Richard Stallmann spricht über UEFI Secure Boot

18 Juli 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Windows 8 UEFI Secure Boot kein Linux 150x150In einem Interview bei bytesmedia.co.uk rechnet nun Richard Stallman mit UEFI Secure Boot ab. Die Free Software Foundation (FSF) hatte sich ja schon beschwert und Richard Stallmann schlägt genau in die gleiche Kerbe, beziehungsweise geht sogar noch einen Schritt weiter. Er bezeichnet UEFI Secure Boot als Desaster, weil es sich nicht um sicheres Starten eines Computers handle, sondern um einen Bootvorgang in digitalen Handschellen. Software würde nur laufen, wenn diese mit einem bestimmten Schlüssel zertifiziert werden. Das ist laut Stallmann erst einmal nicht so tragisch, wenn der Anwender die Kontrolle über den Schlüssel hätte. Dem ist aber nicht so.

Microsoft würde das wahre Gesicht im Zusammenhang mit ARM-Rechnern zeigen, auf denen Windows 8 laufen soll. Hier schreibt Microsoft vor, dass ein Deaktivieren von Secure Boot nicht möglich sein darf. Stallmann bezeichnet das als Missbrauch von Anwendern und er plädiert dafür, dass dieses Vorgehen als illegal eingestuft wird.

Irgendwie lobt er zwar auch die Herangehensweisen von Fedora und Ubuntu, die dann irgendwie dem Anwender ermöglichen, ein freies Betriebssystem auf Rechnern mit aktiviertem Secure Boot zu installieren. Allerdings habe das einen faden Beigeschmack und sei eine halbherzige Lösung.

Android-Hersteller bekommen auch noch gleich eine digitale Ohrfeige mit auf den Weg. Das Betriebssystem selbst sei zwar zum Großteil komplett frei, allerdings nehmen sich Hersteller heraus, die Nutzer mit etwas ähnlichem wie Secure Boot zu knechten. Somit würde verhindert, dass diese eine freiere Version von Android auf die mobilen Geräte spielen können.

Auf der einen Seite verstehe ich Stallmann, die FSF und so weiter und gebe diesen auch völlig Recht. Auf der anderen Seite kann man nur gebetsmühlenartig wiederholen: Wenn die ARM-Hersteller Microsoft den Stinkefinger zeigen würden – stell Dir vor es ist Windows 8 und keiner geht hin!

Oval Elephant mit Android

Oval Elephant mit Android

Die kleinen Androiden sind sowieso derzeit stark auf dem Vormarsch. Der Oval Elephant für ungefähr 60 Euro ist ein sehr interessantes Gerät und auch die OUYA für unter 100 US-Dollar. Interessanter macht die ganze Sache noch, dass XBMC für Android offiziell angekündigt wurde und wozu brauche ich Microsoft, wenn ich ein perfektes Multimedia-Center für wenig Geld im Wohnzimmer habe. Die ersten ARM-Linux gibt es auch schon und als Surfstation, für das Lesen von E-Mails, Webdienste und so weiter und so fort brauche ich keine Windows 8, das mich wie Apple in einen goldenen Käfig sperrt.

Ich hoffe wirklich, dass die kleinen Droiden so richtig einschlagen und die Hardware-Hersteller sehen, dass es auch ohne Microsoft geht.

 



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten