Nachgelegt: Cinnamon 1.3.1 mit kosmetischen Veränderungen

21 Februar 2012 Ein Kommentar Autor: Jürgen (jdo)

Cinnamon 150x150Kurz nach der Herausgabe von Cinnamon 1.3 gibt es auch schon Version 1.3.1. Es handelt sich hier um eine Wartungs-Ausgabe, die sich allerdings noch nicht in den Linux-Mint-Repositories befindet. Dies sollte allerdings im Laufe des Tages geschehen. Wer es gar nicht erwarten kann oder eine andere Distribution im Einsatz hat, kann sich auf github nach dem entsprechenden Paket umsehen. Wenn ich das Paket unter Linux Mint 12 installieren möchte, meckert der Paket-Manager. Somit muss ich auch brav warten, bis das Paket im Repository auftaucht. Allerdings gibt die Ankündigung schon einen guten Überblick, was einen erwarten wird.

Im Download-Bereich der Projektseite gibt es weitere Informationen, wie man Cinnamon unter Ubuntu 11.10, Fedora 16, openSUSE 12.1, Arch Linux oder Gentoo installieren kann. Ob das immer die neuesten Pakete sind, weiß ich alleredings nicht.

Neuerungen und Änderungen

Cinnamon 1.3 Desktop

Cinnamon 1.3: Desktop

Das ganze Panel ist nun eine Drop-Zone für Drag&Drop. In 1.3.0 haben Applets nur den Platz verwendet, den sie auch gebraucht haben. Das hat Leerräume in den Leisten geschaffen, die nicht auf Drag&Drop reagiert haben. Wenn man mit der Maus nun über die Zonen fährt und ein Applet im Schlepptau hat, werden die Zonen hervorgehoben (Drag-Over). In Cinnamon 1.3 konnte man nicht genau sehen, wo diese Drop-Zonen sind. Somit war das verschieben eines Applets ein bisschen ein Glücksspiel.

Das Hervorheben funktioniert mit dem Standard-Theme. Ältere Themes werden in Cinnamon 1.3.1 ohne Probleme funktionieren, zeigen aber das Highlighting nicht an. Wie man diese Funktion in einem Theme unterbringt, findest Du in der Ankündigung zu Cinnamon 1.3.1. Im Prinzip sind die Panels dreigeteilt: links, Mitte und rechts. Cinnamon 1.3.1 bringt die Pseudo-Klasse dnd (das steht für Drag&Drop) mit sich. Mit dieser arbeitest Du dann in der CSS-Datei, um die Zonen leuchten zu lassen.

In den Cinnamon-Einstellungen gibt es nun einen “Auf Standard-Zurücksetzen”-Knopf. Um die Textgrößte einzustellen, verwendet Version 1.3.1 einen Drehknopf. Auch das Layout wurde etwas aufgemöbelt.

Im Standard-Theme wurden die Panel Launcher und die Benachrichtigungen etwas aufgehübscht. Das Akku-/Power-Applet haben die Entwickler repariert. Ebenso erscheinen viele unnötige Warnungen nicht mehr in den Log-Dateien. Im Systray-Applet befanden sich Schreibfehler, die nun ausgebessert sind. Ein weiterer Fehler hat einige Symbole im System-Tray zu groß anzeigen lassen.

Auswirkungen für Applets und Erweiterungen

Applet-Schreiber brauchen gegenüber 1.3 nichts weiter beachten. Alle Erweiterungen müssen lediglich die Version 1.3.1 in ihrer metadata.js-Datei haben.



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

Ein Kommentar zu “Nachgelegt: Cinnamon 1.3.1 mit kosmetischen Veränderungen”

  1. m3adow sagt:

    Hossa, habe Cinnamon nach einem längeren Streik zwischen Linux Mint 11 und mir (der Standard Nouveau Treiber wollte Cinnamon einfach nicht laden, erst mit proprietärem Nvidia Treiber ging es dann) endlich mal testen könne. Meine Meinung: Bisher bester Desktop unter Linux. Leider sind die Einstellungen noch etwas rudimentär. Eine zuverlässige und korrekte Aussage, wie man die Panels vergrößert konnte ich im ganzen Internet nicht finden. Hat mich einen Tag gekostet, bis ich dafür eine Lösung hatte.
    Die Einstellungsmöglichkeiten sollten auf jeden Fall noch überarbeitet werden.

    Gruß
    m3adow

Antworten