ReactOS 0.4.0 mit Unterstützung für 16-Bit-DOS-Anwendungen

17 Februar 2016 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Erzittere Microsoft, es gibt eine neue Version von ReactOS! 🙂 … Fast zehn Jahre hat es gedauert, dass das Projekt einen Sprung von 0.3.0 auf ReactOS 0.4.0 gemacht hat. Natürlich haben die Entwickler viele Neuerungen und Änderungen einfließen lassen.

ReactOS 0.4.0 ist da

ReactOS 0.4.0 ist da

Highlights von ReactOS 0.4.0

Die Entwickler stellen in der offiziellen Ankündigung einige Highlights für die Anwender heraus, die in ReactOS 0.4.0 vorhanden sind:

  • Unterstützung für ext2 (Lesen/Schreiben) und NTFS (Lesen)
  • Es gibt eine neue Explorer Shell und Unterstützung für Themes
  • Support für SerialATA, SOund und USB
  • Unterstützung für VirtualBox und VirtualPC
  • Drahtloses Netzwerken

Für Entwickler gibt es auch Verbesserungen wie zum Beispiel Unterstützung für WinDGB, CMake Support für GCC und MSVC, plus das Kompilieren geht wesentlich schneller.

Dateisysteme

Bisher hat ReactOS immer irgendeine Form von FAT als Dateisystem benötigt. Im Laufe der Zeit wurde die Unterstützung für die ext-Familie immer weiter verbessert. Auch an der NTFS-Front hat sich etwas getan und ReactOS 0.4.0 ist die erste Version des Betriebssystems, die das Lesen von Datenträgern, die mit NTFS formatiert sind.

Verbesserungen bei der Grafik und dem Speichermanager

Die Entwickler geben an, dass es zahlreiche Verbesserungen im Grafik-Stack bei ReactOS 0.4.0 gibt. 2D rendert wesentlich schneller und soll unter bestimmten Umständen sogar die Performance von Windows schlagen. Die Unterstützung für 3D wurde ebenfalls verbessert.

Der Speicher-Manager ist eine zentrale Komponente eines Betriebssystems. Diesem wichtigen Bestandteil wurden diverse Verbesserungen spendiert.

NTVDM

Die Entwickler geben an, dass immer wieder Anfragen für die Unterstützung von 16-Bit-DOS-Anwendungen kamen. Unter Windows wird dies mithilfe von NTVDM (NT Virtual DOS Machine) umgesetzt. Dieser Komponente wurde in ReactOS 0.4.0 ebenfalls Aufmerksamkeit spendiert und viele Tester berichten, dass sich nun alte DOS-Spiele wieder zum Leben erwecken lassen.

Ein Vorteil von der NTVDM-Version in ReactOS ist, dass die Unterstützung auch auf nicht Intel-32-Bit-Plattformen endet. Das funktioniert auch mit amd64 und sogar ARM.

Es gibt darüber hinaus noch Verbesserungen bei den Sektionen Netzwerk, Shell, Storage, USB und Sound. Details findest Du in der Ankündigung und im Wiki.

Download ReactOS 0.4.0

Im Download-Bereich der Projektseite gibt es eine BootCD und eine LiveCD. Wer sich ReactOS 0.4.0 mit VirtualBox ansehen möchte und damit Schwierigkeiten hat, kann sich diese Tipps der Entwickler ansehen. Die LiveCD hat bei mir unter Kubuntu 14.04 LTS und VirtualBox 5 problemlos funktioniert.

ReactOS 0.4.0

ReactOS 0.4.0

Ist ReactOS nicht ein bisschen zwecklos?

Eigentlich nicht, finde ich. Wie hier erwähnt, lassen sich alte DOS-Spiele wieder zum Leben erwecken. Weiterhin laufen darunter wohl sehr viele alte Windows-Programme. Diese könnte man auf moderner Hardware in einer virtuellen Maschine betreiben. ReactOS geht erstens sehr schonend mit den Ressourcen um (500 MByte HDD und 96 MByte RAM) und wird im Gegensatz zu älteren Windows-Versionen aktiv weiterentwickelt.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “ReactOS 0.4.0 mit Unterstützung für 16-Bit-DOS-Anwendungen”

  1. Max sagt:

    Kein Wunder das ReactOS noch genauso aussieht wie Windows 2000. Wenn man so lange braucht!

  2. Ich fand Win2k toll.

    Ein Windows für Endbenutzer das weitgehend stabil war, naja bis man halt doch mal nen Bluescreen hatte.

    Hm das klingt blöd, 2. Versuch: Wenn Win2k kaputt ging dann richtig, aber bis dahin war es stabil.

  3. Markus sagt:

    So verschieden können Geschmäcker sein. Ich trimme mein Linux Mint mit Mate absichtlich auf Win2k Optik. Gefällt mir einfach am besten. 🙂

Antworten