgabe von Fuduntu. Die Distribution wurde im letzten Jahr von Fedora geforkt und hat mittlerweile auch eigene Repositories. Ursprünglich wurde das Betriebssystem mit dem Hintergedanken „So Anwender-freundlich wie Ubuntu mit Fedora als Basis“ entwickelt.

Ganz nach der Philosophie der Entwickler beinhaltet die neueste Ausgabe kleinere inkrementelle Updates. Existierende Installationen werden auf diese Version automatisch aktualisiert. Eine Neuinstallation oder ein Download des ISO-Abbilds ist nicht notwendig (Rolling Distribution).

Mit dieser Version wurde auch die Numerierung geändert. Ab sofort ist die Bezeichnung wie folgt: Jahr.Ausgabe in diesem Fall also 2012.1. Im Jahre 2012 ist mit insgesamt 4 Versionen zu rechnen.

Als Software-Updates sind in der neuesten Version Linux-Kernel 3.1.6, Chromium 16 und Adobe Flash Player 11.1.102.55 enthalten.

Des Weiteren gibt es laut eigener Aussage viele neue Pakete im Software-Lager. Dazu gehören Xfce 4.8, LibreOffice 3.4.3, Mozilla Firefox 9 und Thunderbird 9. Du kannst diese über den Software-Manager installieren.

Fuduntu 2012.1 neues Theme

neues Theme (Quelle: fuduntu.org)

Als weitere große Änderungen geben die Entwickler Verbesserungen im Theme und einen komplett neuen Font an (Google Droid Sans). Das GNOME Terminal öffnet sich nicht mehr länger mit einer Fettschrift als Standard. Der Vorgänger-Anstrich wurde Fuduntu Classic benannt und lässt sich über die Systemeinstellungen aktivieren.

Gimp musste als Standard-Software weichen. Anwender können die beliebte Bildbearbeitungs-Software allerdings über den Software-Manager nachinstallieren.

Nachdem mit der Erschaffung eines eigenen Repositories viel Arbeit auf die Entwickler zugekommen ist, sucht das Fuduntu-Team nach Verstärkung. Wer mithelfen möchte, soll einfach ein Team-Mitglied kontaktieren.

Du findest diese Informationen auch in der offiziellen Ankündigung. Fuduntu könnte man als Anwender-freundliches Fedora bezeichnen, auch wenn die Distribution abgespalten ist. ISO-Abbilder gibt es für die Architekturen x86 und x86_64: Fuduntu-2012.1-i686-LiveDVD.iso (893 MByte), Fuduntu-2012.1-x86_64-LiveDVD.iso (915 MByte)

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “Fuduntu 2012.1 ist veröffentlicht”

  1. Henrikx sagt:

    Ich Verfolge deinen Blog, via RSS und Identi.ca schon seit einiger Zeit. Muss dir jetzt mal ein großes Lob aussprechen. Immer am Puls der Zeit, sehr informativ und im Gegensatz zu so mach anderem Blog auch sehr angenehm zu lesen. $ sudo lob

Antworten