Home » Archive

Artikel mit Tag: Grafiktreiber

[25 Nov 2016 | Ein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Pinebook – Ein Notebook für 89 US-Dollar – meine Begeisterung hält sich in Grenzen

Die Leute hinter dem Pine A64 haben ein neues Projekt aus dem Boden gestampft. Es nennt sich Pinebook und die 11″-Variante kostet lediglich 89 US-Dollar. Es gibt noch eine Version mit 14″, die mit 99 US-Dollar zu Buche schlägt. Laut eigenen Angaben richtet sich das Notebook an Entwickler und Studenten oder Schüler. Das Pinebook Werfen wir erst einmal einen allgemeinen Blick auf die Hardware, bevor wir zu meckern anfangen. Als Herzstück dient ein Quad-Core ARM Cortex A53 64-Bit (Prozessor). Das ist […]

[22 Dez 2015 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Saints Row IV und Saints Row: Gat out of Hell für Linux / SteamOS veröffentlicht – massive Rabatte

Linux-Anwender dürfen sich über eine bizarre Ballerei unterm digitalen Christbaum freuen. Saints Row IV und Saints Row: Gat out of Hell sind für SteamOS/Linux bei Steam veröffentlicht. Ersteres wurde im Jahre 2013 ausgegeben und Saints Row: Gat out of Hell ist eine alleinstehende Erweiterung für Saints Row IV. Bei dieser Variante darfst Du die Hölle heiß machen und sie ist erst Anfang 2015 erschienen – also sogar noch ein bisschen warm … 🙂 Aber Spiele müssen nicht immer nagelneu sein, […]

[24 Nov 2015 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Fedora bittet um Mithilfe, um Wayland Standard in Fedora 24 zu machen

Die Arbeitsgruppe Workstation drüben bei Fedora hat sich ein hohes Ziel gesteckt. GNOME unter Wayland soll bei Fedora 24 Workstation Standard werden. In Rawhide ist das bereits der Fall. Das ist die Rolling Entwickler-Distribution von Fedora. Allerdings ist dieser Plan noch lange nicht in Stein gemeisselt. Man sei zwar oft führend bei neuer Technologie, allerdings will man auch nichts übers Knie brechen und ist daher bei Standard-Optionen vorsichtig. Damit man den X-Nachfolger zum Standard in Fedora 24 Workstation machen kann, […]

[25 Sep 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
War es der Torvaldsche Mittelfinger? NVIDIA öffnet sich der Open-Source-Gemeinde

Mit einem „NVIDIA, Fuck You!“ hatte Torvalds einst untermauert, dass er NVIDIA für die schlimmste Firma halte, mit denen Linux-Entwickler je zu tun hatten. Nun öffnet isch NVIDIA der Open-Source-Gemeinde anscheinend und will im Speziellen den Nouveau-Entwicklern unter die Arme greifen. Ob das etwas mit dem Mittelfinger des Herrn der Pinguine zu tun hat – ich bezweifle es. Auf jeden Fall ist in der Novuea-Mailing-Liste zu lesen, dass NVIDIA Dokumentationen zu diversen Teilen der GPUs veröffentlichen möchte. Somit will man […]

[11 Sep 2013 | 2 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Luc Verhaegen über Intel-Canonical-Zänkereien: Aus der Sicht eines Grafktreiber-Entwicklers eine Katastrophe

Hier ist mal noch eine ganz andere Sichtweise zu Intels Reaktion, die Mir-Display-Server-Patches nicht in den Intel-Treiber aufzunehmen. Luc Verhaegen hat einen sehr langen Beitrag dazu geschrieben und seine Gedanken erläutert. Der Post ist wirklich lesenswert, da Verhaegen die Kleinkriegseite fast komplett außer Acht lässt und die Sache aus technischer Sicht betrachtet. Sehe man von der eigenartigen CLA ab, könne er das Problem mit Mir Display Server nicht wirklich nachvollziehen. Schließlich sei es auch komplett freie Software. Zwar unterstütze er […]

[10 Sep 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Intel und Red Hat arbeiten gemeinsam an Wayland-Unterstützung für GNOME

Aha, gemeinsam scheint es also besser zu gehen als wenn man immer wilde Alleingänge versucht. In diesem Fall arbeiten Red Hat und Intel zusammen an einer Wayland-Unterstützung für GNOME. Das geht aus diesem Blog-Eintrag hervor. Red Hat und Intel haben offenbar die Köpfe zusammengesteckt und Code zusammengeführt. Damit soll Wayland-Unterstützung in GNOME realisiert werden. Gleichzeitig haben sich die Entwickler unterhalten, an welchen Ecken und Enden es noch fehlt und wo man Verbesserungen einbringen kann. Um Wayland-Unterstützung zu aktivieren, müsse man […]

[16 Jul 2013 | 2 Kommentare | Autor: Jürgen (jdo) ]
Matthew Garret: Mir Display Server und XMir bringen derzeit keine Nachteile oder Vorteile – aber die PR ist großartig

Man muss die teilweise trockenen und nüchternen Analysen von Matthew Garret einfach mögen. Diesmal: Mir Display Server und XMir. Zunächst erklärt er, was Mir Display Server und XMir eigentlich ist: Sie zaubern Pixel auf den Bildschirm und XMir ist ein Aufsatz für Mir Display Server, um von X abhängige Applikationen zusammen mit dem neuen Display Server Canonicals laufen zu lassen. Mark Shuttleworth hatte sich ja sehr positiv und überrascht von XMir gezeigt. Mir soll bereits in Ubuntu 13.10 „Saucy Salamander“ […]

[3 Mai 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]

Ungefähr vor einem Monat gab es einen Beta-Treiber 319.xx von NVIDIA, bei dem erstmals von offizieller Unterstützung für die Optimus-Technologie gesprochen wurde. Nun hat NVIDIA Version 319.17 als Certified, also fertig und final, zur Verfügung gestellt. Im Changelog von NVIDIA 319.17 ist folgendes zu lesen: Added initial support for RandR 1.4 Provider objects with the Source Output capability, which can be used to render the desktop on an NVIDIA GPU and display it on an output connected to a provider […]

[3 Apr 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
NVIDIA bügelt mit Treiber-Update Sicherheitslücke aus

NVIDIA hat Treiber 313.30 für Linux zur Verfügung gestellt. Dieses Update kümmert sich um eine Sicherheitslücke und mehr ist da auch nicht drin. Von dem Fehler sind auch Anwender der Betriebssystem FreeBSD und Solaris OS betroffen. Du findest weitere Details im Kunden-Portal von NVIDIA. Wie in der Beschreibung zu lesen ist, betrifft es nur den NoScanOut-Modus. Sollte ein X-Client diesen Modus verwenden, lässt sich die Lücke für das Ausführen beliebigen Codes missbrauchen. Fixed CVE-2013-0131: NVIDIA UNIX GPU Driver ARGB Cursor […]

[19 Jan 2013 | Kein Kommentar | Autor: Jürgen (jdo) ]
Wine 1.5.22 mit Unterrstützung für ARM64-Plattformen

Auch wenn 64-Bit-ARM-Hardware erst in der Zukunft eine größere Rolle spielen wird, ist es schön zu wissen, dass die Wine-Entwickler die Plattform unterstützen. Weiterhin gibt es eine aktualisierte Ausgabe der Gecko Engine und anfängliche Unterstützung für den Mac-Grafiktreiber. Weiterhin haben die Entwickler insgesamt 50 Bugs ausgebessert. Den Quellcode gibt es wie immer bei sourceforge.net oder ibiblio.org. Installations-Hinweise und Binärpakete für Ubuntu, Debian, Fedora, CentOS, Red Hat, openSUSE, Mandriva, Slackware, FreeBSD und PC-BSD findest Du im Download-Bereich des Projekts. Einfacher ist eine Installation allerdings […]