OpenShot 2.5.0 mit Hardware Decoding und Encoding ist veröffentlicht

2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Jonathan Thomas hat OpenShot 2.5.0 angekündigt. Es ist laut eigenen Aussagen die bisher größte Veröffentlichung des Open-Source-Video-Editors in der Geschichte des Projekts. In der offiziellen Ankündigung steht, dass ihm der Umfang von OpenShot 2.5.0 fast über den Kopf gewachsen wäre.

Ein Highlight ist auf jeden Fall, dass es Unterstützung für Hardware Encoding und Deconding gibt.

Hardware Encoding und Decoding bei OpenShot 2.5.0

Nun muss man an dieser Stelle aber ein bisschen bremsen, denn die Unterstützung für Hardware-Beschleunigung ist noch experimentell. Hast Du einen Encoder/Decoder, der unterstützt wird, gibt es ein paar neue Optionen.

Viele Grafikkarten unterstützt das Dekodieren und Kodieren von Videos, ohne die CPU dafür zu brauchen. Ist das der Fall, dann wirkt sich das natürlich sehr positiv auf die Performance aus. Ein weiterer wichtiger Faktor an dieser Stelle sind die Input- und Output-Formate. Auf meinem InfinityBook bekomme ich folgende Optionen:

Diese Optionen habe ich auf meinem InfintyBook

Diese Optionen habe ich auf meinem InfintyBook

Es gibt aber noch weitere Verbesserungen.

Keyframe-Performance ist viel besser

Vor allen Dingen bei langen Clips macht sich die Verbesserung laut Aussage des Entwicklers bemerkbar. Bisher wurde das Keyframe-System der Software langsamer.

Deswegen haben die Entwickler das Keyframe-System komplett neu geschrieben und es liefert nun Werte in Echtzeit und muss nicht alle Werte in einen Cache schieben.

Import und Export von Adobe Premiere und Final Cut Pro (EDL und XML)

Erstmalig kann die Software weitläufig unterstützt Dateiformate importieren und sie auch exportieren. Die Unterstützung für EDL funktioniert mit vielen Video-Editoren und Final Cut Pro kann mit XML umgehen.

Das XML-Format ist besser und unterstützt mehr Funktionen von OpenShot 2.5.0, schreiben die Entwickler.

So eine Funktion steht schon lange auf einer Wunschliste von vielen Anwendern und der Wunsch geht ab sofort in Erfüllung.

Außerdem gibt es Unterstützung für Blender 2.8 und die SVG-Unterstützung wurde verbessert.

Verbessertes Backup / Wiederherstellung von älteren Versionen

Vor dem Speichern kopiert OpenShot 2.5.0 das komplette .osp-Projekt in einen Ordner, der für eine automatische Wiederherstellung zuständig ist. Damit sollen Datenverluste verhindert werden.

Anwender können auf diese Weise aber auch ältere Versionen laden. Die Entwickler schreiben, dass das System zwar nicht perfekt ist, aber es funktioniert. Den Ordner findest Du hier: ~/.openshot_qt/recovery/

Es gibt noch weitere Änderungen und Verbesserungen. Du findest alle Details und das ausführliche Changelog in der offiziellen Ankündigung.

Download OpenShot 2.5.0

Wie üblich gibt es das Programm für Linux, Windows und macOS. Für Linux findest Du ein AppImage, das circa 130 MByte groß ist. Du kannst es im Download-Bereich der Projektseite herunterladen. Dort sind auch die Versionen für macOS und Windows.

Da es sich um ein AppImage handelt, musst Du OpenShot 2.5.0 nicht installieren. Du kannst es auf den meisten Linux-Distributionen einfach aufrufen. Sicherstellen musst Du nur, dass die Datei ausführbar ist.

OpenShot 2.5.0: als Programm ausführen

OpenShot 2.5.0: als Programm ausführen

Bei vielen Systemen erledigst Du das mit einem Rechtsklick auf die Datei und dann setzt Du den entsprechenden Haken.

Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

2 Kommentare zu “OpenShot 2.5.0 mit Hardware Decoding und Encoding ist veröffentlicht”

  1. Marius sagt:

    Moin,

    kleine Korrektur:

    Hardware Support gibt es schon in der 2.4.4 Version und da ich die gestern erst benutzt habe, kann ich allen auch nur sagen: "Leider nur von mäßiger Geschwindigkeitserhöhung"

    Fakt ist, daß sobald da Sachen vorkommen, die über reines Encoden hinausgehen, z.b. Beschleunigte Videosequenzen, Alphablending usw. nimmt der Nutzen der HW Kodierung dramatisch ab. Natürlich hat man immer noch ein schnelleres Ergebnis, aber es fällt leider nicht so ins Gewicht, wie man hofft.

    • jdo sagt:

      "Perhaps one of the most exciting changes in OpenShot 2.5.0 is our experimental support for hardware acceleration" ¯\_(ツ)_/¯

Air VPN - The air to breathe the real Internet