Sabayon 16.02 mit Test-Abbild für Raspberry Pi 2

1 Februar 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Sabayon ist eine Linux-Distribution, die auf Gentoo Linux basiert. Allerdings bietet sie vorgefertigte Pakete und ist auf Anwenderfreundlichkeit getrimmt. Ab sofort steht Sabayon 16.02 zur Verfügung.

Sabayon 16.02 mit aktuellen Desktop-Umgebungen

Sabayon ist eine sogenannte Rolling Distribution. Theoretisch muss man nur einmal installieren und bekommt dann immer die neusten Pakete. Sabayon gibt es mit vielen verschiedenen Desktop-Umgebungen. Bei den Abbildern für Sabayon 16.02 ist zu berichten, dass GNOME 3.18 oder bei der KDE-Variante Plasma 5.5.3 plus KDE Frameworks 5.18 vorinstalliert sind.

LXDE-Version von Sabayon - ab sofort ist Sabayon 16.02 verfügbar (Quelle: sabayon.org)

LXDE-Version von Sabayon – ab sofort ist Sabayon 16.02 verfügbar (Quelle: sabayon.org)

ARM-Unterstützung

Die Entwickler von Sabayon haben eine technische Vorschau für das Raspberry Pi zur Verfügung gestellt. Du kannst es hier herunterladen. Es wurde extra ein ARM-Server angemietet, damit man die Architektur vollständig unterstützen kann.

Es befinden sich bereits ungefähr 2000 Pakete im ARMhfp Repository, inklusive Docker, Xfce, LXDE und so weiter.

Man liebäugelt aber nicht nur mit dem Raspberry Pi 2, sondern hat auch Udoo und Odroid als unterstützte Geräte im Visier. Das kostet natürlich alles Geld und wer das Sabayon-Projekt unterstützen möchte, kann gerne spenden.

Nur noch x86_64

Für Sabayon gibt es nur noch Abbilder für 64-Bit – also bei der x86-Schiene. Dafür stellen die Entwickler jede Menge Auswahl bei den Desktop-Umgebungen zur Verfügung:

Sabayon beinhaltet die proprietären Treiber für Grafikkarten von NVIDIA und AMD.

In Sachen Kernel bietet man LTSI-Versionen an. Derzeit kannst Du zwischen den Varianten 3.10, 3.12, 3.14, 3.18 und 4.1 wählen, für die man immer am gleichen Tag Updates zur Verfügung stellen möchte – sollte es welche geben.

LTS und andere Kernel-Versionen findest Du via Rigo in einem separaten Menü.

Docker- und Vagrant-Unterstützung

Ab sofort bietet man auch Docker-Varianten an. Du findest diese im offiziellen Docker-Profile. Es gibt außerdem eine Docker-Abbild, mit dem sich Sabayon-Pakete erstellen lassen. Somit muss man bei seinem Hauptrechner nicht alle notwendigen Tools installiert haben.

Weiterhin gibt es Unterstützung für Vagrant oder Atlas. Das Abbild dazu findest Du hier.

Paket-Manager

Man kann Sabayon in Sachen Paket-Management wie ein normales Gentoo betreiben, oder auch die verfügbaren Binärpakete via Rigo nutzen. Mehr dazu gibt es auf dieser Wiki-Seite.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten