Mimt den Mac: Pear Linux Comice OS 4 ist fertig

24 März 2012 2 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

PearOS Logo 150x150Also eines muss man den Entwicklern von Pear Linux lassen – sie können fast genauso auf den Putz hauen wie Apple. In der Ankündigung als neue Highlights eine Comice OS Shell, den Pear Appstore, Skype und LibreOffice herauszustellen, ist schon etwas frech. Warum die Entwickler unbedingt verschleiern, dass Pear Linux Comice OS 4 auf Ubuntu basiert verstehe ich nicht. Auch die Funktionen-Seite gibt nicht weiter Aufschluss, was hinter dem System steckt. Im Prinzip ist ein Frankenbuntu dahinter. In den Quellen findet man einen Mix aus Oneiric und Precise.

Als Hauptsoftware findet man Firefox, Thunderbird, Clementine, Shotwell, Totem, LibreOffice und Bleachbit. Hinter dem System steckt wirklich nicht viel Magie. Es ist ein modifiziertes Ubuntu mit Docky und einer angepassten GNOME Shell. Sieht ganz schick aus und ich finde die Idee den Mac zu mimen auch irgendwie ganz witzig. Als Minimalanforderungen geben die Entwickler eine x86-CPU, 512 MByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Festplattenplatz an.

Herunterladen kannst Du das Betriebssystem aus dem Download-Bereich der Projektseite. Es stehen Abbilder für die Architekturen x86 und x86_64 zur Verfügung: comice_os_4_x32-build-01a07.iso (1 GByte, torrent), comice_os_4_x64-build-01a07.iso (1,2 GByte, torrent).

    Pear Linux 4 Comice

    Mimt den Mac - basiert aber auf Ubuntu ...

    Dich interessieren Kryptowährungen? Ich handle via Binance*.

    Am schnellsten kaufst Du Kryptowährungen / Bitcoin über Coinbase*.

    Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




    NordVPN - günstig und ideal für Anfänger
     Alle Kommentare als Feed abonnieren

    2 Kommentare zu “Mimt den Mac: Pear Linux Comice OS 4 ist fertig”

    1. Mike sagt:

      Frankenbuntu oder Creature Linux?

    2. moeb sagt:

      mac-clone ---> laaaaaaaaaaaaaangweilig! (oder boring! (siehe duty calls))

    Antworten

    Air VPN - The air to breathe the real Internet