Tails 4.20 – Tor-Verbindung einfacher – wichtige Neuerungen im Detail

Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Reden wir nicht lange um den heißen Brei, sondern fangen bei der sichtbarsten Veränderung an, wenn wir uns das nagelneue Tails 4.20 ansehen. Ab sofort wird es wesentlich einfacher, sich mit Tor (The Onion Router) zu verbinden. Dafür sorgt der neue Tor-Connection-Assistent.

Tails 4.20 – einfacher zu Tor verbinden

Sobald Tails 4.20 gestartet ist, öffnet sich der Tor-Verbindungs-Asisstent, der allerdings noch nicht auf Deutsch übersetzt ist. Mein Tails 4.20 ist auf Deutsch eingestellt, aber die Tor Connection erfolgt auf Englisch. Klickst Du auf die kleinen Fragezeichen, wird Dir die neue Software erklärt. Sehen wir uns das an.

Tails 4.20 mit neuem Tor-Verbindungs-Assistent

Tails 4.20 mit neuem Tor-Verbindungs-Assistent

Entscheidest Du Dich für die erste Option Connect to Tor automatically (easier), versucht der Assistent, Dich automatisch mit Tor zu verbinden. Weißt Du bereits, dass Du eine Brücke oder Bridge brauchst, kannst Du das hier ebenfalls konfigurieren. Brücken sind notwendig, wenn Verbindungen zum Tor-Netzwerk blockiert werden. Das ist in einigen Ländern der Fall, bei diversen öffentlichen Netzwerken oder auch Kindersicherungen können problematisch sein. Klickst Du die Option mit den Bridges nicht an, erkennt Tails automatisch, ob Du eine Brücke brauchst oder nicht.

Früher war das problematisch. Du musstest Brücken zur Hand haben und sie im Tails Greeter hinterlegen, um Dich mit Tor zu verbinden. Der neue Assistent ist hier wirklich eine große Hilfe und macht das auf Debian basierende Betriebssystem wesentlich benutzerfreundlicher.

Zweite Option – Netzwerk verstecken

Hide to my local network that I’m connecton to Tor (safer) ist die zweite Option, wie Du Dich mit dem Tor-Netzwerk verbinden kannst. Überwacht jemand das Netzwerk, kann die Person oder Instanz sehen, dass Du Dich mit dem Tor-Netzwerk verbindest.

Der Tor-Assistent ist damit aber nicht fertig. Das ist lediglich die erste Version. In den kommenden Monaten will das Entwickler-Team weitere Verbesserungen implementieren. Du sollst etwa die Möglichkeit bekommen, die Tor Bridges permanent speichern zu können, sofern Du diese Storage-Option konfiguriert hast.

Außerdem soll Dir der Assistent helfen, wenn das WLAN nicht funktioniert. Des Weiteren soll der Helfer künftig erkennen können, wenn Du Dich bei einem öffentlichen WLAN bei einem Captive Portal anmelden musst.

Sobald Du mit Tor verbunden bist, gibt Dir der Assistent sofort die Möglichkeit, den Tor Browser zu öffnen.

Mit Tor verbunden – Tor Browser öffnen?

Mit Tor verbunden – Tor Browser öffnen?

Das Fenster bietet außerdem die Optionen, die Fenster Network Monitor oder View Tor Circuits zu öffnen. Wenn Dich das interessiert, klicke darauf. Willst Du einfach anonym im Internet surfen, kratzt Dich das wahrscheinlich weniger.

KeePassXC wurde aktualisiert

Der Passwort-Manager KeePassXC wurde ebenfalls in einer neueren Version ausgeliefert. Ab sofort ist KeePassXC 2.6.2 enthalten, aber auch das ist nicht die neueste Version. Du kannst die aktuelle Version (derzeit 2.6.6) aber trotzdem nutzen, wenn Du Dir das AppImage herunterlädst.

KeePassXC 2.6.6 lässt sich mit Tails 4.20 nutzen, weil es ein AppImage gibt

KeePassXC 2.6.6 lässt sich mit Tails 4.20 nutzen, weil es ein AppImage gibt

Auf diese Weise kannst Du auch neuere Versionen von LibreOffice mit Tails 4.20 nutzen.

Mit OnionShare eine eigene Website veröffentlichen

OnionShare 2.2 bietet Dir die Möglichkeit, eine Website zu veröffentlichen. Dazu erstellst Du die Website einfach in Deinem Tails 4.20 und veröffentlichst sie mit OnionShare.

Mit OnionShare eine Website veröffentlichen

Mit OnionShare eine Website veröffentlichen

Du siehst am Ende des Fensters die Adresse, die Du nun mit dem Tor Browser besuchen kannst. Natürlich ist die Website nur solange erreichbar, solange der Service läuft.

Weitere Updates / Upgrades bei Tails 4.20

Natürlich gibt es die üblichen Updates oder Upgrades:

  • Tor Browser wurde auf 10.5.2 aktualisiert.
  • Thunderbird ist als Version 78.11.0 vorhanden.
  • Tor hat ein Update auf 0.4.5.9 erhalten
  • Der Linux-Kernel ist ab sofort 5.10.46. Wie üblich unterstützt das Herzstück damit neuere Hardware (GPUs, WLAN-Karten und so weiter).
  • MAC address spoofing wurde beim Willkommen-Bildschirm in MAC address anonymization umbenannt.

Hohe CPU-Last beim Herunterladen des Updates

Hast Du Tails 4.14 oder höher, kannst Du automatisch auf die neuste Version aktualisieren. Ich habe meinen Tails-USB-Sticks* aktualisiert und das Upgrade lief problemlos durch. Das kann ich vom Upgrade eines RC auf die stabile Version auch erwarten – der Sprung war nicht so hoch.

Während des Downloads ist mir aber aufgefallen, dass mein Tuxedo Fusion plötzlich die Lüfter hochgefahren hat. Das fand ich eigenartig, da wirklich nur der Download lief. Allerdings hat das eine CPU-Kern fast komplett ausgelastet.

Ein CPU.Kern fast komplett ausgelastet

Ein CPU.Kern fast komplett ausgelastet

Warum das der Fall ist, weiß ich nicht. Möglicherweise ist es ein Bug im Tails Upgrader. Nach dem Upgrade war eine Nutzung ohne die hohe Last möglich. Ich hatte mehrere Fenster im Tor Browser offen, KeePassXC und auch LibreOffice. Das System hat sich gelangweilt und die Lüfter sind ebenfalls nicht angesprungen.

Weitere Informationen zu Tails 4.20 findest Du in der offiziellen Ankündigung. Tails 4.21 soll am 10. August 2022 erscheinen.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.




 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Kommentare sind geschlossen.

Air VPN - The air to breathe the real Internet