Linux mit einem Hauch von Mac: Pear Linux Comice OS 4.0-b Beta 1

12 Februar 2012 3 Kommentare Autor: Jürgen (jdo)

PearOS Logo 150x150Das Changelog / offizielle Ankündigung der ersten Beta-Ankündigung von Pear Linux Comice OS 4.0-b Beta 1 ist extrem übersichtlich. Man erfährt , dass diverse Software-Pakete aktualisiert wurden und die Enwtickler haben laut eigener Aussage einige Fehler ausgebessert.

Wer das Betriebssystem in VirtualBox nutzen möchte, solle die Treiber von VirtualBox nehmen und nicht “Additional Drivers” zu Rate ziehen. Es gibt noch Links zu den ATI– und NVIDIA-Treibern. Ebenfalls erfährt man, dass das Betriebssystem erfolgreich mit VirtualBox 4.1.8, Parallels Desktop 7.0.14920, VMWare Fusion 4.1.1 und einem Notebook AMD Dual Core E-450 APU mit Radeon HD Graphics mit 4 GByte Arbeitsspeicher getestet wurde.

  • ownCloud 3
Pear Linux 4 Comice

Mimt den Mac - basiert aber auf Ubuntu ...

Auf der Konfigurations-Seite des Projekts erfährt man etwas genauere Details. Als Herzstücke dienen Linux-Kernel 3.2 und X.Org 1.10.4. Als Haupt-Software heben die Entwickler Mozilla Firefox, Mozilla Thunderbird, LibreOffice, Clementine, Shotwell, Totem, Bleachbit und Flash Player heraus.

Pear Linux 4 Comice Quellen

Quellen enthüllen: Ein Frankenbuntu! *schuhuuuu*

Startet man das System fällt zunächst auf, dass es keinen Live-Modus gibt. Also entweder installieren, oder eben bleiben lassen. Gut, dafür gibt es Software wie VirtualBox. Wer schon einmal Ubuntu installiert hat, dem dürfte der Installer wahnsinnig bekannt vorkommen. Halten wir also fest: Pear Linux basiert auf Ubuntu. Interessant an der ganzen Geschichte ist, dass es sich derzeit um einen Mix aus Oneiric und Precise handelt. Dies verrät ein Blick in die hinterlegten Repositories: Ein Frankenbuntu!

Die Distribution ist allerdings doch recht Beta und inkonsistent. Der “Pear Appstore” wollte bei mir nicht funtkionieren, beziehungsweise hängte sich beim Laden auf. Ich bin nicht der Einzige mit dem Problem und eine Empfehlung der Entwickler ein apt-get update löse das Problem funktionierte zunächst auch nicht. Zusätzlich war in meinem Fall noch ein Neustart notwendig.

Einige Programm lassen sich einfach gar nicht installieren, obwohl diese im Appstore feilgeboten werden. Zum Beispiel Shutter fliegt Abhängigkeits-Problemen auf die Nase. Da scheint sich dann doch das Frankenbuntu bemerkbar zu machen.

Ich finde das Betriebssystem nicht unbedingt unsymphatisch und es sieht auch ganz schick aus. Allerdings müssen die Entwickler an einigen Ecken schon noch deutlich nachbessern. Die Idee ist auch ganz witzig, Apple auf die Schippe zu nehmen, aber recht viel mehr als ein neu angestrichenes Ubuntu mit Docky ist da nicht wirklich dahinter.

Ein ISO-Abbild gibt es für x86_64 bei sourceforge.net: Comice OS 4.0-b-beta 1.iso (1,2 GByte)



Du kannst gerne Deinen Senf zu diesem Beitrag geben: Hier geht es zu den Kommentaren


Schreiben macht durstig! Eine kleine Erfrischung kann daher nie schaden. Wem dieser freie Artikel gefallen hat, der darf mir gerne einen frisch gezapften Hopfen-Tee ausgeben (Paypal - der Spenden-Knopf
oder bitcoin - Adresse: 1NacVNwcLLePUVv8uSafu5Ykdwh8QyDfgK). Ich freue mich über jede noch so kleine Spende. Vielen Dank und Prost!
 Alle Kommentare als Feed abonnieren

3 Kommentare zu “Linux mit einem Hauch von Mac: Pear Linux Comice OS 4.0-b Beta 1”

  1. moriz sagt:

    Sieht schick aus! Das jedoch nicht (auf dem uu planet): "basiert aber auch Ubuntu"?
    Wollte ja ne direkt Nachricht schreiben aber man findet auf eurer Seite kein "Kontakt" oder Kontaktformular. Was mir auch aufgefallen ist, ist dass unten die letzten Kommentare angezeigt werden, man aber nicht darauf klicken kann und zum Artikel geleitet wird.
    Ansonsten tolle Seite weiter so.

    • jdo sagt:

      ooops, Fehler meinerseits ... Danke für den Hinweis ... Finger schneller als das Hirn gewesen ... :)

      Kontakt-E-Mail-Adresse ins Impressum aufgenommen ...

  2. moriz sagt:

    Links funktionieren doch... Zeitbeschränkte Kommentar-Edit-Funktion wär noch nice^^

Antworten