Aus für freiesMagazin und PIXEL für Raspberry Pi: Es war ja ordentlich was los in den letzten zwei Wochen

7 Oktober 2016 Kein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Neuerungen und Veränderungen kommen mir schon viel vor, wenn ich mich jeden Tag durch die News krusche. Nach zwei Wochen Abstinenz habe ich aber nun das Gefühl, das letzte Jahrzehnt unter einem Stein gelebt zu haben. Es war zwar ein Boot und kein Stein, dennoch gab es Tage ohne Internet (zum Glück) und ich habe bewusst einfach nicht geguckt. Es ist aber ganz schön was los gewesen in den letzten paar Wochen. Dazu gehören eine traurige Meldung und PIXEL für Raspbian. Zunächst die schlechte Nachricht.

freiesMagazin hört auf

Nach über zehn Jahren schließt freiesMagazin seine Pforten. Die Gründe kannst Du hier nachlesen und ich muss ganz ehrlich sagen, ich verstehe sie. Wenn schon so viel Zeit in ein Projekt investiert wird, dann ist es einfach nur deprimierend zu sehen, dass es genau genommen schleichend bergab geht oder die Sache stagniert. Die meisten Blogger eines Nischen-Themas werden schon einmal an diesem Punkt gewesen sein oder immer wieder mit frustrierenden Zeiten konfrontiert. Ich selbst habe mich mit mir arrangiert und schreibe nur noch dann, wenn ich Lust oder nichts anderes zu tun habe und mich die Sache tatsächlich interessiert. Dennoch bringen einen solche Meldungen ins Grübeln. So passt das im Moment. Bei einem monatlichen Magazin geht das natürlich schlecht – selbst wenn man nach eigenen Angaben 8700 Leser hat.

Auf jeden Fall wollte ich sagen: Danke für die vielen interessanten Beiträge, freiesMagazin habe ich gerne gelesen.

Es ist wirklich schade, denn ich habe sehr gerne in dem Magazin gestöbert. Die Dezember-Ausgabe wird es noch geben und dann ist wohl Schluss. Die Oktober-Ausgabe kannst Du hier herunterladen.

Raspberry Pi oder Raspbian mit neuem Desktop: PIXEL

Die Entwickler von Raspberry Pi haben PIXEL für Raspbian vorgestellt. PIXEL steht für Pi Improved Xwindows Environment Lightweight.

Der Startvorgang wurde mit einem Splash-Screen verziert und die kryptischen Zeichen sind verschwunden. Eigentlich schade, denn ich man das Gewusel am Anfang. Allerdings hat das Bild beim Splash auch einen Zwecke. Damit wollen die Entwickler in Zukunft visualisieren, welche Version denn genau gestartet wird. Auch diese Information ist sehr hilfreich. Mein Raspberry Pi aktualisiert gerade.

Raspberry Pi aktualisieren: PIXEL kommt ...

Raspberry Pi aktualisieren: PIXEL kommt …

Das Auge isst mit und deswegen haben die Entwickler Wert auf schöne Hintergrundbilder gelegt. 16 Hintergrundbilder sind enthalten und Du findest sie unter /usr/share/pixel-wallpaper/. Wer mehr Informationen zu den Bildern haben möchte, der kann in den EXIF-Informationen stöbern, schreiben die Entwickler.

Ebenso wurden diverse Symbole und die Fensterrahmen überarbeitet. Das Team wollte sich von dem etwas angestaubten Look verabschieden und hat etwas modernisiert. Das sieht doch gleich viel besser aus. Auch sonst gibt es visuelle Verbesserungen.

Für den Raspberry Pi 3 gibt es nun die Optionen, Bluetooth und WLAN abzuschalten, wenn die Komponenten nicht gebraucht werden.

Die renovierte Oberfläche tut der grafischen Oberfläche des Raspberry Pi tatsächlich gut – finde ich zumindest.

Neue Anwendungen

Als neue Anwendungen sind RealVNC und RealVNC Viewer an Bord. Der Server lässt sich über die Raspberry-Pi-Konfiguration aktivieren. Wer xrdp nutzt, der muss sich etwas überlegen. Die beiden Komponenten beißen sich und es sollte nur eine davon installiert sein.

Weiterhin ist ein Emulator für SenseHat mit an Bord. Das dürfte einige Bastler freuen, die nicht bei -20°C draußen rumlaufen wollen.

Chromium und SenseHat Emulator

Chromium und SenseHat Emulator

Der Webbrowser Epiphany hat bisher gute Dienste geleistet, kommt aber in die Jahre. Deswegen haben die Entwickler eine anfängliche Version von Chromium für den Pi mitgeliefert. Der Browser nutzt die Hardware des Pis, um Videos zu streamen. Diese Neuerung begrüße ich sehr, da ich mich mit Epiphany teilweise doch recht eingeschränkt fühlte. Chromium läuft recht gut auf meinem Raspberry Pi 2. Der gefällt mir besser als Epiphany – eine gute Entscheidung der Entwickler.

Wer ein bestehendes Jessie-Abbild aktualisieren möchte, der sollte die nachfolgenden Befehle aufrufen:

  1. sudo apt-get update
  2. sudo apt-get dist-upgrade
  3. sudo apt-get install -y rpi-chromium-mods
  4. sudo apt-get install -y python-sense-emu python3-sense-emu
  5. sudo apt-get install -y python-sense-emu-doc realvnc-vnc-viewer

Danach ist ein Neustart fällig. Wer xrdp nicht benutzt und RealVNC Server einsetzen möchte, um remote auf den Raspberry Pi zuzugreifen, der kann so installieren:

  • sudo apt-get install -y realvnc-vnc-server

MitBox Mini aktualisiert und Ausblick auf Linux Mint 18.1 und Cinnamon 3.2

Nicht schlecht, würde ich sagen. Mehr dazu hier.

Mintbox Mini Mintbox Mini Pro
SSD mSATA 64 GByte 120 GByte
RAM 4 GByte 8 GByte
Chipset A4-Micro 6400T A10-Micro 6700T
Graphics Dual HDMI – Radeon R3 Dual HDMI – Radeon R6
Ethernet Gbe Dual Gbe
Wifi 802.11n dongle Dual-band 802.11ac mini-PCIe
Bluetooth Kein 4.0
Price 295 US-Dollar 395 US-Dollar

Clement Levebvre hat in seinem Monatsbericht außerdem Informationen zu Linux Mint 18.1 und Cinnamon 3.2 enthüllt. Cinnamon unterstützt nun vertikale Leisten (mehr Infos) und diese Funktion wird Teil von Linux Mint 18.1 sein. Außerdem gibt es verbesserte Unterstützung für Beschleunigungsmesser (Accelerometers). Somit kann sich die Desktop-Umgebung ebenfalls drehen, wenn Du Dein Gerät drehst.

Anwender von Bumblebee können Anwendungen nun mit optirun über das Menü starten.

Xplayer kann bei der Verwendung mehrerer Bildschirme einen abschalten, wenn Du eine Video im Vollbildmodus anschaust. Wer alle Neuerungen und Änderungen erfahren möchte -> Monatsbericht lesen …

Ubuntu MATE 16.10 Beta 2 Yakkety Yak mit fast MATE 1.16

Ubuntu MATE 16.10 Beta 2 bringt MATE 1.15.1 mit sich und ein Upgrade auf MATE 1.16 soll bald ins Haus stehen. Das bedeutet Verbesserungen in Sachen Kompatibilität zu GTK3+.

LibreELEC 7.90.006 mit Kodi 17 Beta 2 und Kodi 17 Beta 3

Die Kodi-Entwickler haben Kodi 17 Beta 3 zum Testen bereitgestellt. Die Ankündigung gab es vor zwei Tagen.

Schon etwas länger her ist die Aktualisierung von LibreELEC 8 Beta, also LibreELEC 7.90.006 mit Kodi 17 Beta 2. Auch hier dürfte sich in den nächsten Tagen etwas tun und ich erwarte, dass es eine neue Beta-Version mit Kodi 17 Beta 3 gibt.

Tomb Raider für Linux gerade für ein paar Euro

Im Feral Store gibt es derzeit Tomb Raider für Linux, Mac und Windows für ein paar Kröten (5,99 Euro). Wer das Spiel schon immer mal haben wollte – jetzt wäre es super günstig. Das Angebot gilt bis 13. Oktober 2016. Nach dem Kauf bekommst Du einen Steam-Schlüssel. Wer mit PayPal zahlen will, muss aber noch 2,50 Euro drauflegen – das finde ich etwas übertrieben, muss ich sagen. Gut, mit PayPal-Gebühren wären es dann 8,50 Euro und eigentlich immer noch ein Schnäppchen.

Die empfohlenen Anforderungen für Linux sind:

  • Betriebssystem: Ubuntu 14.04 oder Steam OS 2.0 (64-Bit)
  • Prozessor: Intel i5
  • Arbeitsspeicher: 8 GByte
  • Freier Festplattenplatz: 15 GByte
  • Grafikkarte: NVidia GeForce 760 mit 3 GByte speicher (mindenstens NVidia GeForce 640 mit 1 GByte Speicher oder AMD R7 260X)
Tomb Raider derzeit im Angebot

Tomb Raider derzeit im Angebot

LibreOffice 5.2.2

Dass LibreOffice auf 5.2.2 aktualisiert wurde, muss man nicht weiter kommentieren. Hier der entsprechende Link.

Für LibreOffice 5.3 wurde vor kruzer Zeit eine erste Bug Hunting Session angekündigt. Sie findet am 21. Oktober 2016 statt.

Linux steigt bei Steam-Umfrage um 0,1 Prozent

Ein entscheidender Schlag gegen Microsoft ist das freilich nicht, aber eine grüne Zahl bei Linux ist dennoch schön zu sehen. Bei der aktuellen Steam-Umfrage ist Linux um 0,10 Prozent gestiegen und wird nun mit einem Anteil von 0,93 Prozent geführt.

Linux legt leicht zu

Linux legt leicht zu

Yahoo! …

ts ts ts … also wirklich … mehr muss man dazu nicht sagen – überrascht hat es mich nicht, wenn ich ehrlich bin.

Nette Pi-Konstellation

Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren




Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Antworten