Fedora 17 / Rawhide: Entwickler machen ernst mit „Alles nach /usr“

28 Januar 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Fedora Linux LogoWie auf der Fedora Mailingliste zu lesen ist, wird es nun ernst mit dem „Unified Filesystem“. Die komplette Basis des Betriebssystems wird nach /usr verschoben. Um Kompatibilität zu wahren, werden die Verzeichnisse /bin, /sbin, /lib und /lib64 nur noch symbolische Links für /usr/bin, /usr/sbin, /usr/lib und /usr/lib64 sein.

Auf FreeDesktop.org erklärt man ausführlich die Gründe für diesen Schritt. Ein Hauptvorteil des /usr-Merge sei die Verringerung der Komplexität des Systems. Die neue Dateisystem-Hirarchie wird wesentlich überschaubarer und die Trennung zwischen Dateien des Distributors und die Anwender-Dateien sein somit wesentlich klarer strukturiert. Auch das Paketieren von Software würde damit einfacher werden. Das Problem mit der Trennung in den .spec-Dateien werde so obsolet. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Fedora-Wiki.

Die erforderlichen Änderungen für das vereinte Dateisystem werden laut eigener Aussage in Kürze in Rawhide aufschlagen. Neuinstallationen von Rawhide oder Fedora 17 werden die symbolischen Links automatisch anlegen. Der Benutzer muss nichts manuell konfigurieren.

Bei bereits installierten Systemen muss der Anwender allerdings selbst etwas Hand anlegen. Er muss einfach das derzeitige System an die Neuerungen anpassen. Das beinhaltet eben die entsprechenden Verzeichnisse verschieben und dann die symbolischen Links generieren. Danach lässt sich das System wie gewohnt mit YUM aktualisieren.

Einige RPM-Pakete in Rawhide werden einen kleinen Wächter beinhalten. Dieser stellt sicher, dass sie sich nur dann installieren lassen, wenn /bin, /sbin, /lib und /lib64 symbolische Links und keine Verzeichnisse sind.

Konvertiert mit Dracut nach /usr

Konvertiert mit Dracut nach /usr (Quelle: fedoraproject.org)

Während das System läuft, kann es nicht sicher in das neue Layout umgewandelt werden. Dracut lässt sich allerdings anweisen, das Dateisystem so zu modifizieren, dass es das neue Layout anlegt. Eine Anleitung dazu gibt es auf der Mailing-Liste (am Ende der Nachricht).

Die Pakete, die in Rawhide landen sollen sind derzeit mit dem Tag f17-usrmove ausgezeichnet und stehen zum sofortigen Test bereit. Reges Feedback sei mehr als erwünscht. Die Entwickler warnen ausdrücklich davor, dass hier immer noch Bugs enthalten sein und installierte Maschinen in einem unbrauchbaren Zustand hinterlassen können.

Wer Fehler findet, darf diese gerne an die Fedora-Liste schicken. Alternativ könne man haraldh oder kay via IRC #fedora-devel auf Freenode kontaktieren.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Fedora 17 / Rawhide: Entwickler machen ernst mit „Alles nach /usr“”

  1. Runzel sagt:

    Hui, na da bin ich ja mal gespannt wie reibungslos das abläuft. Seiner Vorreiterrolle wird es dadurch mal wieder gerecht. 😉 Mal schauen wann das zu Ubuntu rüberschwappt.

Antworten