Komisches Phänomen mit proprietärem NVIDIA-Treiber unter GNOME 3 / Cinnamon

11 März 2012 21 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

NVIDIA LogoAlso die Überschrift ist vielleicht etwas irreführend. Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau, worin das Problem besteht – ich weiß nur, wie es nicht mehr auftaucht. Doch erst einmal von vorne.

Seit ich Linux Mint 12 auf dem Mac Mini installiert habe, trat ein recht eigenartiges Phänomen auf. Dabei ist es egal, ob ich GNOME oder den Aufsatz Cinnamon laufen lasse. Manchmal scheint es, als würde die Grafikakarte den Bildschirm verzögert “refreshen”. Das ist natürlich in der Konsole mit vim und einer längeren Datei besonders nervig – weil man erst einmal nicht sieht, wo man sich befindet oder sich an einer total anderen Stelle wähnt.

In dem Rechner befindet sich eine NVIDIA GeForce 9400 und der momentan verwendet Treiber ist der proprietäre NVIDIA 280.13. In der Regel bin ich schon eher ein Fan von “Never Change A Running System” und das System läuft auch eigentlich sehr gut – aber diese teilweisen Verzögerungen gehen schon auf die Nerven.

NVIDIA Maximum Performance

NVIDIA: Maximalleistung bitte!

Wie schon erwähnt kann ich nicht genau sagen, ob es an X, dem Treiber, GNOME 3 / Cinnamon, der 9400 oder was auch immer liegt. Allerdings habe ich folgendes herausgefunden: Zwinge ich die Grafikkarte über die nvidia-settings anstatt im Adaptive-Mode immer mit voller Geschwindigkeit zu arbeiten, tritt das Phänomen nicht auf. Es scheint als würde das System der Grafikkarte nicht rechtzeitig sagen: “Du hör mal, jetzt gerade im Moment könnte etwas mehr Saft nicht schaden!”

Das Problem habe ich auf dem Notebook nicht, sondern nur auf dem Mini-Apfel. Ich verwende NVIDIA-Karten und den proprietären Treiber seit Jahren und es ist mir auch vorher nie so ein Problem unter gekommen. Es scheint dann vermehrt aufzutreten, wenn ich viele Konsolen-Fenster geöffnet habe und zwischen diesen hin und her springe. Anfangs habe ich die transparenten Konsolen-Fenster oder die Desktop-Effekte verdächtigt. Diese Funktionen aber komplett deaktiviert hat auch nicht zum ggewünschten Erfolg geführt.

Hat irgendwer ähnliche Probleme und weiß genauer, woran das liegt? Mir macht es ncihts aus, die Karte auf voller Leistung laufen zu lassen, schließlich muss ich auf dem Mac Mini nicht auf meine Akku-Laufzeit achten. Aber interessieren würde es mich trotzdem, woran das liegt.

Ich lass es nun erst mal so, werde aber noch mal prüfen, wenn es ein Update für X, NVIDIA current, GNOME 3 oder Cinnamon gibt. Immer wenn ich daran denke, werde ich hin und wieder auf den Adaptive-Modus umschalten und prüfen, ob das Phänomen hoffentlich von ganz alleine verschwindet. Manchmal muss man nur ein bisschen Geduld haben :)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

21 Kommentare zu “Komisches Phänomen mit proprietärem NVIDIA-Treiber unter GNOME 3 / Cinnamon”

  1. WsdV-Blog sagt:

    Ich habe zwar von Adaptiv bei Grafikkarte usw. keine Ahnung, aber ich kann dir auch was zu meinem Laptop berichten, weiß nicht ob ich das in einem Kommentar schon mal gemacht habe. Nun ja, doppelgemoppelt hält besser...

    Notebook Medion P8613. Dort habe ich einen Core-i5 der älteren Generation drin(mit Grafikeinheit drauf) und eine ATI HD4650 Mobility Grafikkarte.

    Nun habe ich mit einem Energiemesseräte und Akku als Gegenprüfung des Messgeräts den Verbrauch getestet.

    Laptop ohne proprietäre Treiber 48 Watt
    Mit Treiber 32 Watt

    Also das finde ich schon eine dicke Nummer. Auch unter Xubuntu 12.04 ist es nicht viel anders. 45 Watt ohne Treiber und 31 Watt mit.

    Zu deinem Problem. Könnte es etwas mit der 3D Unterstützung zu tun haben? Die hat bei mir auch, wo ich Unity und Cinnamon getestet habe so einige Probleme verursacht. Das System fühlte sich total langsam an.

    Kann es sein, dass du auch so eine Core-i3/5... CPU der älteren Generation drauf hast? Könnte ja daran liegen.

  2. praseodym sagt:

    Wechsle mit STRG+ALT+F1 auf die erste Konsole, melde dich an und:

    sudo service gdm stop
    sudo nvidia-xconfig --no-composite # ohne Desktop-Effekte
    sudo nvidia-xconfig --composite # mit Desktop-Effekte
    sudo service gdm start

    Evtl. neu starten.

  3. gotik_ sagt:

    Mit der GTX560 und dem properitären Treiber habe ich dieses Problem auch.
    Sehr lästig, da ich viel mit gedit mache und es dort sehr häufig auftritt.

    Allerdings habe ich pci=nomsi als Kernelparameter gesetzt, damit die Gnome-Shell beim Wechseln der ttys nicht einfriert. Eventuell hängt es bei mir damit zusammen?

  4. Rasi sagt:

    Tja.. powermizer unter linux sucked halt. Da hilft nur abschalten und es hat mich Ewigkeiten gebraucht, herauszufinden, wie man das macht. Aber so gehts:

    /etc/modprobe.d/modprobe.conf

    options nvidia NVreg_RegistryDwords="PerfLevelSrc=0x2222"
    options nvidia NVreg_Mobile=1

    Diese beiden Zeilen einfügen. Beim nächsten Start spätestens sollte das Ruckeln vorbei sein.

  5. René sagt:

    Ich habe seit Linux Mint 11 (Ubuntu ebenso) das Problem, dass ich mit meinem Nvidia NV135 Chip und den proprietären Treibern auf sehr hohe Rechenlasten für Xorg komme. Bei mir verzögert sich dadurch auch alles. Alleine Firefox beim Scrollen reicht schon, um das System stark auszubremsen. Mit dem nouveau Treiber habe ich dieses Problem nicht, leider läuft unter ihm der Lüfter lauter, was ebenso nerven kann. Früher war mit den proprietären Treibern auch im 3D Betrieb alles ok. An powermizer liegt es bei mir nicht...

  6. Harley sagt:

    Vielleicht geht er einfach bei dem Verbrauch zu sehr in die Knie. Das dürfte ähnlich wie bei den CPU-Spannungen sein, die zwar unter Idle tadellos laufen, aber unter Last irgendwann instabil werden.

    Vielleicht reduziert er hier den Verbrauch der GPU so drastisch, dass es zu diesen Effekten kommt. Heißt er reduziert auch den Takt, weil er denkt die GPU wäre im Idle - obwohl sie etwas zu tun hat.

  7. Markus sagt:

    Linux Mint 13 64bit (Mate) gestern 4 mal installiert. Erst kein Start möglich (Grafikfehler), dann nach Neuinstallation alles IO. Dies zumindest, bis ich den proprietären Treiber für meine NVidia GT520M installiert habe. Dann, kein Start mehr. Super! Also: Neu installiert.... selbstverständlich kein Start mehr. Hängt sich mit massiven Grafikfehlern auf. Gibt es evtl. bekannte Bugs mit den mobilen NVidia-Karten?

    Danke!!

    • jdo sagt:

      Mate kann ich Dir nicht sagen. Ich habe auch ein Notebook mit einer GT 540M und da läuft die Cinnamon-Version ohne Probleme.

      • Markus sagt:

        Hallo und danke für die Antwort. Aus Sicht der Treiber sollte das doch eigentlich keinen Unterschied mach, oder?

        • jdo sagt:

          Eigentlich nicht ... Installierst du von DVD oder USB? Nicht dass der Kasten die DVD nicht leiden kann ... Hatte auch schon so komische Phänomene ...

  8. Markus sagt:

    Von 2 versch. DVDs. Hatte Mate und Cinnamon drauf. Beide das gleiche Problem. Mate lief dann, jedoch nach dieser Treiber-Installation auch nicht mehr. Hatte es dann nochmal aufgesetzt, was wieder nicht lief. Installation läuft sauber durch, nur der 1. Start nicht.

  9. Markus sagt:

    Interessant ist vllt. noch, dass die Installation nur im Kompatibilitäts-Mode startet...

    Danke für Eure / Deine Hilfe

    • jdo sagt:

      Das wäre meine nächste Frage gewesen ... kannst Du denn im Kompatibilitäts-Modus den NVIDIA-Treiber, also den proprietären nachinstallieren? Wenn nicht, dann den neuesten von der NVIDIA-Seite holen? Solltest Du den einsetzen, kann es aber nach einem Kernel-Update passieren, dass Du diese Prozedur wieder hast.

  10. Markus sagt:

    OK, schon bin ich überfordert ;) Das erfordert wohl google heute abend.

    • jdo sagt:

      Also entweder ist irgendwo ein grünes Symbol in der Taskleiste, dass Dir sagt es liegt ein anderer Treiber für die NVIDIA-Karte vor, oder Du schaust einfach mal im Software-Manager nach NVIDIA ... so würde ich anfangen. Wenn es geht, lieber den Treiber aus dem Softwaremanager nehmen.

      Beziehungsweise ist das ein Notebook mit NVIDIA Optimus? Dann könnte es nicht der NVIDIA-Treiber sein - aber installier Dir mal Bumblebee (aber NUR wenn NVIDIA-Optimus-Technologie verbaut ist!!!).

  11. Markus sagt:

    Problem ist, dass ich nicht über den Grafik-Fehler VOR dem Login-Screen komme. Ich könnte das also nur via konsole lösen.

    • jdo sagt:

      Gar kein Problem:
      sudo apt-get install nvidia-current (für den NVIDIA-Treiber)

      Für Bumblebee:
      sudo add-apt-repository ppa:bumblebee/stable
      sudo apt-get update
      sudo apt-get install bumblebee

      Fertig :)

  12. Markus sagt:

    Notebook ist das hier: http://www.amazon.de/Toshiba-Satellite-C660-2QH-Notebook-520M-1GB/dp/B006TW7R8G/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1339067786&sr=8-1;bcsi-ac-23bcab4b72be8863=1EE5C82600000503pQuna7j6mAzaoMPFJ8uXZQlgBIw+AAAAAwUAALKgAwAIBwAAMgAAANG6AAA=

    Gestern, als der Start genau 1x funktionierte, konnte ich zwischen 2 treibern wählen: Beschleunigter NVidia irgendwas und NVidia beschleunigter irgenwas....

  13. Markus sagt:

    Anmeldung ging dann irgendwie doch. Nvidia-Treiber installiert, Neustart: X-Server konnte nicht gestartet werden....das frustriert !

  14. Markus sagt:

    Danke für deine Hilfe, aber das ist glaub ich zwecklos.....bleibe bei was Solidem (Win7)..;)

Antworten