Kein Mir Display Server oder XMir: Ubuntu 14.04 wird weiter auf Unity 7 setzen

20 November 2013 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Ubuntu Logo 150x150Man erfährt so einiges von dem virtuellen Ubuntu Developer Summit (vUDS). Zum Beispiel, dass man SSDs künftig automatisch TRIMmen möchte – was eine gute Sache ist.

Die Frage, die sehr viele Menschen seit einiger Zeit hinsichtlich Ubuntu 14.04 LTS “Trusty Tahr” allerdings am meisten bewegt: Wird Ubuntu 14.04 auf Mir Display Server und XMir setzen?

Nun haben wir eine Antwort: Nein!

Die Entwickler haben bestätigt, dass man bei Ubuntu 14.04 LTS weiterhin auf das stabile Unity 7 setzen möchte. Dieses wiederum ist allerdings so gestaltet, mit X.Org und Compiz zu laufen. Somit scheut sich Canonical, die kommende LTS-Version Experimenten auszusetzen. Das ist wohl eine weise Entscheidung. Auch Punkt-Versionen von Ubuntu 14.04 werden wohl kein Mir Display Server oder Unity 8 sehen.

Ganz überraschend kommt das nicht. Sollte in Ubuntu 13.10 “Saucy Salamander” schon XMir oder Mir Display Server zum Einsatz kommen und das klappte aber wegen technischer Schwierigkeiten nicht. Hätte man es in Saucy einsetzen können, würde man doch einige TEst-Daten haben, wie sich Mir Display Server so schlägt. In einer Nicht-LTS-Version kann man dann auch schon mal Experimente machen – dafür sind sie schließlich auch da. Einen erstmaligen Einsatz in einer “Long Term Support”-Ausgab zu versuchen, wäre sehr sehr gewagt. Es gibt einfach keine breite Testbasis und die LTS mit Experimenten an die Wand zu fahren, wäre eine Katastrophe.

Somit ist die Einführung von Mir Display Server auf dem Desktop weiterhin verschoben und zieht sich also mindestens bis Ubuntu 14.10. Nun erscheint das Gesamtbild allerdings etwas bizarr. Mir Display Server wurde unter anderem deswegen ins Leben gerufen, weil Canonical die Wayland-Entwicklung nicht schnell genug ging.  Im Nachhinein könnte man sich nun fragen, ob das wirklich eine kluge Entscheidung war. Hätte man die bisher investierte Zeit in Wayland gesteckt – wäre vielleicht allen Lagern geholfen und man hätte sich viel Streitereien gespart.

Zumindest müssen Kubuntu, Xubuntu, Lubuntu und so weiter erst mal keine weiteren Gedanken an an Mir Display Server oder XMir verschwenden.

Weiterhin wird es nun wieder spannend, wer die erste Distribution der Nach-X.Org-Ära liefern wird. Ubuntu wollte es sein, nun könnten aber andere das Rennen machen. Auf jeden Fall hat Canonical indirekt zugegeben, dass es doch nicht so einfach ist einen Display-Server auf die Beine zu stellen.

Weiterhin ist man laut Mark Shuttleworth in Verhandlungen mit einigen Firmen bezüglich Ubuntu Touch. Genauere Details gibt es dazu nicht und Canonical behauptet das schon länger. Aber wollen wir nichts als falsch darstellen, wovon wir nicht das Gegenteil beweisen können.

Mark Shuttleworth mit wuchernder Gesichtsbehaarung? Muss wohl bald Weihnachten sein … :)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Kein Mir Display Server oder XMir: Ubuntu 14.04 wird weiter auf Unity 7 setzen”

  1. Matthias sagt:

    Da die meisten (Ubuntu) User die LTS Version bevorzugen, gibts für 14.10 usw wiederum eine deutlich kleinere Basis für Tests, auf unterschiedlichen Systemen. Gerade für einen neuen Display Server UND eine neue DE UND eine neue Kompatibilitätsschicht: Eine Beta Einführung in 13.04 bzw 13.10 hätte den LTS Einsatz sehr viel wahrscheinlicher ermöglicht, dass ging sich wohl nicht aus: Somit erfahren die meisten User Unity 8 wohl erst in 16.04 (!!) Wie wollen die jetzt Mir und alles was dazu gehört, für Tablets und Smatphopnes fit machen? o.O Wayland ist seit einem Jahr schon stabil in Version 1.0 und wird von allen grösseren Distros schon sehr bald eingesetzt, mit Ausnahme von Debian, die sich noch uneinig sind: Die Grafikchip Hersteller versagen samt und sonders den Treiber Support und die Community mag Canoncial jetzt schon nicht: Wie gut kann es für Wayland noch kommen?

  2. Lucas sagt:

    Ich setzte 1000 Satoshi das sie am Ende doch auf Wayland umsteigen werden.
    Oder vorher pleite gehen / Mark kein Spass mehr hat.
    Wär wohl einfach für ihn gewesen wenn er einfach Jolla kauft.

    • Matthias sagt:

      Was in dieser ganzen Diskussion irgendwie untergeht: Sie wollen ja Mir und Unity hauptsächlich erschaffen, um auf Tablets und Mobile Phones lauffähig zu sein: Jetzt ist es ein Fakt, dass die KDE SC4 von Anfang an genau auf diesen Zweck hin entwickelt wurde. Wieso ham sie, als der Schwenk von GNOME2 auf GNOME3 hin unternommen wurde, nicht einfach gleich auf KDE gesetzt? Ganz einfach, denke ich, da sie sich schon damals von dem netten Spenden Ubuntu zu einer richtigen Firma wandeln wollten: Der Source Code ist offen, dass kann auch kein Weltraum Tourist ändern: Was sie jetzt allerdings fabrizieren, ist de facto fast das gleiche wie ein verborgener Quellcode. Niemand kann mehr richtige Entwicklungen von Canoncial ins eigene System einpflegen. Meiner Meinung nach wirds die bald auf die Goschen hauen, wie wir hier im Ösiland sagen. Good Bye Canoncial, ihr geht ein in die Geschichte als gutes Beispiel für die Wichtigkeit von konsequenter Community Arbeit. Dankeschön :D

Antworten