Parted Magic 2012_06_26 bringt NVIDIA-Treiber mit sich

27 Juni 2012 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)
Parted Magic 2012_06_26 Desktop

Mit Clonezilla und Disk Eraser

Das machen wird nun kurz und schmerzlos, weil so viel hat sich laut Changelog nicht geändert und außerdem fängt gleich Spanien gegen Portugal an :).

Eine wichtige Änderung ist die Bereitstellung des proprietären NVIDIA-Grafiktreibers, der allerdings nicht vorinstalliert ausgeliefert wird. Der Treiber steht aber als Modul zur Verfügung und lässt sich auf einfache Weise nachinstallieren. Anwender sollen sicherstellen, sich den richtigen Treiber zu schnappen – also den, der zum laufenden Kernel passt. Ebenso musst Du den Nouveau-Treiber aus dem Fail-Safe-Menü deaktivieren. Die binären Treiber von NVIDIA gibt es hier: http://beefdrapes.partedmagic.com/packages/extra/.

Weiterhin erwähnt die Ankündigung, dass Samba (3.5.14) Einzug gehalten hat. Arandr ersetzt Lxrandr. Unter anderem wurden auch Firefox (13.0.1) und Clamav (0.97.5) aktualisiert. Clonezilla und „Erase Disk“ wurden auf dem Desktop hinzugefügt.

  • LuninuX 12.00
Parted Magic 2012_06_26

Mit NVIDIA-Treiber als Modul ...

ISO-Abbilder gibt es im Download-Bereich der Projektseite:

pmagic_2012_06_26.iso (234 MByte), pmagic_2012_06_26_i486.iso (233 MByte), pmagic_2012_06_26_x86_64.iso (235 MByte).

Den meisten Anwendern wird das erste Abbild genügen. Für ältere Rechner ist die i486-Version zuständig. Wer mittels chroot auf eine x86_64-Maschine zugreifen möchte, braucht die letztere Datei. Die Entwickler machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich bei dieser um kein x86_64-Betriebssystem handelt.

Wer Parted Magic auf einen USB-Stick bannen möchte, sollte UNetbootin benutzen. Das ist die einzig offiziell unterstützte Methode. Parted Magic lässt sich bei ausreichend Arbeitsspeicher auch direkt in das RAM booten. Somit stünde das CD-/DVD-Laufwerk wieder zur Verfügung.

Wer Parted Magic nicht kennen sollte: Es handelt sich bei dieser Distribution um eine ausgezeichnete Ansammlung zur Datenrettung. Hilfe nach dem Crash kann nie schaden – das gilt auch für eine Kopie dieses Linux-Derivats im Gepäck zu haben.

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten