Linux Mint Debian Edition 201204 RC ist veröffentlicht

12 April 2012 5 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

Linux Mint Logo 150x150Ab sofort steht ein Ausgabekandidat von Linux Mint Debian Edition 201204 zur Verfügung. Als Highlights bezeichnen die Entwickler den GNOME-2-Fork MATE 1.2, Cinnamon 1.4, Linux-Kernel 3.2, Update Pack 4 und Hybrid-ISO-Abbilder. In der MATE/Cinnamon-Version ist MATE 1.2 der Standard-Desktop. Cinnamon ist aber auch per Standard installiert und lässt sich über den Anmeldebildschirm auswählen.

Die Entwickler bezeichnen LMDE als eine halb rollende Distribution, die auf Debian Testing basiert. Debian Testing wird dauernd mit neuen Updates gefüttert. Diese wandern allerdings nicht sofort in LMDE. Die Distribution enthält Update Packs. Es handelt sich hier um getestete Schnappschüsse von Debian Testing. Der Vorteil dieser Prozedur ist ganz einfach eine höhere Stabilität.

Ebenso wird der Anwender darauf hingewiesen, dass LMDE nicht mit Ubuntu, sondern mit Debian kompatibel ist. Die Haupt-Ausgabe und LMDE sind zwei total verschiedene Projekte. Eine Kompatibilität mit Debian wird zu 100 Prozent garantiert.

Cinnamon 1.3 Desktop

Cinnamon nun auch in LMDE

Ein Vorteil von LMDE ist, dass der Anwender theoretisch sein System niemals wieder neu installieren muss. Außerdem ist es laut Aussage der Entwickler schneller und reaktionsfreudiger als die Ubuntu-basierte Version. Der Nachteil ist, dass durch Updates aus dem Testing-Zweig Probleme auftauchen können. Anwender von LMDE sollten tieferes Linux-Wissen mit sich bringen, da man eventuell Dinge manuell reparieren muss. Außerdem ist Debian laut Ankündigung Anwender-unfreundlicher als Ubuntu. Das stimmt zwar einerseits, auf der anderen Seite hängt die Benutzerfreundlichkeit auch viel von der Desktop-Oberfläche ab. Ich mache ja kein Geheimnis daraus, Cinnamon zu mögen und finde den GNOME-Shell-Fork extrem angenehm zu bedienen.

Du kannst die Distribution in den Geschmacksrichtungen MATE/Cinnamon und Xfce für die Architekturen x86 und x86_64 herunterladen. Nachfolgend noch die Links zu den Torrents: MATE/Cinnamon 32-bitMATE/Cinnamon 64-bitXfce 32-bitXfce 64-bit. Wer das ISO lieber direkt herunterladen möchte, findet eine Liste mit Spiegel-Servern in der Ankündigung.

Bilder der Hauptausgabe von Linux Mint

  • Lightweight Portable Security 1.2.2
Linux Mint 12 - Lisa

Mit MGSE - Mint GNOME Shell Extensions



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

5 Kommentare zu “Linux Mint Debian Edition 201204 RC ist veröffentlicht”

  1. Jakob sagt:

    Muss mir LMDE unbedingt mal anschauen – sieht gut aus.

    Übrigens: Zwei Typos: »Die Entwickler bezeichnen LMDE als eine halb *rollenden* Distribution, die auf Debian Testing basiert. Debian Testing wird *dauern* mit neuen Updates gefüttert.«

    • jdo sagt:

      oh, danke für die Hinweise ... das ist wenn die Finger und das Gehirn nicht die selbe Geschwindigkeit haben ... wer schneller und langsamer ist, kann ich nicht genau feststellen :)

  2. olli sagt:

    "Live is too short to remove USB safely!"

    "Life", also das Leben, schreibt man mit "f". Andernfalls wäre auch die Aussprache anders (vgl. "give").

  3. zephir sagt:

    schön zu hören das es weiter geht mit LMDE.

    ich habe zwar festgestellt, das mir die Mint eigenen Extensions wie mintmenu und software center nicht zusagen, und ich mit dem original Debian besser fahre, aber allein als live CD zum testen ob die Hardware mit debian läuft und auch zur einfachen und schnellen debian installtion finde ich LMDE klasse.

    Die Idee der update packs sehe ich allerdings skeptisch. Einerseits eine gute Idee, anderseits befürchte ich das da nur ein absoluter basis satz and Paketen wirklich nochmal getestetet werden kann. Wer von der standard mint installation abweicht, wartet einfach nur länger auf updates / bugfixes, und ist vermutlich mit einem reinem Debian testing besser beraten. Dort wird ja auch schon vorher in sid getestet, und trozdem auftretende Fehler in der Regel schnell behoben.

Antworten